Tierney - stock.adobe.com

Die 3 Typen von WLAN Site Surveys und ihre Durchführung

Wireless Site Surveys empfehlen sich, um eine passende Signalabdeckung und WLAN-Performance sicherzustellen. Erfahren Sie mehr über Predictive, Passive und Active Site Surveys.

Netzwerke zu gestalten und zu warten, war schon immer kompliziert. Aber Funknetzwerke sind noch komplizierter als ihre kabelgebundenen Pendants. Bei einem kabelgebundenen Netzwerk ändert sich der Durchsatz nicht, wenn Sie einen Schreibtisch oder einen Aktenschrank aus Stahl um ein paar Meter verrücken. Doch jede dieser Änderungen kann sich auf einen Signalweg auswirken und die WLAN-Performance beeinträchtigen.

Um eine angemessene Signalabdeckung und Performance sicherzustellen, sollten Unternehmen WLAN Surveys durchführen. Für eine umfassende Bewertung sind drei Arten von Wireless Site Surveys erforderlich, wobei jede Standortanalyse eine andere Funktion erfüllt, wie nachfolgend dargestellt:

  1. Predictive Surveys werden vor dem Umzug an einen neuen Standort durchgeführt.
  2. Passive Surveys erfassen Informationen über alle Signale in der Umgebung, nachdem der Standort eingerichtet wurde.
  3. Active Surveys konzentrieren sich auf ein oder mehrere spezifische Signale, während das Netzwerk im operativen Betrieb ist.

Durchführung einer Predictive Site Survey

Eine Predictive Survey empfiehlt sich, bevor Geräte oder Möbel an einen neuen Ort gebracht werden. Sie stützt sich auf ein Softwarepaket, das vorhersagen kann, wie sich Funksignale an einer bestimmten Stelle ausbreiten. Die Eingabe besteht aus detaillierten Plänen und Informationen über die Art des beabsichtigten drahtlosen Equipments, zum Beispiel, welcher WLAN-Standard in dem Bereich verwendet werden wird.

Das Ziel einer Predictive Site Survey besteht darin, festzulegen, wo Access Points (AP) positioniert werden sollen, um die beste Performance im gesamten Gebiet zu erzielen. Dazu werden virtuelle APs im Plan platziert, und die Software bestimmt die Signalstärke.

Dazu nutzt sie Informationen darüber, wie sich Signale durch Wände und um Schränke und Tische herum ausbreiten. Die Art der Anwendungen, die in dem Bereich verwendet werden, sollte ebenfalls Berücksichtigung finden. So erfordert etwa eine starke Videonutzung einen hohen Durchsatz, während VoIP-Anrufe stattdessen eine geringe Latenz voraussetzen.

Virtuelle APs können automatisch oder manuell platziert werden. Bei der automatischen Positionierung wählt die Software aus, wo APs installiert werden sollen, wobei überall das gleiche Modell zum Einsatz kommt.

Bei der manuellen Positionierung können Netzwerkmanager Standorte auswählen und das beabsichtigte AP-Modell für jeden Standort angeben – zum Beispiel ein leistungsstärkeres Modell an einigen Standorten und ein weniger leistungsfähiges Modell an anderen.

Das Überspringen der Predictive Survey führt zu Spekulationen über die Anzahl der benötigten APs und wo sie positioniert werden sollen. Trotz allgemeiner Regeln, die die Anzahl der benötigten APs für jede zusätzliche Nutzfläche vorgeben, berücksichtigen sie nicht die Performance-Anforderungen der Anwendung. Beispielsweise kann es zu ständigen Störungen kommen, wenn Anwender in die Räumlichkeiten einziehen und versuchen, das Netzwerk zu nutzen, während APs verschoben, hinzugefügt oder entfernt werden.

Abbildung 1: Ein Vergleich der drei Arten von Wireless Site Surveys.
Abbildung 1: Ein Vergleich der drei Arten von Wireless Site Surveys.

Durchführung einer Passive Site Survey

Passive Surveys sollten in regelmäßigen Abständen stattfinden, nachdem der Standort eingerichtet ist, die Geräte installiert sind und das Netzwerk aktiv genutzt wird. Das Ziel einer Passive Survey besteht darin, über alle Signale an jedem Standort zu berichten.

Um eine angemessene Signal-Abdeckung und Performance sicherzustellen, sollten Unternehmen WLAN Surveys durchführen.

Dazu zählen auch das installierte Netzwerk und die Signale von benachbarten Standorten oder anderen Geräten, die Rauschen auf Funkfrequenzen erzeugen. Diese Untersuchungen liefern Informationen über APs und deren Eigenschaften, die Signalstärke, das Signal-Rausch-Verhältnis und Interferenzen. Zudem lassen sich damit bereits kleine Performance-Änderungen erkennen, bevor die Nutzer sie bemerken.

Durchführung einer Active Site Survey

Active Surveys konzentrieren sich auf ein oder mehrere spezifische Signale. Sie erzeugen eine umfangreiche Liste von Messungen für jeden AP, der ein untersuchtes Signal generiert. Diese Messungen umfassen die Signalstärke, den Durchsatz, die Round-Trip-Zeit (RTT), den Paketverlust und die Rate der Neuübertragungen im gesamten Bereich, in dem das Signal verwendet wird.

Active Site Surveys messen auch Upstream- und Downstream-Datenraten. Sie können dazu führen, dass ein AP verschoben oder hinzugefügt beziehungsweise ein nicht benötigter AP entfernt wird. Es empfiehlt sich, Active Surveys dann durchzuführen, wenn man Performance-Probleme untersuchen will.

Wer führt WLAN Site Surveys durch?

Alle beschriebenen Arten von WLAN Site Surveys können von Firmen mit speziellem Know-how oder mit eigenem Personal durchgeführt werden. Die Standortanalysen lassen sich entweder mit einer Software vornehmen, die auf einem Laptop läuft, oder mit Geräten, die speziell für Wireless Surveys entwickelt wurden.

Die WLAN-Technologie hat stetige Fortschritte gemacht und unterstützt jetzt Anwendungen, für die früher ein kabelgebundenes Netzwerk erforderlich war. Trotz dieses Fortschritts muss ein WLAN ständig gewartet werden, um eine hohe Performance zu gewährleisten.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Netzwerk-Monitoring und -Analyse

ComputerWeekly.de

Close