F - Definitionen

Nach einer Definition suchen
  • F

    Facebook Klon-Profile (Facebook cloning)

    Beim Facebook Cloning legt der Angreifer beispielsweise mit dem kopierten Profilbild eines Originalprofils ein Fake-Profil an.

  • FACTA (Fair and Accurate Credit Transactions Act)

    FACTA (Fair and Accurate Credit Transactions Act) regelt die Rechte von Bürgern gegenüber Wirtschaftsauskunfteien.

  • Failover

    Sollten primäre Server oder Netzwerke ausfallen, springen sekundäre Systeme sofort ein. Das Failover-Prinzip garantiert so einen reibungslosen Ablauf.

  • Failover-Cluster

    Bei einem Failover-Cluster arbeiten mehrere Rechner zusammen. Fällt ein Server oder ein Node aus, übernimmt sofort ein anderer Server die Workloads.

  • Falschakzeptanzrate (false acceptance rate)

    Bei einer falschen Akzeptanz erkennt ein biometrisches Security-System eine nicht autorisierte Person als autorisierte Person. In diesem Kontext spricht man auch von Typ-II-Fehler.

  • Falschrückweisung (False Rejection, Typ-1-Fehler)

    Bei biometrischen Systemen spricht man von Falschrückweisung (False Rejection), wenn autorisierte Personen wegen Nicht-Erkennung abgewiesen werden.

  • False Positive - Falsch Positiv

    Software sucht nach einem Zustand, der so vordefinierte wurde. Bei einem False Positive oder Falsch Positiv wird dieser inkorrekt entdeckt.

  • Fast Flux

    Cyberkriminelle nutzen die DNS, um mit Fast Flux ihre Identität zu verschleiern. Somit entstehen Botnetze, die sich nicht zurückverfolgen lassen.

  • Fat Client (Thick Client)

    Fat Clients sind Endgeräte, die mit einem Server in einem Netzwerk verbunden sind, jedoch ihre Rechenleistung größtenteils selbst erledigen und Anwendungen selbst hosten.

  • Fault Management, Störungs-Management, Fehler-Management

    Beim Störungs-Management oder Fehler-Management wird versucht, potenzielle Probleme im Netzwerk zu erkennen und vor einem Auftreten zu bereinigen.

  • Fault Tolerance

    Fault Tolerance sorgt durch redundante Strukturen für Ausfallsicherheit. Fällt eine Systemkomponente aus, springt automatisch eine andere ein.

  • FCAPS (Fault-Management, Configuration, Accounting, Performance und Security)

    FCAPS steht für Fault-Management, Configuration, Accounting, Performance und Security. Es handelt sich um ein Management-Framework für das Netzwerk.

  • FCoE (Fibre Channel over Ethernet)

    Fibre Channel over Ethernet ist ein Storage-Protokoll, dass Fibre-Channel-Kommunikation in Ethernet-Netzwerken ermöglicht. Dazu werden FC-Pakete in Ethernet-Pakete verkapselt.

  • FDDI (Fiber Distributed Data Interface)

    Mit FDDI (Fiber Distributed Data Interface) kann man nicht nur sehr viele Anwender bedienen, sondern auch weite Strecken (200 Kilometer) überbrücken.

  • FDM (Frequency-Division Multiplexing)

    FDM wird verwendet, um mehrere Signale mit maximaler Geschwindigkeit gleichzeitig über eine einzige Verbindung übertragen zu können.

  • Federated Identity Management (FIM)

    Federated Identities oder föderierte Identitäten sind Identitäten, die über mehrere Systeme, Netzwerke oder Unternehmen hin genutzt werden.

  • Fedora

    Fedora ist eine Linux-Distribution des Fedora-Projekts und gilt nach Ubuntu als am zweithäufigsten eingesetzte Distribution.

  • Festplatten-Cache (Disk Cache)

    Disk Cache oder Festplatten-Cache ist in modernen Festplatten enthalten. Damit lassen sich Schreib- und Lese-Zugriffe beschleunigen.

