Definition

Virtualisierung von Nutzer-Umgebungen (UE Virtualization)

Mitarbeiter: Colin Steele

Virtualisierung von Nutzer-Umgebungen (englisch: User Environment Virtualization, abgekürzt UE Virtualization) bezeichnet die Abstraktion von persönlichen Computer-Einstellungen vom Betriebssystem und den Anwendungen eines Endnutzers.

Software für Virtualisierung von Nutzer-Umgebungen gibt Nutzern von Desktop- und Anwendungsvirtualisierung die Möglichkeit, ihre persönlichen Einstellungen wie Desktop-Hintergrundbilder oder Browser-Lesezeichen zu behalten, selbst wenn Betriebssystem und Anwendungen von einer standardisierten Vorlage (einem sogenannten „golden image“) stammen. Diese Einstellungen können den Nutzern dann von Sitzung zu Sitzung und von einem physischen Endgerät zu einem anderen folgen.

Damit ist die Virtualisierung von Nutzer-Umgebungen eine Erweiterung von traditionellen Werkzeugen für Profil-Management, die Anbieter von Plattformen für Desktop-Virtualisierung und Drittanbieter schon seit einiger Zeit im Programm haben. Zum Beispiel unterscheidet sich die Microsoft-Technologie User Experience Virtualization (UE-V) vom älteren Feature Roaming Profiles. UE-V speichert persönliche Einstellungen auf einem Dateiserver und liefert sie über einen Agenten aus, der Änderungen überwacht und darauf reagiert.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2013 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close