Definition

Amazon Simple Storage Service (Amazon S3)

Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) ist ein skalierbarer, webbasierter Hochgeschwindigkeits-Cloud-Speicherdienst. Der Dienst ermöglicht das Sichern und Archivieren von Daten und Anwendungen online in Amazon Web Services (AWS). Amazon S3 wurde mit einem minimalen Funktionsumfang entwickelt und ist dafür gedacht, Entwicklern das Arbeiten mit Computing im Web-Maßstab zu erleichtern.

Fortsetzung des Inhalts unten

Amazon S3-Funktionen

S3 bietet nach eigenen Angaben eine Haltbarkeit von 99,999999999% für gespeicherte Objekte und unterstützt mehrere Sicherheits- und Konformitätszertifizierungen. Administratoren können S3 auch mit anderen AWS-Sicherheits- und Überwachungsdiensten verknüpfen, einschließlich CloudTrail, CloudWatch und Macie. Es gibt zusätzlich ein umfangreiches Partnernetzwerk von Anbietern, die ihre Dienste direkt mit S3 verbinden. Daten können über das öffentliche Internet über den Zugriff auf APIs an S3 übertragen werden. Amazon S3 Transfer Acceleration ermöglicht schnellere Bewegungen über große Entfernungen und AWS Direct Connect eine private, konsistente Verbindung zwischen S3 und dem unternehmenseigenen Rechenzentrum. Administratoren können auch AWS Snowball, ein physisches Übertragungsgerät, verwenden, um große Datenmengen von einem Unternehmensrechenzentrum direkt an AWS zu senden, das sie dann in S3 hochlädt. Darüber hinaus können Benutzer andere AWS-Services in S3 integrieren. So können beispielsweise Analysten Daten direkt in S3 abfragen, entweder mit Amazon Athena für Ad-hoc-Abfragen oder mit Amazon Redshift Spectrum für komplexere Analysen.

Anwendungsfälle

Amazon S3 ist für kleinere und mittlere Unternehmen (KMUs) gedacht. Aufgrund seiner Skalierbarkeit, Verfügbarkeit, Sicherheit und Leistung eignet sich S3 für eine Vielzahl von Anwendungsfällen für die Datenspeicherung. Häufige Anwendungsfälle für S3 sind:

  • Datenspeicher
  • Datenarchive
  • Anwendungshosting für die Bereitstellung
  • Installation und Verwaltung von Webanwendungen
  • Softwarebereitstellung
  • Datensicherung
  • Disaster Recovery (DR)
  • Ausführen von Big-Data-Analysen für gespeicherte Daten
  • Data Lakes
  • Mobile Anwendungen
  • Internet-of-Things-Geräte (Internet der Dinge, IoT)
  • Medienhosting für Bilder, Videos und Musikdateien
  • Website-Hosting – besonders gut geeignet für die Zusammenarbeit mit Amazon CloudFront bei der Bereitstellung von Inhalten.

Wie Amazon S3 funktioniert

Amazon S3 ist ein Objektspeicherdienst, der sich von anderen Arten von Cloud-Computing-Speichertypen wie Block- und Dateispeicher unterscheidet. Jedes Objekt wird als Datei mit den enthaltenen Metadaten gespeichert. Das Objekt erhält außerdem eine ID-Nummer. Anwendungen verwenden diese ID-Nummer, um auf Objekte zuzugreifen. Das unterscheidet den Objektspeicher vom Datei- und Blockspeicher, bei dem ein Entwickler über eine REST-API (Representational State Transfer) auf ein Objekt zugreifen kann. Der S3-Objektspeicher-Clouddienst bietet Abonnenten Zugriff auf dieselben Systeme, mit denen Amazon seine eigenen Websites betreibt. Mit S3 können Kunden praktisch jede Datei oder jedes Objekt mit einer Größe von bis zu fünf Terabyte (TB) hochladen, speichern und herunterladen. Der größte einzelne Upload ist auf fünf Gigabyte (GB) begrenzt.