  • Festplatten-Striping (RAID 0)

    Festplatten-Striping, auch als RAID 0 bekannt, sorgt dafür, dass Daten über mehrere Festplatten hinweg abgelegt werden, was die Performance erhöht, aber keinen Datenschutz bietet.

  • Festplatten-Verschlüsselung

    Durch Verschlüsselung der Festplatte spendieren Sie dem Computer eine weitere Security-Schicht.

  • Fibre Channel (FC)

    Gemeinsam genutztes (shared) Storage und Server verbindet man in der Regel mit einer Hochgeschwindigkeits-Technologie, die sich Fibre Channel nennt.

  • Fibre Channel over IP (FCIP oder FC/IP)

    Fibre Channel over IP wird auch mit FCIP oder FC/IP abgekürzt. Man nennt es außerdem auch Fibre Channel Tunneling oder Storage Tunneling.

  • Fibre-Channel-Arbitrated-Loop (FC-AL)

    Fibre-Channel-Arbitrated-Loop ist eine Topologie, bei der zwei FC-Ports das Arbitrated-Signal nutzen, um eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung aufzubauen.

  • Fibre-Channel-Portnamen

    Fibre-Channel-Portnamen bezeichnen die unterschiedlichen Port-Funktionen.

  • FICON (Fibre Connectivity)

    FICON (Fibre Connectivity) ist bis zu acht Mal effizienter als der Vorgänger ESCON und stellt die Verbindung von IBMs Mainframe-Computern zum Storage.

  • FIDO (Fast Identity Online)

    FIDO (Fast Identity Online) erleichtert Anwendern die Authentifizierung an einen Dienst und verbessert gleichzeitig die Sicherheit nachhaltig.

  • Fieldglass

    Fieldglass ist ein Anbieter von Cloud-HRM-Software für die Verwaltung von Teilzeitbeschäftigen sowie Saisonarbeitern und gehört seit 2014 zu SAP.

  • File Server Resource Manager (FSRM)

    Der File Server Ressource Manager (FSRM) bietet wichtige Funktionen für die Verwaltung von Datei-Servern auf Basis von Windows Server.

  • File Storage

    File Storage ist eine Art der Speicherung, bei der Daten in einer hierarchischen Verzeichnisstruktur abgelegt und gespeichert werden.

  • Fingerprint-Scanning

    Fingerprint-Scanning ist ein biometrisches Verfahren, um Fingerabdrucke zu erheben und zu speichern.

  • Firewall

    Firewalls schützen ein private Netzwerke vor dem Zugriff aus anderen Netzwerken. Dazu verwenden Firewalls eine Reihe unterschiedlicher Prüfverfahren.

  • FireWire

    FireWire ist ein serielles Übertragungssystem. Mittels der IEEE-1394-Technologie können bis zu 63 Geräte an einen Computer angeschlossen werden.

  • Fixed Mobile Convergence (FMC)

    Fixed Mobile Convergence (FMC) bezeichnet den Trend zu einem nahtlosen Zusammenwachsen von Festnetz- und Mobilfunknetzen

  • Flaches Backup (Flat Backup)

    Ein flaches Backup (Flat Backup) ist eine Methode, Data Protection mittels Snapshots zu erreichen, ohne traditionelle Backup-Software einzusetzen.

  • Flash Cache

    Flash Cache ist ein temporärer Datenspeicher auf NAND-Flash-Memory-Chips zur Beschleunigung von Datenanfragen.

  • Flash-basierte Solid State Drives (SSD)

    Ein Flash-basiertes Solid State Drive (SSD) ist ein nicht-volatiles Speichermedium, in dem Daten dauerhaft in Flash-Speicher untergebracht werden.

  • Flash-Dateisystem (Flash File System)

    Ein Flash-Dateisystem hilft dabei, eine Datei mit einem Namen zu versehen und logisch auf einem SSD-Gerät (NAND-basierend) abzulegen.

