IoT, IIoT und Industrie 4.0-Definitionen

Nach einer Definition suchen
  • A

    Anycast

    In IPv6 ist Anycast die Kommunikation zwischen einem Sender und dem nächsten Empfänger in einer Gruppe. Anycast ist das Gegenstück zu Multicast.

  • ARPANET / DARPANET

    Das ARPANET (Advanced Research Projects Agency Network) ist der Vorläufer des Internet und nahm im Jahr 1969 seinen Betrieb auf.

  • B

    Big-Endian und Little-Endian

    Die Begriffe Big-Endian und Little-Endian beschreiben die Reihenfolge, mit der Bytes im Computerspeicher abgelegt oder via Netzwerk übertragen werden.

  • Bluetooth

    Bluetooth ist ein drahtloser Funkstandard, mit dem sich Endgeräte wie Computer, Smartphone oder Tablets untereinander sowie mit Peripheriegeräten verbinden lassen.

  • C

    Classless Inter-Domain Routing (CIDR)

    Mit CIDR lassen sich die verfügbaren IPv4-Adressen deutlich flexibler vergeben und an Endpunkte verteilen. Damit ist es eine Übergangslösung zu IPv6.

  • Codierung und Decodierung

    Um Zeichenfolgen effizienter übertragen oder speichern zu können, werden sie codiert. Für das Lesen ist dann eine Decodierung erforderlich.

  • Common Internet File System (CIFS)

    Das Common Internet File System (CIFS) ist ein offenes Netzwerkprotokoll von Microsoft. Es arbeitet nach dem Client-Server-Modell und nutzt TCP/IP.

  • D

    Dial-up (Wählleitung, Einwahl)

    Eine Dial-Up- oder Wählleitung ist eine Telefonleitung, die für begrenzte Zeit zu einer bestimmten Gegenstelle hergestellt und aufrechterhalten wird.

  • Domain Name System (DNS)

    Domain Name System ist die Methode, wie im Internet Domänennamen lokalisiert und in IP-Adressen übersetzt werden. Sie sind einfacher als IP-Adressen.

  • Dynamic Port Number (dynamische Portnummer, private Portnummer)

    Anwendungen können dynamische Portnummern benutzen, um über die Internetprotokolle TCP und UDP zu kommunizieren.

  • E

    Edge Router

    Der Edge Router ist zuständig für das Weiterleiten von Datenpaketen zwischen einem oder mehreren lokalen Netzwerken (LAN) und einem Backbone-Netzwerk

  • Encapsulation (Kapselung)

    Bei der Encapsulation oder Kapselung verbirgt sich bei Netzwerken eine Datenstruktur temporär in einer anderen, zum Beispiel während der Übertragung.

  • Ethernet (IEEE 802.3)

    Ein lokales drahtgebundenes Netzwerk ist heute ohne Ethernet kaum vorstellbar. Die Ethernet-Standards der Reihe IEEE 802.3 sorgen für Kompatibilität der Geräte und Kabel.

  • G

    Gatekeeper

    Der optionale Gatekeeper übernimmt das Management von H.323-Multimedianetzwerken. Ist der Gatekeeper vorhanden, dann ist er die zentrale Anlaufstelle.

  • H

    HDLC (High-Level Data Link Control)

    HDLC (High-Level Data Link Control) beschreibt eine Gruppe von Netzwerkprotokollen für die Datenübertragung zwischen Netzwerkknoten.

  • I

    ICS Security (Industrial Control System Security)

    ICS-Sicherheit ist der Bereich, der die Absicherung industrieller Steuerungssysteme inklusive Hard- und Software zur Steuerung von Maschinen in industriellen Umgebungen umfasst.

  • Internet Control Message Protocol (ICMP)

    ICMP ist ein Protokoll, um Nachrichten und Fehlermeldungen zwischen Hosts und Internet-Gateways zu übertragen. Hierfür nutzt ICMP IP-Datagramme.

  • IP PBX (IP Private Branch Exchange)

    Für das Vermitteln von Anrufen zwischen VoIP-Anwendern (Voice over IP) auf lokale Leitungen verwenden Firmen eine IP-Telefonanlage, ein IP PBX.

  • IP-Adresse (IPv4)

    Über seine einzigartige IP-Adresse ist ein Gerät in einem Netzwerk erreichbar. Bei IPv4 besteht die IP-Adresse aus 32 Bit, bei IPv6 sind es 128 Bits.

