Definition

CoCo (Code of Connection)

In Großbritannien ist CoCo (Code of Connection) eine Vorschrift, der Einhaltung die lokalen Behörden in England und Wales nachweisen müssen, bevor sie sich zum GSI (Government Secure Intranet) verbinden können.

CoCo gilt seit September 2009. Die lokalen Behörden müssen eine Konformitätserklärung zur Verfügung stellen, die dokumentiert, wie die IT (Information Technology) die grundlegenden Anforderungen der Regierung erfüllt. Diese Anforderungen wurden von ISO/IEC 27001 übernommen. Es handelt sich hier um eine Framework zur Risikobewertung, das von der ISO (International Organization for Standardization) veröffentlicht wurde. Die Parameter für Risiken lassen sich in vier größere Kategorien unterteilen: technisch, verfahrenstechnisch, physisch und menschlich.

Die Konformität für CoCo wird jährlich überprüft und die lokalen Behörden können jederzeit einem Audit unterzogen werden. Um die lokalen Behörden zu unterstützen, die Konformität zu demonstrieren, gibt es ein g2g-Programm (Government-to-Government), das sich GC (Government Connect) nennt. Der Support ist kostenlos.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Datenschutz und Compliance

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close