  • Flash-Speicher

    Flash-Speicher sind Speicherbausteine, bei denen Speicher-Einheiten gelöscht sowie umprogrammiert werden. Es gibt mittlerweile zahlreiche unterschiedliche Arten an Flash-Speicher.

  • FlexPod

    FlexPod beschreibt eine von NetApp vorgegebene Referenz-Infrastruktur. Dabei werden validierte Storage-, Server- und Netzwerk-Komponenten eingesetzt.

  • Floating Gate

    Das Floating-Gate ist ein Transistor, der durch elektrische Ladung die 0- oder 1-Zustände eines Bits in einem Flash-Speicher bestimmt.

  • Flooding

    Flooding wird unter anderem eingesetzt, um Routing-Informationen schnell in großen Netzwerken zu aktualisieren. Multicast-Pakete verwenden es auch.

  • FLSM (Fixed-Length Subnet Mask, Subnetzmaske mit fester Länge)

    Eine Subnetzmaske mit fester Länge (FLSM) verwendet man, um das Paket-Routing in proprietären Netzwerken zu rationalisieren.

  • Flüssigkühlung

    Anders als bei der Luftkühlung kommt bei der Flüssigkühlung eine Kühlflüssigkeit zum Einsatz. Die erreichte Kühlleistung ist damit deutlich höher.

  • Footprinting

    Footprinting dient dazu, Daten über eine Organisation zu sammeln, in deren Netzwerk eingedrungen werden soll.

  • Force.com

    Force.com ist ein Platform-as-a-Service-Produkt zur vereinfachten Entwicklung und Implementierung Cloud-basierter Anwendungen und Websites.

  • Forensisches Abbild

    Ein forensisches Abbild ist eine Bit-für-Bit-, Sektor-für-Sektor-Kopie eines physischen Datenträgers, einschließlich aller Dateien, freiem und nicht zugewiesenem Speicherplatz.

  • Form Grabber

    Ein Form Grabber ist eine Art Malware, die versucht aus Online-Formularen Daten wie Benutzernamen und Passwörter abzufischen.

  • Formfaktor

    Formfaktoren für Festplatten (HDDs) sind standardisiert. Das gilt für die 2,5-Zoll- und für die 3,5-Zoll-Formate.

  • FPM RAM

    Hinter FPM (Fast Page Mode) verbirgt sich ein Verfahren, das früher häufig für den schnellen Zugriff auf Seiten im DRAM (Dynamic RAM) zum Einsatz kam.

  • Frame

    Je nach Technologie hat der Begriff Frame unterschiedliche Bedeutungen. Es kann ein Satz an Daten sein, aber auch eine Webtechnologie beschreiben.

  • Frame Relay

    Frame Relay ist ein Paket-geswitchtes Protokoll für schnelle Datenübertragung. Für die Fehlererkennung sind die Endpunkte zuständig.

  • Freie Kühlung

    Bei der Freikühlung wird die Außenluft zur Kühlung von Rechenzentren verwendet. Damit lässt sich die mechanische Kühlung deutlich reduzieren.

  • Frequency Hopping Spread Spectrum (FHSS)

    Beim Frequency Hopping wird während der Funkübertragung mehrfach die Frequenz gewechselt, um beispielweise die Kommunikation abhörsicherer zu machen.

  • FTTH (Fiber To The Home)

    FTTH steht für Fiber To The Home. Für schnelleres Internet werden einzelne Gebäude direkt per Glasfaserkabel (Fiber Optic) mit einem zentralen Verteiler verbunden.

  • Full Disk Encryption (FDE)

    Eine Verschlüsselung sensibler Daten ist heutzutage unverzichtbar. Vor allem die Verschlüsselung der gesamten Festplatte hat sich – unter bestimmten Voraussetzungen – bewährt.

  • Fuzz-Testing (Fuzzing)

    Fuzz-Testing ist eine Technik, bei der Software mit zufälligen Daten auf Programmierfehler und Sicherheitslücken geprüft wird.

ComputerWeekly.de

Close