sommersby - stock.adobe.com

Die Vorteile von Google Cloud Anthos auf NetApp HCI

Die Kombination von NetApp HCI und Anthos von Google ermöglicht es Unternehmen, hybride Cloud-Infrastrukturen zur Unterstützung mobiler Anwendungen zu implementieren und zu warten.

Nur wenige Unternehmen wollen ihren gesamten Betrieb in die Cloud verlagern, auf der anderen Seite jedoch sehen sie die klaren Vorteile der Cloud. Viele wünschen sich eine Infrastruktur, die Legacy-Workloads genauso wie moderne Workloads unterstützt und gleichzeitig die Leistungs- und Sicherheitsanforderungen erfüllt.

NetApp und Google haben deshalb ihre Kräfte gebündelt, um eine hybride Cloud-Lösung der Enterprise-Klasse anzubieten, die auf NetApp HCI basiert, einer disaggregierten, hyperkonvergenten Infrastruktur (Hyper-converged Infrastructure, HCI), die für die Zusammenarbeit mit Google Cloud Anthos zertifiziert wurde.

NetApp HCI wird sowohl als Hybrid-Cloud-Infrastruktur als auch als hyperkonvergente Infrastruktur bezeichnet. Die Macher neigen dazu, die Funktionalitäten für Hybrid Cloud in den Vordergrund zu stellen, in ihrem Kern ist die Plattform jedoch immer noch ein hyperkonvergentes System, das einen Hypervisor verwendet, um virtualisierte Workloads zu unterstützen.

NetApp HCI ist außerdem eine disaggregierte Infrastruktur (oder HCI-2.0-Plattform). Das bedeutet, dass Benutzer die Rechen- und Storage-Ressourcen unabhängig voneinander skalieren können und dadurch flexibler sind als bei herkömmlicher Hyperkonvergenz.

Die Komponenten, aus denen ein NetApp-HCI-System besteht, sind in einem Chassis installiert, das in einem Rack oder Schrank mit vier Pfosten untergebracht ist. Zu den Komponenten gehören unabhängige Rechen- und Storage-Knoten, die als eine oder zwei volle Rack Units oder zwei Rack Units mit halber Breite erhältlich sind, um den Kunden eine breite Palette an Performance- und Kapazitätsoptionen zu bieten sowie die Freiheit, Rechen- oder Storage-Ressourcen nach Bedarf zu skalieren.

NetApp HCI wird außerdem mit der notwendigen Software für das Management von Operationen und die Bereitstellung von Workloads ausgeliefert, einschließlich der Hybrid Cloud Control Suite, die ein Dashboard für das Management, die Überwachung und das Upgrade der Infrastruktur während ihres gesamten Lebenszyklus bietet. Durch das Hinzufügen von Google Cloud Anthos kann NetApp HCI leichter in die Cloud hinein erweitert werden, was die Funktionen zusätzlich erweitert.

Auftritt Google Cloud Anthos

Google Cloud Anthos ist eine Plattform zur Anwendungsverwaltung, die eine konsistente Entwicklungs- und Betriebserfahrung in Cloud- und lokalen Umgebungen verspricht. Ziel ist es, das Ausführen containerisierter Anwendungen in mehreren Umgebungen zu erleichtern, ohne dass diese modifiziert werden müssen oder spezielle Hardware erforderlich ist.

Das Herzstück von Anthos ist die Google Kubernetes Engine (GKE), die den Container-basierten Betrieb der Plattform steuert – sowohl in der Google Cloud als auch in Rechenzentrumssystemen. Die On-Premises-Version von GKE wird üblicherweise als GKE On-Premises bezeichnet.

Jede GKE-On-Premises-Instanz kommuniziert und interagiert mit Google Cloud GKE, so dass Administratoren Workloads auf ihrer eigenen Hardware oder in der Google Cloud verwalten können. GKE unterstützt auch Workloads auf anderen Public-Cloud-Plattformen, einschließlich Azure und AWS.

Gemeinsam können NetApp HCI und Anthos die Anforderungen von Unternehmen erfüllen, die eine Infrastruktur suchen, die einfach zu implementieren und zu warten ist, eine hybride Cloud-Erfahrung bietet und zeitgemäße Workloads unterstützt.

Google Cloud Anthos ist vollständig softwarebasiert und baut auf Open-Source-Technologien wie Kubernetes, Istio und Knative auf. Mit Anthos können IT-Teams containerisierte Anwendungen an jedem beliebigen Ort auf sichere und konsistente Weise erstellen, bereitstellen und verwalten (zum Beispiel setzt Anthos einen gemeinsamen Satz von Sicherheitsrichtlinien in allen Umgebungen durch). Anthos enthält auch Tools zur Modernisierung von Anwendungen, damit sie das Google-Cloud-Anthos-Ökosystem voll nutzen können.

