Definition

Mensch-Maschine-Schnittstelle (HMI, Human Machine Interface)

Mitarbeiter: Ivy Wigmore

Industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) sind integrierte Hardware- und Softwaresysteme zur Überwachung und Steuerung des Betriebs von Maschinen und zugehörigen Geräten in industriellen Umgebungen. Dazu gehören auch die Systeme, die sich in kritischen Infrastrukturen um die Steuerung und Kontrolle kümmern. In diesem Kontext können Anwender über das Human-Machine-Interface (HMI) die Maschinen und Anlagen überwachen, bedienen und steuern.

Fortsetzung des Inhalts unten

Je nach Ausprägung übersetzen die HMIs die Daten aus den industriellen Steuerungssystemen in einfach lesbare visuelle Darstellungen der Systeme. So kann der Anwender beispielsweise Schaltpläne der Systeme sehen oder auch Pumpen ein- und ausschalten oder Temperaturen justieren. Die Dashboards oder anderweiten Softwarelösungen laufen in der Regel auf PC-typischen Betriebssystemen und kommunizieren mit den speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) oder anderen industriellen Steuereinheiten.

Der Zugriff auf die HMIs stellt ein Risiko für die Sicherheit von industriellen Steuerungssystemen dar. Lange Zeit galten die Systeme als ziemlich sicher, da sie nicht mit dem Internet oder anderen Segmenten im Unternehmensnetzwerk verbunden waren. Das hat manchmal auch dazu geführt, dass selbst grundlegende Sicherheitsmechanismen nicht aktiviert wurden.

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IoT, IIoT und Industrie 4.0

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close