Definition

Luhn-Formel (Modulo 10)

Die Luhn-Formel, auch Modulo-10-Algorithmus genannt, ist ein einfaches Verfahren, um Kreditkartennummern zu validieren. Sie funktioniert mit den Karten aller großen Kreditkartenunternehmen, darunter American Express, Visa, Mastercard, Discover und Diner 's Club. Die Luhn-Formel wurde in den 1950er Jahren von dem deutsch-amerikanischen Mathematiker Hans Peter Luhn entwickelt und ist heute Public Domain, das heißt jeder kann sie verwenden.

Die Luhn-Formel berechnet mit einfacher Arithmetik eine Zahl, die mit der Prüfziffer auf der Kreditkarte übereinstimmen muss. Hier sind die drei Schritte der Formel:

1. Beginnend mit der zweiten Stelle vom Ende her (rechts) und nach links fortschreitend wird jede zweite Ziffer mit zwei multipliziert, der Wert also verdoppelt. Ist die Summe dieser Operation größer als 9, also zweistellig, wird die Quersumme dieser zweistelligen Zahl gebildet.

2. Nun addiert man alle Zahlen der neu entstandenen Ziffernfolge.

3. Man zieht nun das Ergebnis aus Schritt 2 von der nächst höheren Zahl ab, die auf 0 endet. Das Ergebnis muss mit der Prüfziffer übereinstimmen.

Die Luhn-Formel kann die meisten Zahlendreher erkennen, wenn die Sequenz allerdings aus 0 und 9 besteht, versagt das System. „09“ und „90“ lassen sich als mit dem Algorithmus nämlich nicht unterscheiden.

Mithilfe der Formel kann beispielsweise ein Unternehmen eine Kreditkartennummer auf korrekte Eingabe überprüfen, bevor es darüber eine Zahlung autorisiert. Kanada verwendet sie, um Sozialversicherungsnummern zu validieren. Die Luhn-Formel kann allerdings nur überprüfen, ob eine Nummer korrekt eingegeben wurde, andere Informationen, etwa ob die Karte überhaupt gültig ist, lassen sich damit nicht validieren.

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Juli 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Datenschutz und Compliance

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close