ekzman - Fotolia

Innovative Backup-Software stärkt die Data Protection

Backup-Software wird stetig weiterentwickelt und offeriert derzeit zahlreiche Funktionen, um unter anderem Cloud- und virtuelle Umgebungen und andere Datenquellen zu schützen.

Enterprise-Backup-Software verschiebt Daten von primären Speicherplattformen und Anwendungen in den sekundären Speicher. In der Vergangenheit wurden Band und Festplatte als Sekundärmedien verwendet. Aber zunehmend unterstützen Anbieter auch Public Cloud Storage als langfristige Strategie.

In modernen IT-Implementierungen haben sich Backup-Tools von einer Anwendung, die lediglich Daten kopiert, zu einer viel komplexeren Datenverwaltungsanwendung entwickelt, die Apps dort schützt, wo sie eingesetzt werden. Dazu gehören lokale Standorte und Public Cloud IaaS- oder SaaS-Angebote.

Es ist verlockend, Backup-Software für Unternehmen als selbstverständlich zu betrachten und davon auszugehen, dass alle Produkte im Grunde genommen gleich sind. Die Realität ist, dass sich der Markt für Backup- und Recovery-Software so entwickelt hat, dass er einem breiten Spektrum von Datenrettungsanforderungen gerecht wird. Infolgedessen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Backup-Anwendungen. Um diese Unterschiede zu verstehen, müssen die internen Merkmale, die jedem einzelnen gemeinsam sind, berücksichtigt werden.

Datenbewegung

Die erste Überlegung ist die Datenbewegung, das heißt der Prozess, den eine Backup-Anwendung verwendet, um Daten vom Primärspeicher auf die Backup-Speicherplattform zu übertragen. Ältere Backup- und Wiederherstellungssoftware lief auf jedem Server und schrieb einfach auf ein lokales Bandlaufwerk oder ein lokales Festplattensystem. Diese Methode war nicht skalierbar und führte zu erheblichen Hardware- und Verwaltungskosten.

Anbieter haben ihre Produkte für netzwerkbasierte Backups weiterentwickelt. Diese Systeme implementieren einen oder mehrere zentrale Backup-Server, die Daten von jedem Quellanwendungsserver über das Netzwerk beziehen. Die Skalierbarkeit wird durch das Hinzufügen weiterer Backup-Server und Speichermedien wie Band- und Festplattenlaufwerke erreicht.  Solange genügend Netzwerkbandbreite zur Verfügung steht, können Backups entsprechend der Nachfrage skaliert werden.

Netzwerk-Backup-Systeme haben sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, um die Effizienz der Datenbewegung zu verbessern. Einige Produkte lesen Daten direkt von der Speicherplattform durch Snapshots und Replikation. Andere Systeme verwenden Data Protection-APIs, die in Hypervisor- und hyperkonvergenten Infrastrukturplattformen verfügbar sind.

Mit der Entwicklung des Backups für den Einsatz in hybriden Umgebungen – einschließlich der Public Cloud – wird die Netzwerkbandbreite erneut zu einer Herausforderung. Anbieter von Enterprise Backup-Software haben Techniken wie Datendeduplizierung und -Komprimierung eingeführt, die die Datenmenge reduzieren, die über das Netzwerks transferiert werden. Die Client-seitige Deduplizierung identifiziert Daten, die bereits auf der Backup-Plattform vorhanden sind, so dass sie als gesichert gekennzeichnet werden können, ohne erneut gesendet werden zu müssen.

Einige Anbieter haben Produkte implementiert, die Daten sowohl lokal als auch in einer Public Cloud speichern. Dies ermöglicht eine schnelle Wiederherstellung und gewährleistet gleichzeitig die Sicherheit der Daten im Falle eines Totalausfalls der Anlage. Im Wesentlichen geht es darum, die Platzierung von Sekundärdaten zu optimieren, um die Ausfallsicherheit zu gewährleisten und die anvisierten RTOs und RPOs zu erreichen.

