Definition

Paketverlust (Packet Loss)

Als Paketverlust oder Packet Loss wird es bezeichnet, wenn bei einer Übertragung ein oder mehrere übertragene Pakete nicht am gewünschten Ziel ankommen. So ein Ereignis kann einen merklichen Einfluss auf jegliche Art an digitaler Kommunikation haben.

Die negativen Effekte von Paketverlust:

  • Bei Daten verursachen Paketverluste Fehler.
  • Bei Videokonferenzumgebungen kann es zu sogenanntem Jitter (Flackern / Bildinstabilität) kommen.
  • In reiner Audiokommunikation, wie zum Beispiel VoIP, kann es zu Jitter und häufigen Lücken bei der empfangenen Sprache kommen.
  • Im schlimmsten Fall kann Paketverlust die eingehenden Daten massiv verstümmeln. Es sind kaputte Bilder, unverständliche Sprache oder der komplette Verlust eines eingehenden Signals möglich.

Paketverlust kann auftreten, wenn die Signalstärke am Ziel nicht ausreichend ist. Auch natürliche oder vom Menschen verursachte Interferenzen, übermäßiges Systemrauschen, Hardwareausfall, Softwarefehler oder überlastete Netzwerk-Nodes können für Paketverlust verantwortlich sein. Oftmals ist mehr als einer dieser genannten Faktoren im Spiel.

Sollte sich der Grund nicht beheben lassen, kann man Paketverlust-Verschleierung (Packet Loss Concealment) einsetzen, um die Effekte durch verlorene Pakete zu minimieren.

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über WLAN

- GOOGLE-ANZEIGEN

Dateiendungen und Dateiformate

Gesponsert von:

ComputerWeekly.de

Close