Definition

Gatekeeper

Mitarbeiter: Margaret Rouse

Ein Gatekeeper ist ein Management-Tool für H.323-Multimedianetzwerke. Ein einzelner Gatekeeper kontrolliert die Interaktionen für jede Zone. Darin sind Terminals, MCUs (Multipoint Control Units) und Gateways in einer bestimmten Domäne enthalten. Ein Gatekeeper ist eine optionale Komponente. Wenn sie aber vorhanden ist, dann dient sie als zentrale Anlaufstelle für die Administration.

Fortsetzung des Inhalts unten

Je nach den Anforderungen des spezifischen Netzwerks ist der Gatekeeper für die Authentifizierung, die Autorisierung, das Telefonverzeichnis und die PBX-Services (Private Branch Exchange) verantwortlich. Weiterhin ist er für die Anrufkontrolle und das Routing zuständig. Zu weiteren Funktionen gehören optional das Monitoring des Netzwerks zum Zwecke von Load Balancing sowie Echtzeitanwendungen für Netzwerkmanagement, Intrusion Detection und Intrusion Prevention. Außerdem ist die Komponente möglicherweise für die Bereitstellung von Schnittstellen für Altsysteme verantwortlich.

Gatekeeper gibt es entweder als Hardwaregeräte oder als Softwareanwendungen. Sie werden als proprietäre Produkte von diversen Unternehmen angeboten. Dazu gehören Cisco und Symantec. Sie finden die Komponente auch als Freeware, wie beispielsweise den GNU Gatekeeper.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2017 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IoT, IIoT und Industrie 4.0

ComputerWeekly.de

Close