Definition

Datenmigration (Data Migration)

Datenmigration ist der Prozess der Übertragung von Daten zwischen Datenspeichersystemen, Datenformaten oder Computersystemen. Für ein Datenmigrationsprojekt gibt es zahlreiche Gründe, wie das Ersetzen oder Aufrüsten von Servern oder Speichergeräten, die Verlagerung von Daten zu Cloud-Anbietern, die Konsolidierung von Websites, die Wartung der Infrastruktur, die Migration von Anwendungen oder Datenbanken, Software-Upgrades, Unternehmensfusionen oder die Verlagerung von Rechenzentren.

Erstellung eines Datenmigrationsplans

Ein Datenmigrationsprojekt kann eine Herausforderung sein, denn die Administratoren müssen die Datenintegrität aufrechterhalten, das Projekt zeitlich so planen, dass es nur minimale Auswirkungen auf das Unternehmen hat, und die Kosten im Auge behalten. Jedes Problem, das während der Migration auftritt, wirkt sich auf das Unternehmen aus. Daher ist ein Datenmigrationsplan der Schlüssel zur Gewährleistung minimaler Unterbrechungen und Ausfallzeiten bei den aktiven Geschäftsprozessen.

Zu den Faktoren, die bei einem Datenmigrationsprojekt zu berücksichtigen sind, gehören die Dauer der Migration, der Umfang der erforderlichen Ausfallzeiten und das Risiko für das Unternehmen aufgrund von technischen Kompatibilitätsproblemen, Datenbeschädigungen, Problemen mit der Anwendungsleistung und fehlenden Daten oder Datenverlust.

Es gibt drei große Kategorien von Datentransfer-Tools.

  • Host-basierte Software eignet sich am besten für anwendungsspezifische Migrationen, wie Plattform-Upgrades, Datenbankreplikation und Dateikopien.
  • Array-basierte Software wird in erster Linie für die Migration von Daten zwischen gleichartigen Systemen verwendet.
  • Netzwerk-Appliances migrieren je nach ihrer Konfiguration die Volumes, Dateien oder Datenblöcke.

Zum Schutz der Daten während einer Migration sollten die folgenden bewährten Verfahren angewandt werden.

  • Machen Sie sich klar, welche Daten Sie migrieren, wo sie sich befinden, in welcher Form sie vorliegen und welche Form sie am neuen Zielort annehmen werden.
  • Extrahieren, transformieren und deduplizieren Sie Daten, bevor Sie sie verschieben.
  • Implementieren Sie Richtlinien für die Datenmigration, damit die Daten in geordneter Weise verschoben werden.
  • Testen und Validieren der migrierten Daten, um sicherzustellen, dass sie korrekt sind.
  • Audit und Dokumentation des gesamten Datenmigrationsprozesses.

Für eine gute Planung und Umsetzung der Datenmigration steht Ihnen hier eine kostenfreie Checkliste dafür zur Verfügung.

Arten von Datenmigrationen und ihre Herausforderungen

Der Datenmigrationsprozess wird auf drei Ebenen durchgeführt.

Die Storage-Migration wird durch Technologieaktualisierungen gerechtfertigt, und der Prozess wird als optimaler Zeitpunkt für die Datenvalidierung und -reduzierung genutzt, indem veraltete oder beschädigte Daten identifiziert und gelöscht werden. Der Prozess umfasst das Verschieben von Speicherblöcken und Dateien von einem Storage-System auf ein anderes, sei es auf Festplatte, Band oder in der Cloud. Es gibt zahlreiche Produkte und Tools für die Speichermigration, die diesen Prozess vereinfachen. Die Speichermigration bietet auch die Möglichkeit, verwaisten Speicher oder Ineffizienzen zu beheben.

Eine Datenbankmigration wird durchgeführt, wenn ein Wechsel des Datenbankanbieters, ein Upgrade der Datenbanksoftware oder die Verlagerung einer Datenbank in die Cloud erforderlich ist. Bei dieser Art von Migration können sich die zugrunde liegenden Daten ändern, was sich auf die Anwendungsschicht auswirken kann, wenn sich das Protokoll oder die Datensprache ändert. Bei Datenmigrationen in Datenbanken geht es darum, die Daten zu modifizieren, ohne das Schema zu ändern. Zu den wichtigsten Aufgaben gehören die Bewertung der Datenbankgröße, um festzustellen, wie viel Speicherplatz benötigt wird, das Testen von Anwendungen und die Gewährleistung der Datenvertraulichkeit. Während des Migrationsprozesses können Kompatibilitätsprobleme auftreten, daher ist es wichtig, den Prozess zunächst zu testen.

Eine Anwendungsmigration kann beim Wechsel zu einer Anwendung oder Plattform eines anderen Anbieters erfolgen. Dieser Prozess ist inhärent komplex, da Anwendungen mit anderen Anwendungen interagieren und jede ihr eigenes Datenmodell hat. Anwendungen sind nicht für die Portabilität ausgelegt. Verwaltungs-Tools, Betriebssysteme und Konfigurationen virtueller Maschinen können sich von denen der Umgebung unterscheiden, in der die Anwendung entwickelt oder bereitgestellt wurde. Eine erfolgreiche Anwendungsmigration kann den Einsatz von Middleware-Produkten erfordern, um technologische Lücken zu schließen.

Die Migration in die Cloud ist ein wichtiger Technologietrend, da die Cloud bedarfsgerechte Flexibilität, Skalierbarkeit und eine Reduzierung der Investitionskosten für lokale Infrastrukturen bietet. Public-Cloud-Anbieter bieten eine Vielzahl von Diensten für Speicher-, Datenbank- und Anwendungsmigrationen an.

Datenmigration vs. Datenintegration

Datenmigration ist nicht mit Datenintegration zu verwechseln. Bei der Datenmigration geht es um das Verschieben oder Kopieren von Daten von einem System in ein anderes oder von einer Umgebung in eine andere, während sich die Datenintegration mit dem Datenfluss zwischen verschiedenen Anwendungen und Systemen befasst. Administratoren, die Datenintegration durchführen, sollten mit Extraktions-, Transformations- und Ladetechnologien vertraut sein.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2022 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Software-defined Storage

ComputerWeekly.de
Close