L - Definitionen

Nach einer Definition suchen
  • L

    Lambda Switching (Photonic Switching oder Wavelength Switching)

    Beim Lambda Switching in optischen Netzwerken werden individuelle Wellenlängen für das Routing von Informationen verwendet.

  • LAMP (Linux, Apache, MySQL, PHP)

    LAMP ist eine Web-Entwicklungsumgebung, die sich aus Linux, Apache, MySQL und PHP zusammensetzt. Mit WAMP gibt es die Plattform auch für Windows.

  • LAN (Local Area Network)

    Ein LAN (Local Area Network) ist in Firmen nicht mehr wegzudenken. Allerdings ist heutzutage das drahtlose LAN (WLAN) mindestens genauso wichtig.

  • LAN-loses Backup

    Beim LAN-losen Backup erfolgt die Datensicherung auf Backup-Medium, das direkt mit dem zu sichernden Speichersystem verbunden ist.

  • Langstreckenoptik (Long-Haul Optics)

    Langstreckenoptiken oder Long-haul Optics werden eingesetzt, um die Anzahl der Repeater für die Signalverstärkung zu reduzieren. Das spart Geld und die Wartung ist einfacher.

  • Latenz

    Die Latenzzeit beschreibt, wie schnell eine Transaktion durchgeführt oder wie schnell Anwender auf Daten zugreifen können. Bandbreite und Netzwerk spielen hier eine Rolle.

  • Layer 2 (Data Link Layer, Sicherungsschicht)

    Layer 2 ist der Data Link Layer oder die Sicherungsschicht im OSI-Modell (Open Systems Interconnection). Auf dieser Ebene wird sichergestellt, dass Daten auch empfangen werden.

  • Layer 4 bis 7 (Netzwerkdienste)

    Die Layer 4 bis 7 des OSI-Kommunikationsmodells sind für die Zustellung einer Nachricht zwischen zwei Netzwerkteilnehmern zuständig.

  • LCP (Link Control Protocol)

    Bevor eine Kommunikation über das Internet und PPP (Point-to-Point Protocol) zustande kommt, überprüft das LCP (Link Control Protocol) die Verbindung.

  • LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

    LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) wird verwendet, um Individuen, Organisationen und andere Ressourcen in einem Netzwerk zu finden.

  • Leseintensive SSD (Solid State Drive)

    SSDs (Solid State Drive) unterscheiden sich nach ihrem Anwendungszweck. SSDs für leseintensive Einsatzfelder sind günstiger, aber kurzlebiger.

  • Lights Out Management (LOM)

    Lights Out Management (LOM) bezeichnet die Möglichkeit, aus der Ferne umfangreiche Management- und Monitoring-Aufgaben an Servern durchzuführen.

  • Linear Tape Open (LTO)

    Seit 1997 werden LTO- und LTO-Ultrium entwickelt. Seit 2000 sind die Leistungen für Kapazität und Transferraten stetig erhöht worden.

  • Linux Containers Project

    Linux Containers Project ist ein Open-Source-Projekt mit dem Ziel, Distributions- und herstellerneutrale Entwicklungsumgebungen für Linux-Container-Technologien zu schaffen.

  • LISP (Locator/ID Separation Protocol)

    Die von Cisco entwickelte Routing- und Adressierungsarchitektur LISP verwendet zwei Adressen für jeden Netzwerkknoten, um dessen Identität und Standort im Netzwerk festzulegen.

  • Litigation Hold (Preservation Orders oder Hold Orders)

    Rechtskonforme Datensicherung garantiert die Verfügbarkeit prozesswichtiger Daten.

  • LMDS (Local Multipoint Distribution System)

    LMDS sollte das Problem der letzten Meile lösen und eine drahtlose Breitbandverbindung für Endverbraucher und Unternehmen bereitstellen.

  • Load Balancing (Lastenverteilung)

    Load Balancing (Lastenverteilung) verteilt Workloads, die von außen angefragt werden, gemäß festgelegter Algorithmenauf virtuelle oder physische Server im Rechenzentrum.

  • Location-Based Service (LBS, Standortbezogener Dienst)

    Standortbezogene Dienste basieren auf Software, die die Position des Geräts eines Endanwenders ermittelt, um darauf abgestimmte Services anzubieten.

  • Logical Link Control Layer (LCL Layer, LCL-Ebene)

    Der Data-Link Layer im OSI-Modell (Open Systems Interconnection) enthält zwei Unterschichten. Eine davon ist die LCL-Ebene, die den Traffic managt.

  • Logical Unit Number (LUN)

    Logical Unit Number (LUN) ist eine eindeutige Kennung, um einzelne oder mehrere Storage-Einheiten etwa per SCSi, iSCSI oder Fibre Channel anzusteuern.

  • Logische Bombe (Logic Bomb, Slag Code)

    Logische Bomben sind absichtlich oder heimlich in Programm-Code eingebaut. Nach einer gewissen Zeit „explodieren“ sie und führen Code aus.

  • Logisches Netzwerk

    Ein logisches Netzwerk wird mithilfe eines IP-Adressschemas definiert. Das bestimmt, wie viele IP-Adressen den Anwendern zur Verfügung stehen.

  • Lokaler Gruppenrichtlinien-Editor

    Der lokale Gruppenrichtlinien-Editor ist eine Benutzeroberfläche, über die sich alle lokalen Gruppenrichtlinienobjekte an einem Ort verwalten lassen.

  • Long Term Evolution (LTE)

    Die drahtlose 4G-Breitband-Technologie LTE (Long Term Evolution) wird von der Branchen-Gruppe 3GPP (Third Generation Partnership) entwickelt.

  • Loopback-Test

    Bei einem Loopback-Test schickt ein Gerät Daten und empfängt sie auch wieder. Damit lässt sich dessen einwandfreie Funktion überprüfen.

  • LPWAN (Low-Power Wide Area Network)

    LPWAN benötigt wenig Energie und kann kleine Datenmengen für das Internet der Dinge über eine große Distanz übertragen. Es gibt derzeit verschiedene Technologien.

  • LTO-10 (Linear Tape-Open 10)

    LTO-10 (Linear Tape-Open 10) ist ein geplantes Format für Bandlaufwerke.

  • LTO-4

    Seit 2000 sind sechs LTO-Bandformate vorgestellt worden. Sie unterscheiden sich in Kapazität und Geschwindigkeit. Geplant sind LTO-8 bis LTO-10.

  • LTO-7

    LTO-7 bietet 15 Terabytes an komprimierter Kapazität und eine Transferrate von bis zu 750 MBps. LTO-7 ist seit dem erstem Quartal 2016 verfügbar.

  • Luhn-Formel (Modulo 10)

    Mithilfe der Luhn-Formel lassen sich Kreditkarten-, Konto- und Sozialversicherungsnummern auf korrekte Eingabe überprüfen.

  • LUN Masking

    LUN Masking stellt sicher, dass nur bestimmte Server über eine LUN auf den Speicherbereich dahinter zugreifen dürfen. Es unterstützt das Zoning.

  • LUN Zoning

    Mithilfe von LUN Zoning unterteilt man ein SAN in logische Einheiten. Da Server nur auf LUNs in Ihrer Zone Zugriff haben, dient das der Security.

  • LXD (Linux Container Hypervisor)

    LXD (Linux Container Hypervisor) ist ein Open-Source-Verwaltungsprogramm für Linux-Container (LXC). Es bietet erweiterte Funktionen und Bereitstellen und Verwalten von Containern.

ComputerWeekly.de

Close