Die Software von Google Cloud Anthos

In einer lokalen Bereitstellung wird die Anthos-Software in Containern auf denselben physischen Rechnern ausgeführt, die auch VMware vSphere hosten. Anthos verfügt über eine Schnittstelle zu VMware vCenter Server, um den Zugriff auf vCenter-Objekte zu erleichtern und die Anthos-Verwaltungsfunktionen zu erweitern.

Die On-Premises-Komponente Google Kubernetes Engine (GKE) ist für die Verwaltung und Orchestrierung der Container in den Kubernetes-Clustern verantwortlich. Unternehmen können eine breite Palette von containerisierten Anwendungen sowohl auf Windows- als auch auf Linux-Basis ausführen, und sie können diese On-Premises oder in Cloud-Umgebungen laufen lassen.

Zusätzlich zu GKE umfasst die Anthos-Software eine Reihe weiterer Komponenten, wie zum Beispiel Anthos Config Management, ein Tool zum Definieren, Automatisieren und Durchsetzen von Richtlinien in verschiedenen Umgebungen. Das Tool unterstützt IT-Teams bei der Erfüllung ihrer Sicherheits- und Compliance-Anforderungen sowie beim Durchsetzen einer benutzerdefinierten Geschäftslogik.

Die Google Cloud Anthos-Software enthält auch Anthos Service Mesh, ein verwaltetes Service-Mesh, mit dem Administratoren den Datenverkehr zwischen den Diensten überwachen und sichern können. Anthos Service Mesh bietet außerdem Tools zur Überwachung, Fehlerbehebung und Optimierung der Anwendungsleistung.

Ein weiteres wichtiges Tool ist Migrate for Anthos, das Legacy-Workloads in Container und Kubernetes konvertiert. Migrate for Anthos kann Arbeitslasten, die in virtuellen Maschinen (VMs) oder auf anderen Cloud-Plattformen laufen, automatisch migrieren, ohne dass man die Anwendungen selbst dafür anpassen muss.

Google Cloud Anthos bietet auch Cloud Run, eine serverlose Plattform zum Definieren und Bereitstellen von Diensten. Anthos-Nutzer können auch auf den Google Cloud Platform Marketplace zugreifen, der vorgefertigte Kubernetes-Entwicklungsstacks und Anwendungen anbietet.

Abbildung 1: Die wichtigsten Komponenten von Google Anthos
Abbildung 1: Die wichtigsten Komponenten von Google Anthos

Google Cloud Anthos und NetApp HCI

Die Integration von Google Cloud Anthos in lokale Systeme ermöglicht es, Anwendungen schneller bereitzustellen und sie von überall aus zu verwalten. Nachdem NetApp HCI für die Zusammenarbeit mit Anthos validiert wurde, verfügen IT-Teams nun über eine leistungsstarke Grundlage zum Einrichten einer hybriden Cloud-Infrastruktur, die sowohl virtuelle als auch containerisierte Arbeitslasten unterstützt.

Gleichzeitig profitieren Anwender von den Vorteilen, die ein hyperkonvergentes System mit sich bringt, wie zum Beispiel vereinfachte Bereitstellung, Management und Skalierung. Auf diese Weise erhalten sie immer noch eine virtualisierte Umgebung zum Ausführen von Workloads, die nicht ordentlich in eine containerisierte Architektur passen, zeitgleich können sie aber auch auch eine Multi-Cloud-Verwaltungsplattform für Anwendungen nutzen, die sie containerisieren möchten.

Darüber hinaus können IT-Teams, die bereit sind, ihre Anwendungen zu modernisieren, Migrate for Anthos nutzen, wodurch sie inkrementelle Schritte zur Modernisierung unternehmen können. Dies ermöglicht nicht nur die Ausführung ihrer Anwendungen in verschiedenen Umgebungen, sondern hilft den Anwendern auch bei der Umstellung auf Open-Source-Technologien, wodurch die Lizenzgebühren gesenkt und die Betriebskosten reduziert werden können.

DevOps-Teams profitieren ebenfalls, weil sie durch die Portabilität Workflows nur einmal schreiben und überall ausführen können, während sie gleichzeitig moderne Entwicklungsmethoden wie CI (Continuous Integration, Kontinuierliche Integration) und CD (Continuous Deployment, Kontinuierliche Bereitstellung) unterstützen.

Auf diese Weise erhalten sie eine Cloud-Native-Erfahrung vor Ort, Konsistenz über Rechenzentrums- und Cloud-Umgebungen hinweg und eine Infrastruktur, in der Rechen- und Speicherressourcen unabhängig voneinander skaliert werden können.

Google Cloud Anthos auf NetApp HCI verspricht mehr Flexibilität für Unternehmen, die bereit sind, zumindest einen Teil ihrer Workloads zu modernisieren und gleichzeitig den Bereitstellungs- und Betriebs-Overhead zu minimieren.