Amazon-S3-Speicherklassen

Amazon S3 ist in sieben Speicherklassen erhältlich:

  1. S3 Standard eignet sich für Daten, auf die häufig zugegriffen wird und die mit geringer Latenz und hohem Durchsatz bereitgestellt werden müssen. S3 Standard zielt auf Anwendungen, dynamische Websites, Inhaltsverteilung und Big-Data-Workloads
  2. S3 Intelligent-Tiering eignet sich am besten für Daten mit sich ändernden oder unbekannten Zugriffsanforderungen. S3 Intelligent-Tiering verfügt über vier verschiedene Zugriffsebenen: Frequent Access, Infrequent Access (IA), Archive und Deep Archive. Die Daten werden gemäß den Kundenzugriffsmustern automatisch in die kostengünstigste Speicherebene verschoben.
  3. S3 Standard-IA bietet einen niedrigeren Speicherpreis für Daten, die seltener benötigt werden, aber schnell zugänglich sein müssen. Diese Schicht kann für Backups, DR und Langzeitdatenspeicherung verwendet werden.
  4. S3 One Zone-IA wurde für Daten entwickelt, die nur selten verwendet werden, bei Bedarf jedoch einen schnellen Zugriff erfordern. Die Verwendung von S3 One Zone-IA ist für Daten mit seltenem Zugriff ohne hohe Ausfallsicherheits- oder Verfügbarkeitsanforderungen, Daten, die leicht neu erstellt werden können, und für die Sicherung lokaler Daten angezeigt.
  5. S3 Glacier ist die kostengünstigste Speicheroption in S3, ist jedoch ausschließlich für die Archivierung vorgesehen, da der Zugriff auf die Daten länger dauert. Glacier bietet variable Abrufraten von Minuten bis Stunden. S3 Glacier Deep Archive ist die günstigste Option für S3-Speicher.
  6. Das S3 Glacier Deep Archive speichert Daten, auf die nur ein- oder zweimal im Jahr zugegriffen werden muss.
  7. S3 Outposts fügt einer lokalen AWS-Outposts-Umgebung S3-Objektspeicherfunktionen und APIs hinzu. S3-Outposts sind für Szenarien gedacht, in denen es erforderlich ist, dass Daten in der Nähe lokaler Anwendungen gespeichert werden oder bestimmte Anforderungen an die Datenresidenz erfüllt werden.

Benutzer können auch Lebenszyklusverwaltungsrichtlinien implementieren, um Daten zu kuratieren und im Laufe der Zeit auf die am besten geeignete Ebene zu verschieben.

Arbeiten mit Buckets

Amazon beschränkt nicht die Anzahl der Objekte, die ein Abonnent speichern kann. Die Anzahl der Amazon-S3-Buckets ist jedoch begrenzt.

Mit jedem AWS-Konto lassen sich bis zu 100 Buckets erstellen, mit höherem Service-Level sind es bis zu tausend. Sie befinden sich in wählbaren Regionen und AWS-Kunden können eine Amazon S3-API verwenden, um Objekte in einen bestimmten Bucket hochzuladen.

Schutz von Daten

Benutzerdaten werden auf redundanten Servern in mehreren Rechenzentren gespeichert. S3 verwendet eine einfache webbasierte Oberfläche – die Amazon S3-Konsole – und Verschlüsselung für die Benutzerauthentifizierung. S3-Buckets werden standardmäßig für den öffentlichen Zugriff gesperrt, ein Administrator kann sie jedoch öffentlich zugänglich machen. Ein Benutzer kann Daten auch vor dem Speichern verschlüsseln. Es können Rechte für einzelne Benutzer festgelegt werden, die dann genehmigte AWS-Anmeldeinformationen benötigen, um eine Datei in S3 herunterzuladen oder darauf zuzugreifen. Wenn ein Benutzer Daten in S3 speichert, verfolgt Amazon die Verwendung zu Abrechnungszwecken, greift jedoch nicht auf die Daten zu, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Diese Definition wurde zuletzt im Januar 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

ComputerWeekly.de
Close