Definition

NFVI (Network Functions Virtualization Infrastructure)

Mitarbeiter: Alissa Irei

NFVI (Network Functions Virtualization Infrastructure) beinhaltet sämtliche Hardware und Software für das Netzwerk, die für die Unterstützung und den Betrieb von virtuellen Netzwerkfunktionen (Virtual Network Functions, VNF) in Carrier-Netzwerken notwendig sind.

Zu den Ressourcen von NFVI gehören mitunter Betriebssysteme, Server, Hypervisoren, virtuelle Switches, virtuelle Maschinen (VM), virtuelle Infrastruktur-Manager und auch andere physische und virtuelle Betriebsmittel, die Network Functions Virtualization (NFV) ermöglichen. Gemeinsam formen diese Elemente Plattformen für die Unterstützung von NFV und das Hosten von VNFs. NFVI kann sich über mehrere Standorte erstrecken. In so einem Fall sind die Netzwerke, die diese Standorte verbinden, ebenfalls Teil des gesamten NFVI.

NFV setzt voraus, dass virtualisierte Funktionen auf einer NFVI gehostet sind. Ein Virtual Infrastructure Manager (VIM) kontrolliert dabei die Zuweisung von Ressourcen durch die NFVI.

Die Rahmenarchitektur um NFV ist eine Spezifikation von ETSI (European Telecommunications Standards Institute), die auch Entwicklung überwacht.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

 

Diese Definition wurde zuletzt im Februar 2017 aktualisiert

Nächste Schritte

Die wichtige Rolle von virtuellen Kabeln im Netzwerk der Zukunft

Network Functions Virtualization: Softwaregeräte statt Hardware

NFV braucht eine neue Art des Netzwerk-Managements

Die Wechselbeziehung zwischen SDN und NFV verstehen

Erfahren Sie mehr über Software-defined Networking

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close