Weitere Partnerschaften von Google Cloud Anthos

Durch die Unterstützung von Google Cloud Anthos ist NetApp HCI in der Lage, eine vielseitigere und umfangreichere Infrastruktur zu liefern. NetApp ist jedoch nicht die einzige Partnerschaft, die Google unterhält. Das Unternehmen ist ähnliche Beziehungen mit einer Reihe anderer Anbieter eingegangen und plant weitere für die Zukunft.

So hat Google seine Partnerschaft mit Cisco ausgeweitet, um Anthos in der HyperFlex-HCI-Plattform von Cisco zu liefern. Ziel ist es, einen gemeinsamen Baustein für Kubernetes-basierte und virtualisierte Workloads bereitzustellen. Darüber hinaus erweitert das HyperFlex Container Storage Interface Plugin jetzt die HyperFlex-Fähigkeiten auf Stateful-Anwendungen in Kubernetes. Anthos ist auch in andere Cisco-Technologien integriert, darunter Cisco ACI, Cisco SD-WAN und Cisco Stealthwatch Cloud.

Hewlett Packard Enterprise ist eine Partnerschaft mit Google eingegangen, um Anthos-validierte Lösungen auf der Basis von HPE SimpliVity HCI und Synergy Composable Software Defined Infrastructure sowie Nimble Storage dHCI (disaggregiertes HCI) anzubieten – ein konvergentes System, das auf HPE Infosight aufbaut. Um den Zugang zu erleichtern, stellt HPE seine Anthos-validierten Lösungen über das verbrauchsbasierte GreenLake-Programm zur Verfügung.

Google hat außerdem eine Partnerschaft mit Lenovo, um Anthos-validierte Designs für die integrierte Server-Appliance Think Agile zu entwickeln, die Produkte von Anbietern wie Nutanix, VMware und Cloudian enthalten. Google und Lenovo arbeiten gemeinsam an der Integration von Rechen-, Speicher- und Netzwerktechnologien mit Anthos, um hybride Cloud-Funktionen für Unternehmensrechenzentren bereitzustellen.

Ein weiteres gemeinsames Projekt von Google und Lenovo konzentriert sich auf Dell EMC VxFlex, ein integriertes Racksystem, das vormontiert und vorkonfiguriert für Kundenumgebungen geliefert wird. Die VxFlex-Plattform bietet eine End-to-End-Plattform mit Lifecycle-Management, Überwachung und Automatisierung. VxFlex basiert auf Dell-EMC-PowerEdge-Servern und umfasst das VxFlex-Betriebssystem und den VxFlex Manager, ein umfassendes Tool für die Verwaltung des IT-Betriebs. Hinzu kommt nun Google Anthos.

Darüber hinaus hat Google kürzlich Anthos Ready Storage angekündigt, ein neues Qualifizierungsprogramm für Speicherangebote von Partnern, die eine Reihe von Kernanforderungen erfüllen müssen, um mit Anthos on-premises optimal arbeiten zu können. Mehrere Anbieter bieten bereits Storage-Produkte an, die diese neue Qualifikation erfüllen, darunter Dell EMC, HPE, NetApp, Portworx, Pure Storage und Robin.io.

All das zeigt, dass Google versucht, Anthos als Hybrid-Cloud-Lösung weiter aufzubauen und sehr wahrscheinlich in näherer Zukunft noch mehr Partnerschaften anstreben wird.

Die sich ständig ausdehnende Hybrid-Cloud

NetApp HCI bietet weitreichende Möglichkeiten zur Vereinfachung der IT-Architektur. Seine zentrale Funktion ist jedoch immer noch die Virtualisierung von Workloads. Benutzer können Google Cloud Anthos auch auf anderen Infrastrukturen als NetApp HCI implementieren. Diese Infrastrukturen haben möglicherweise nicht die Vorteile, die ein disaggregiertes, hyperkonvergentes System bietet.

Gemeinsam können NetApp HCI und Anthos die Anforderungen von Unternehmen erfüllen, die eine Infrastruktur suchen, die einfach zu implementieren und zu warten ist, eine hybride Cloud-Erfahrung bietet und zeitgemäße Workloads unterstützt.

NetApp verfügt nun über eine effektive und einfache Möglichkeit, seine Plattform in die Public Cloud auszudehnen und containerisierte Workloads zu unterstützen, die in verschiedenen Umgebungen ausgeführt werden können, wodurch die NetApp HCI-Plattform für eine breite Kundenbasis attraktiver wird. Google hat inzwischen einen Weg gefunden, seine Reichweite auf das Datacenter auszudehnen und seine eigenen Cloud-Barrieren abzubauen, um eine größere Kundenbasis anzusprechen.

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Infrastruktur

ComputerWeekly.de

Close