Definition

LCP (Link Control Protocol)

Mitarbeiter: William Walls

Bei PPP (Point-to-Point Protocol) etabliert, konfiguriert und testet LCP (Link Control Protocol) die Datenverbindungen der Internetverbindungen. Bevor die Kommunikation über eine Point-to-Point-Verbindung etabliert wird, muss jedes Ende der PPP-Verbindung LCP-Pakete aussenden. Das LCP-Paket akzeptiert die Identität des verbundenen Gegenübers oder lehnt sie entsprechend ab. Weiterhin werden die Paketgrößen ausgehandelt und es wird nach häufigen Fehlern bei der Konfiguration Ausschau gehalten. Im Grunde genommen überprüft das LCP-Paket die Verbindung der Leitung, ob sie gut genug für eine angemessene Datenübertragung mit der gewünschten Rate ist. Sobald das LCP-Paket die Verbindung akzeptiert hat, lassen sich Daten über das Netzwerk übertragen. Wenn das LCP-Paket erkennt, dass die Verbindung nicht angemessen funktioniert, dann wird die Verbindung terminiert.

LCP-Pakete sind in drei Klassen aufgeteilt:

  1. Verbindungskonfigurationspakete (Link Configurations Packets), um eine Verbindung zu etablieren und zu konfigurieren.
  2. Verbindungsterminierungspakete (Link Termination Packets), die für die Beendigung einer Verbindung verwendet werden
  3. Verbindungswartungspakete (Link Maintenance Packets), um eine Verbindung zu managen und zu debuggen

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IoT, IIoT und Industrie 4.0

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close