  • IPv6 (Internet Protocol Version 6)

    Durch das IoT (Internet der Dinge) reicht IPv4 einfach nicht mehr aus. IPv6 bietet mit einer Länge von 128 Bit wesentlich mehr IP-Adressen.

  • IPv6-Adresse

    Eine IPv6-Adresse ist ein alphanumerischer 128-Bit-Wert, der ein Endpunktgerät in einem IPv6-Netzwerk (Internet Protocol Version 6) eindeutig identifiziert.

  • L

    Latenz

    Die Latenzzeit beschreibt, wie schnell eine Transaktion durchgeführt oder wie schnell Anwender auf Daten zugreifen können. Bandbreite und Netzwerk spielen hier eine Rolle.

  • Layer 2 (Data Link Layer, Sicherungsschicht)

    Layer 2 ist der Data Link Layer oder die Sicherungsschicht im OSI-Modell (Open Systems Interconnection). Auf dieser Ebene wird sichergestellt, dass Daten auch empfangen werden.

  • LCP (Link Control Protocol)

    Bevor eine Kommunikation über das Internet und PPP (Point-to-Point Protocol) zustande kommt, überprüft das LCP (Link Control Protocol) die Verbindung.

  • LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

    LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) wird verwendet, um Individuen, Organisationen und andere Ressourcen in einem Netzwerk zu finden.

  • LPWAN (Low-Power Wide Area Network)

    LPWAN benötigt wenig Energie und kann kleine Datenmengen für das Internet der Dinge über eine große Distanz übertragen. Es gibt derzeit verschiedene Technologien.

  • M

    Machine-to-Machine (M2M)

    Der Begriff Machine-to-Machine (M2M) bezeichnet einen automatisierten Informationsaustausch zwischen verschiedenen miteinander vernetzten Endgeräten.

  • Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI, Human Machine Interface)

    Als Mensch-Maschine-Schnittstelle wird üblicherweise die Benutzerschnittstelle bezeichnet, die den entsprechenden Anwender mit der Steuerung für ein industrielles System verbindet.

  • N

    Netzwerkpaket

    Bei der Übertragung von Daten über das Internet oder in Netzwerken werden diese in Pakete aufgeteilt. Die Pakete enthalten zusätzliche Informationen für die sichere Übertragung.

  • NNTP (Network News Transfer Protocol)

    Usenet-Newsgroups lassen sich über das Protokoll NNTP (Network News Transfer Protocol) lesen. Unter anderem gibt es Client-Add-ons für Browser.

  • NTP (Network Time Protocol)

    Das Network Time Protocol (NTP) ist ein Protokoll, das verwendet wird, um die Uhren der Computer innerhalb eines Netzwerks zu synchronisieren.

  • O

    OSI-Modell (Open Systems Interconnection)

    Das OSI-Modell standardisiert die Kommunikation von Netzwerkprodukten. Mit sieben Schichten (Layer) ermöglicht es die Kommunikation zwischen Geräten und Anwendungen.

  • Overlay-Netzwerk

    Ein Overlay-Netz ist ein logisches Netzwerk, das auf einer anderen Netzwerk-Infrastruktur aufsetzt. P2P, VPN, CDN und VoIP sind prominente Beispiele.

  • P

    Pervasive Computing

    Pervasive Computing oder allgegenwärtiges Computing ist, wenn alltägliche Gegenstände im Hintergrund kommunizieren und uns das Leben erleichtern.

  • Ping

    Ping ist ein einfaches, aber wirkungsvolles Werkzeug zur Fehlersuche oder zur Überprüfung des Online-Status im lokalen Netzwerk oder dem Internet.

  • Plug-in

    Plug-ins tauchten erstmalig beim Webbrowser Netscape auf. Heue gibt es Hunderte an diesen Hilfsprogrammen, die sich nachträglich installieren lassen.

  • Portnummer

    Eine Portnummer ist ein Weg einen Prozess zu identifizieren, mit dem eine Nachricht weitergeleitet werden soll, sobald sie beim Server eintrifft.

  • Power over Ethernet (PoE, PoE+, 4PPoE)

    Mit Power over Ethernet lassen sich Geräte über das Netzwerkkabel auch mit Strom versorgen. Derzeit gibt es drei IEEE-Standards: 802.3af (PoE), 802.3at (PoE+) und 802.3bt (4PPoE).

