Definition

Floating Gate

In Bezug auf Flash-Speicher ist ein Floating Gate ein CMOS-basierter (Complementary Metal-Oxide Semiconductor) Transistor, der eine elektrische Ladung speichern kann.

Flash-Speicher ist eine Art EEPROM-Chip (Electronically Erasable Programmable Read Only Memory), der in großen Blöcken programmiert und gelöscht wird. Die Chip-Zellen sind in einem Gitter arrangiert, das an jedem Schnittpunkt zwei Transistoren besitzt. Einen dieser Transistoren nennt man Floating Gate und den anderen Control Gate. 

Die beiden Transistoren sind durch ein dielektrisches Material voneinander getrennt. Dies nennt man in der Regel die Oxid-Schicht. Weil das Floating Gate durch die Oxid-Schicht elektrisch isoliert ist, sind alle dort platzierten Elektronen gefangen. Genau aus diesem Grund ist Flash-Speicher nicht-flüchtig oder permanent (non-volatile).

Flash-Speicher funktioniert, indem man dem Floating Gate Elektronen hinzufügt (lädt) oder entfernt (entlädt). Der 0- oder 1-Status eines Bits hängt davon ab, ob das Floating Gate geladen ist oder nicht. Gibt es am Floating Gate Elektronen, kann kein Strom durch den Transistor fließen und der Status des Bits ist 0. Das ist der normale Status eines Floating Gates. Entfernt man die Elektronen aus dem Floating Gate, kann Strom fließen und der Status des Bits ist 1.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Flash Storage und SSD

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close