Datenmanagement

Sobald die Daten die Backup-Plattform erreicht haben, müssen sie verwaltet werden. Auf der grundlegendsten Ebene bedeutet dies, Metadaten zu verwenden, um zu verfolgen, welche Dateien aus jeder der Quellanwendungen gesichert wurden. Dieser Prozess entwickelt sich weiter, da Anwendungen nicht mehr direkt mit einem physischen oder virtuellen Server verbunden sind. IT-Organisationen müssen Informationen in SaaS-Plattformen wie Salesforce oder Office 365 sowie in traditionellen und NoSQL-Datenbanken schützen.

Die in Backups zentral gespeicherten Daten haben sich von physischen Medien, wie zum Beispiel Bändern, auf Deduplizierungssysteme verlagert, die einen Mix aus Flash und Festplatten verwenden. Die Deduplizierung am Zielort reduziert den physischen Speicherverbrauch im Vergleich zum Volumen der verwalteten logischen Daten. Da Public Cloud Storage zum Ziel für Backup-Daten wird, muss ein Unternehmen Deduplizierung einsetzen, bevor Daten in einen externen Standort (Cloud) geschrieben werden, da die Anbieter von Public Clouds keine Einsparungen bieten, die durch Datenreduktion erzielt werden können.

Anbieter von Enterprise-Backup-Software haben ihre Produkte angepasst, um mehr Google-ähnliche Suchanfragen nach Backup-Daten anzubieten. Das bedeutet, Suchmaschinen und einen effiziente Musterabgleich für Dateinamen und Datenquellen anzubieten.

Backup-Anbieter entwerfen ihre Produkte auch so, dass sie Sekundärdaten wiederverwenden, was neue Ansätze zur Speicherung und Nachverfolgung von Inhalten erfordert, die zur Einrichtung von Test- und Entwicklungsumgebungen oder zur Datenanalyse verwendet werden können.

Einige Anbieter haben neue interne Scale-Out-Dateisysteme entwickelt, die es Unternehmen ermöglichen, direkt von der Backup-Plattform auf Backup-Images zuzugreifen. Einige Anbieter haben Backup-Daten selbstbeschreibend gemacht. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, Daten auf Public Cloud Storage zu verschieben und direkt darauf zuzugreifen, außerhalb des Backup-Produkts selbst und ohne den Inhalt wiederherstellen zu müssen.

Wir können erwarten, dass es noch viele weitere Beispiele für die Wiederverwendung von Daten geben wird, da die Anbieter das, was als Overhead in der IT gesehen wurde, in einen Geschäftswert umwandeln.

Auftragsmanagement (Job-Management)

Auf der grundlegenden Ebene bedeutet Auftragsverwaltung die Planung von Backup-Aufgaben und anderen Verwaltungsfunktionen durch die Backup-Software. Frühere Backup-Produkte erforderten, dass der Administrator stark in die Verwaltung des Zeitplans für Backups eingebunden war, um den Bandbreitenanforderungen der Infrastruktur gerecht zu werden.

Heute bewegen sich die Anbieter auf einen richtlinienbasierten Ansatz zu, bei dem der Datenschutz auf Service-Level-Zielen (SLOs, Service Level Objectives) basiert. Die Backup-Software ist dann für die Planung von Backups verantwortlich, um sicherzustellen, dass SLOs erreicht werden. Für Unternehmen, die Tausende von virtuellen Servern und anderen Datenquellen schützen wollen, ist die manuelle Planung unmöglich geworden. Stattdessen wird eine automatisierte Planung neben einem erweiterten Reporting implementiert, das den Compliance-Status der Data Protection in der gesamten Anwendungslandschaft anzeigt.

Zumindest sollte leistungsstarke Backup-Software Funktionen wie Backup und Disaster Recovery bieten. Doch die heutigen Backup-Produkte werden zunehmend in die Datenmanagementprozesse im Unternehmen integriert.

Gleichzeitig muss die Backup- und Wiederherstellungssoftware Optionen bereitstellen, die dem verteilten, hochskalierbaren und dynamischen Unternehmen gerecht werden. Das bedeutet, dass Daten unabhängig von der Quelle, aus der sie stammen, behandelt und der Anwendung mehr zugeordnet werden als physische Konstrukte, wie VMs und Server. 

Nächste Schritte

So optimieren Sie mit Bandspeicher die Data Protection

Den vollen Wert von Backup-Daten erkennen und nutzen

So wechseln Sie erfolgreich von einer Backup-Plattform auf eine andere

Erfahren Sie mehr über Storage Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close