Definition

Wireless - Drahtlos

Mitarbeiter: Lior Baruch

Drahtlos oder wireless ist ein Ausdruck im Bereich der Telekommunikation. Er beschreibt, dass elektromagnetische Wellen und kein Kabel ein Signal über einen Kommunikationspfad übertragen. Einige Geräte für Überwachung wie zum Beispiel ein Einbruchsalarm setzen auf akustische Wellen, die in Frequenzen außerhalb des menschlichen Hörbereichs liegen. Sie werden manchmal auch als wireless eingestuft.

Die ersten drahtlosen Sender wurden im frühen 20. Jahrhundert bei der Funktelegrafie (Morsezeichen) eingesetzt. Später ließen sich dank Modulation auch Sprache und Musik drahtlos übertragen. Das Medium ist bestens bekannt und nennt sich Radio. Durch Fernsehen, Fax, Datenkommunikation und das effektive Nutzen eines größeren Bereichs des Spektrums wurde der Begriff wireless wiederbelebt.

Zu den populären Beispielen in Sachen drahtloser Ausrüstung gehören:

  • Mobiltelefone, Smartphones und Pager: Es werden Verbindungen für portable und mobile Applikationen zur Verfügung gestellt. Das gilt sowohl für persönliche als auch geschäftliche Anwendungen.
  • GPS (Global Positioning System): Damit können Auto- und Lastwagenfahrer, Kapitäne von Booten und Schiffen, Flugzeugpiloten und so weiter überall auf der Erde ihren Standort bestimmen.
  • Kabellose Peripheriegeräte für den Computer: Zu den häufigsten gehören hier kabellose Mäuse und Tastaturen. Auch Drucker lassen sich drahtlos an einen Computer anschließen.
  • Schnurlose Telefone: Es handelt sich dabei um Geräte mit eingeschränkter Reichweite. Sie unterscheiden sich von Mobiltelefonen.
  • Steuersysteme für Heimunterhaltung: Steuerung von Videorekorder (VCR) und Fernsehkanälen sind an dieser Stelle die häufigsten Beispiele. Einige Hi-Fi-Sound-Systeme und FM-Empfänger nutzen die Technologie ebenfalls.
  • Öffner für Garagentore: Diese Komponente ist eine der ältesten drahtlosen Geräte für Verbraucher. Sie operiert normalerweise mit Radiofrequenzen.
  • Zweiwege-Funk: Dazu zählen auch Amateurfunk und CB-Funk sowie geschäftliche, maritime und militärische Kommunikation.
  • Babymonitore: Diese Geräte sind einfache Funksendeempfänger mit eingeschränkter Reichweite.
  • Satellitenfernsehen: Damit können Zuschauer von fast überall auf hunderte von Kanälen zugreifen.
  • Wireless LAN (WLAN): Ist heutzutage eigentlich in jedem Eigenheim zu finden. Früher nutzten es aus Kostengründen nur Unternehmen, heutzutage ist es aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Drahtlose Technologie hat sich sehr schnell entwickelt und ist in unserer Zeit eigentlich überall zu finden. Sie spielt ebenfalls eine sehr große Rolle für das IoT (Internet of Things / Internet der Dinge). Diese Geräte kommunizieren ausschließlich drahtlos. Smartphones, Tablets und so weiter sind ebenfalls auf Wireless angewiesen. Auch Notebooks werden teilweise gar nicht mehr mit Ethernet-Schnittstellen ausgeliefert, sondern enthalten nur noch drahtlose Optionen. Weitere Einsatzgebiete von drahtloser Kommunikation sind:

  • GSM-Kommunikation (Global System for Mobile): Ein digitales und mobiles Telefonsystem, das in Europa und anderen Teilen der Welt genutzt wird. Es ist der De-facto-Standard für drahtlose Telefonie in Europa.
  • GPRS (General Packet Radio Service): Ein drahtloser und paketbasierter Kommunikationsservice, der Anwendern von mobilen Telefonen und Computern eine dauerhafte Verbindung zum Internet ermöglicht.
  • EDGE (Enhanced Data GSM Environment): Eine schnellere Version der mobilen GSM-Services.
  • UMTS (Universal Mobile Telecommunications System): Ein paketbasiertes Breitbandsystem, das Anwendern von Computern und Telefonen einen beständigen Service bietet.
  • WAP (Wireless Application Protocol): Ein Satz an Kommunikationsprotokollen. Früher wurde damit standardisiert, wie drahtlose Geräte, beispielsweise Mobiltelefone und Funksendeempfänger, auf das Internet zugreifen können. Heutzutage sind eigentlich alle Geräte HTML-fähig und WAP gilt als überholt.
  • I-Mode: Das erste Smartphone für das Browsen im Web wurde in Japan vorgestellt. Damit waren Farben und Videos via Telefon möglich.

Drahtlos oder wireless lässt sich unterteilen in:

  • Fixed Wireless: Damit ist der Betrieb von Geräten oder Systemen im Heimbereich oder in Büros gemeint. So wird auch Ausrüstung beschrieben, die zum Internet mit speziellen Modems verbunden ist.
  • Mobile Wireless: Die Benutzung drahtloser Geräte oder Systeme, die auf motorisierten, sich bewegenden Gefährten installiert sind. Beispiele dafür sind Autotelefone und Personal Communications Services (PCS). Auch diese Systeme wurden weitgehend durch Smartphones abgelöst.
  • Portable Wireless: Der Betrieb von autonomen drahtlosen Geräten, die mit einem Akku arbeiten. Sie lassen sich außerhalb des Büros, des Eigenheims oder des Fahrzeugs verwenden. Früher waren das zum Beispiel Mobiltelefone und PCS-Einheiten, heutzutage haben die meisten Anwender ein Smartphone.
  • IR Wireless: Die Verwendung von Geräten, die Daten mithilfe von IR-Strahlung (Infrarot) übertragen. Kontrollsysteme mit dieser Technologie sind hinsichtlich der Reichweite für die Kommunikation eingeschränkt.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im November 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Netzwerkhardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

ComputerWeekly.de

Close