  • Proxy-Server

    Proxy-Server haben viele Anwendungsszenarien sowohl für Privatpersonen, als auch für Unternehmen. Sie können die Sicherheit erhöhen, oder verwendet werden um Schaden anzurichten.

  • R

    Router-Aggregation

    Mit Router-Aggregation soll in IP-Netzwerken die Anzahl der Routing-Tabellen minimiert werden. Dieses Vorgehen nennt man auch Router-Summarization.

  • RSVP (Resource Reservation Protocol)

    Das RSVP (Resource Reservation Protocol) erlaubt es, Bandbreite für Internet-Verbindungen zu reservieren.

  • S

    SFTP (Secure File Transfer Protocol, SSH File Transfer Protocol)

    SFTP ist Dateiübertragung via SSH. Die Abkürzung steht für Secure File Transfer Protocol und es verwendet die gleichen Befehle wie FTP.

  • SIP (Session Initiation Protocol)

    Beim Session Initiation Protocol (SIP) handelt es sich um ein IETF-Netzprotokoll zur Durchführung einer Kommunikationssitzung.

  • Sliding Windows / Windowing

    Für die Flusskontrolle der Datenpakete, die von einem Computer zu einem anderen über ein Netzwerk übertragen werden, nutzt TCP Sliding Windows.

  • Softphone (Soft-Client-Telefon)

    Softphones ersetzen oft herkömmliche Tischtelefone. Allerdings können sie im Extremfall das Netzwerk belasten, was Administratoren Probleme bereitet.

  • Subnetz

    Ein Subnetz oder Subnetzwerk ist eine logische Unterteilung eines IP-Netzwerks in mehrere, kleinere Netzwerksegmente. Subnetze machen Netzwerke effizienter.

  • Subnetzmaske

    Eine Subnetzmaske gibt im IPv4-Netzwerkprotokoll einen Nummernbereich an, der für das Routing in einem Subnetzwerk gilt.

  • T

    TCP (Transmission Control Protocol)

    TCP ist ein verbindungsorientiertes Protokoll der vierten OSI-Schicht. Es regelt das Zerlegen und Zusammensetzen von zu übertragenden Datenpaketen.

  • TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol)

    TCP/IP (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) ist die Basis zur Übertragung von Daten im Internet. Erfahren Sie mehr zu den TCP/IP-Schichten sowie Vor- und Nachteilen.

  • Telnet

    Telnet beschreibt sowohl einen Befehl als auch ein Protokoll der TCP/IP-Suite und dient zur Benutzeranmeldung auf entfernten Computern.

  • Time-to-live (TTL)

    TTL ist ein Parameter, der IP-Paketen mitgegeben wird und deren maximale „Lebensdauer“ beschreibt.

  • Transportschicht (engl. Transport Layer)

    Im Open Systems Interconnection (OSI) Kommunikationsmodell stellt die Transportschicht die zuverlässige Ankunft von Nachrichten sicher.

  • U

    Unicast

    Unicast ist die Kommunikation zwischen einem einzelnen Sender und einem Empfänger über ein Netzwerk. Das Gegenstück ist Multicast-Kommunikation.

  • Usenet

    Das Usenet ist in verschiedene Themenbereiche unterteilt, die sich Newsgroups nennen. Darüber tauschen Anwender Informationen aus.

  • V

    VLSM (Variable-Length Subnet Mask)

    Mit VLSMs lassen sich Subnetze weiter unterteilen, womit der Netzwerk-Administrator flexibler bei der Adressverteilung ist.

  • W

    WebRTC (Web Real-Time Communications)

    WebRTC (Web Real-Time Communications) soll die Kommunikation erleichtern. Video und Sprache werden dabei direkt im Internet-Browser eingebettet.

  • X

    X.500

    X.500 ist ein Standard für einen Verzeichnisdienst, der Information über Personen, Organisationseinheiten und Ressourcen zur Verfügung stellt.

  • XMPP (Extensible Messaging and Presence Protocol)

    XMPP (Extensible Messaging and Presence Protocol) basiert auf XML und wird fälschlicherweise auch als Jabber-Protokoll bezeichnet.

ComputerWeekly.de

Close