Definition

Logisches Netzwerk

Ein logisches Netzwerk (Logical Network) erscheint dem Anwender als eine einzige, separate Instanz. Das ist auch dann der Fall, wenn es aus mehreren Netzwerken erstellt wurde oder Teil eines größeren Netzwerks ist. Ein logisches Netzwerk wird anhand seines IP-Adressschemas definiert.

Der Netzwerkexperte Chris Partsenidis erklärt es so:

„Beim Design eines Netzwerks referenziert der logische Teil auf das IP-Adressschema, das im Netzwerk genutzt wird. Zum Beispiel könnte 192.168.0.0/24 das logische Netzwerk sein, das für unser Design verwendet wird. Zerlegen wir das Beispiel, dann besteht unser logisches Netzwerk aus ein paar wichtigen Teilen. Diese sollten wir kennen:

  • Netzwerk-ID (192.168.0.0)
  • Subnetzmaske (/24 = 255.255.255.0)
  • Verwendbare IP-Adressen (254 IP-Adressen)
  • Broadcast-Adresse (192.168.0.255)

Diese Information existiert in jedem logischen Netzwerk und wird beim Design helfen. Damit formen wir das Netzwerk, damit es unsere Anforderungen erfüllt.

Die Wahl des angemessenen IP-Nummernschemas und die Subnetzmaske bestimmen, wie viele verwendbare IP-Adressen zur Verfügung stehen. Gibt es in Ihrem Unternehmen mehrere Netzwerke, dann sollten Sie darauf achten, dass keine ähnlichen Netzwerke existieren oder sie sich überschneiden. Jedes Netzwerk muss einzigartig sein, ansonsten kann es zu Problemen kommen.“

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im November 2016 aktualisiert

Nächste Schritte

IP-Adressen und Subnetze: Was Netzwerk-Administratoren wissen müssen

Wie werden IP-Adressen und Subnetzmasken bei IPv4 errechnet?

IPv4-Subnetzmasken per Host-Formel berechnen

Quiz: Testen Sie Ihr IPv4-Subnetzwissen!

Erfahren Sie mehr über Netzwerkhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close