Definition

IP PBX (IP Private Branch Exchange)

Eine IP PBX (Internet Protocol Private Branch Exchange) ist eine Telefonanlage in einem Unternehmen, die Anrufe zwischen VoIP-Anwendern (Voice over IP) auf lokalen Leitung vermittelt. Dabei können die Nutzer eine gewisse Anzahl an externen Telefonleitungen gemeinsam verwenden. Eine typische IP PBX kann Anrufe ebenfalls zwischen VoIP-Anwendern und den Nutzern herkömmlicher Telefone vermitteln. Ebenso ist das schalten zwischen zwei Anwendern gewöhnlicher Telefonleitungen möglich, genau wie es eine herkömmliche PBX erledigt. Das Akronym taucht möglicherweise in verschiedenen Varianten wie zum Beispiel IP-PBX, IP/PBX oder IPPBX auf.

Fortsetzung des Inhalts unten

Bei einer herkömmlichen PBX sind für Sprache und Datenkommunikation verschiedene Netzwerke notwendig. Einer der Hauptvorteile einer IP PBX ist der Umstand, dass sie konvergente Netzwerke für Daten und Sprache verwendet. Damit kann jeder Anwender über nur eine Leitung Internetzugriff, VoIP-Kommunikation sowie herkömmliche Telefonkommunikation nutzen. Das gibt einem Unternehmen beim Wachstum viel Flexibilität. Auf lange Sicht sind möglicherweise die Kosten für Betrieb und Wartung geringer.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im September 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IoT, IIoT und Industrie 4.0

ComputerWeekly.de

Close