Definition

Magnetic Ink Character Recognition (MICR)

Magnetic Ink Character Recognition (MICR) ist eine vor allem in den USA genutzte Technik, um die Echtheit von Papierdokumenten überprüfen zu können. Eine spezielle Tinte, die auf magnetische Felder reagiert, wird zum Drucken bestimmter Zeichen auf den originalen Dokumenten eingesetzt. In diese magnetischen Zeichen können Informationen eingefügt werden.

Fortsetzung des Inhalts unten

Die Nutzung von MICR erhöht die Sicherheit im Geschäftsverkehr und reduziert die Gefahr durch Dokumentenfälschung. Wenn zum Beispiel ein Farbkopierer dazu verwendet wird, um einen Scheck zu kopieren, dann sind die normalerweise eingefügten magnetischen Zeichen nicht mehr vorhanden. Sie reagieren deswegen nicht mehr auf magnetische Felder oder sie liefern einen falschen Code zurück, wenn sie mit einem dafür vorgesehenen Gerät geprüft werden. Sogar ein echter Scheck kann zurückgewiesen werden, wenn das MICR-Lesegerät anzeigt, dass der Kontenbesitzer bereits früher ungedeckte Schecks ausgestellt hat.

Einzelhändler in den USA setzen MICR-Lesegeräte deswegen gerne ein, um nicht Opfer von Scheckfälschern zu werden. Hier zu Lande sind Schecks jedoch im Alltag kaum verbreitet, so dass sich die Technik nie durchsetzen konnte. MICR eignet sich allerdings auch dazu, das Sortieren von Dokumenten in Unternehmen und Behörden zu beschleunigen.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im September 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IT-Sicherheits-Management

ComputerWeekly.de

Close