kubais - stock.adobe.com

Wie Tape-Backup-Systeme Data Protection verbessern

Tape Backup gilt in den Augen vieler als eine „überholte“ Speichertechnologie. Doch gerade angesichts der jüngsten Angriffe auf Unternehmensdaten muss Tape ein Revival erleben.

Wenn man seine Backup-Strategie erstellt, sollte man probieren, „etwas Altes“ und „etwas Neues“ zu kombinieren.

Während es gute Gründe gibt, neuere Technologien wie zum Beispiel die Cloud für die Data Protection zu verwenden, bieten Tape-Backup-Systeme noch immer viele Vorteile.

Zum Beispiel ist die Fähigkeit, ein großes Datenvolumen auf einem kleinen Speicherplatz ablegen zu können, sehr wichtig in diesem Zeitalter von massivem Datenwachstum und strikten Compliance-Vorschriften. Zusätzlich kann die Verfügbarkeit von Datenkopien auf einem externen System zu einem Zeitpunkt über den Geschäftserfolg entscheiden, zu dem leider Cyberangriffe eine ständige Gefahr darstellen.

Obwohl Tape-Storage eine alte Technologie ist, bietet sie de-facto dennoch die beste Art eines Offline-Backups, wenn eine Cyberattacke ein Netzwerk funktionsuntüchtig macht. Wenn man über die angemessenen Ressourcen verfügt, kann man seine Data Protection durch die externe Sicherung auf Tapes aufrechterhalten – extern meint weit weg von dem hauptsächlichen Rechenzentrum.

Es gibt natürlich schnellere Wege, die Daten wiederherzustellen, aber in dem Fall, dass das Netzwerk oder das primäre Rechenzentrum ausfallen, wird man sicher froh sein, über eine Kopie der Daten, die einen oder mehrere Tage zurückliegt und deren Restore etwas Zeit erfordert, zu verfügen als über gar nichts.

Im Folgenden erläutern wir fünf zentrale Begriffe, die mehr Kontext und Hintergrund dazu liefern, warum Tape-Backup-Systeme nicht bloß eine Sache aus der Vergangenheit sind.

3-2-1 Backup-Strategie. Es ist eine uralte Geschichte: Man nehme drei Kopien der Daten, auf mindestens zwei verschiedenen Medien, davon eine auf einem externen System. Doch diese 3-2-1-Regel gilt noch immer, und Tape-Backup-Systeme können eine entscheidende Rolle dabei spielen.

Das Ganze muss nicht kompliziert ablaufen. Man entspricht schon der Regel, wenn man häufig Backups auf Festplatten durchführt, weniger häufig auf Tapes und noch dazu außerhalb des eigentlichen Rechenzentrums. Was die zusätzlichen Kosten und Logistikanstrengungen angeht, liefert die 3-2-1-Strategie eine wesentlich durchdachtere Backup-Strategie angesichts von Naturkatastrophen, Cyberattacken und allen anderen Bedrohungen für das primäre Rechenzentrum.

Die 3-2-1-Strategie erklärt.
Abbildung 1: Die 3-2-1-Strategie erklärt.

Offsite-Backup. Die zwei am meisten verbreiteten Formen von Offsite-Backup finden sich bei Cloud und Tape. Tape-Backup-Systeme exponieren sich etwas weiter in Sachen Data-Security, obwohl auch sie mehr offline angesiedelt sind.

Das ist insofern von Bedeutung, da viele der heutigen Bedrohungen über Netzwerke in die Unternehmen eindringen. Des Weiteren muss man auf die Kosten bei Offsite-Backups achten. Bei der Tape-Technologie weiß man ziemlich genau, welche Speicherkosten pro Cartridge auf einer jahrelangen Basis auf einen zukommen. Die Backup-Kosten bei der Cloud können dagegen über die Jahre hinweg und angesichts der wachsenden Datenmengen explodieren.

Offsite-Backup ist eine gute Methode, um Daten zu speichern, die man aufbewahren, aber nicht schnell oder oft wieder benutzen muss, wie es zum Beispiel bei Archivierung der Fall ist.

Ransomware Recovery. In den letzten paar Jahren sind Ransomware-Attacken wie zum Beispiel auf städtische Einrichtungen leider zu einer alltäglichen Angelegenheit geworden. Die Kosten können sich auf Millionen von Euro summieren.

Unter diesen Umständen hört man nicht genügend von diesen Städten – und anderen Arten von Organisationen oder Geschäften –, wie sie die Daten von Tapes zurückspielen und so wieder zur Normalität zurückfinden.

Offsite-Backup ist eine gute Methode, um Daten zu speichern, die man aufbewahren, aber nicht schnell oder oft wieder benutzen muss.

Einige dieser betroffenen Organisationen haben sich sicher gewünscht, dass sie zumindest einige ihrer Daten außerhalb ihres Netzwerks auf Tape-Backup-Systemen gespeichert hätten. Es wäre wahrscheinlich kein schnelles Recovery, aber man kann mindestens seinen Mitarbeitern oder Kunden sagen, dass man ihre Daten bis zu einem bestimmten Punkt vorgehalten und wiederherstellbar hat.

Dieser Abstand, mit dem man nicht mit dem Netzwerk verbunden ist, ist entscheidend, da Ransomware inzwischen sogar einen Weg gefunden hat, in Backups einzudringen. Wenn man dagegen über ein Tape spricht, das sicher in einer Library gespeichert ist, wird das nicht passieren.

Kilo, Mega, Giga, Tera, Peta, Exa, Zetta. Daten nehmen in einem solchen Ausmaß zu, dass wir inzwischen sogar eine neue Mengenangabe erreicht haben: das Zettabyte. Das sind eine Milliarde Terabyte. IDC schätzt, dass es innerhalb von ein paar Jahren Dutzende von Zettabytes in der globalen Datensphäre geben wird. Deshalb wird es auch vernünftige Ansätze geben müssen, alle diese Daten unterbringen zu müssen, weil sie nicht alle in die Cloud oder auf eine Festplatte passen. Tape wird in diesem Zusammenhang eine bedeutende Rolle spielen.

Die Datenmenge, die man auf einer Tape Cartridge abspeichern kann, wächst weiter. In der Tat ist auf der Roadmap von LTO Ultrium eine weitere LTO-Generation vorgesehen, die fast ein halbes Petabyte an komprimierter Kapazität anbietet. Besonders für Geschäftsbereiche, die wie zum Beispiel Gesundheitswesen, Unterhaltung und Wissenschaft massive Datenmengen produzieren, bleibt Tape eine Notwendigkeit.

Roadmap LTO Ultrium.
Abbildung 2: Roadmap LTO Ultrium.

LTO-8. Die jüngste Generation von LTO – LTO-8 – stellt 30 Terabyte an komprimierter Kapazität zur Verfügung. Das ist seit der ersten Version ein großer Sprung nach vorn, die im Jahr 2000 herauskam und 200 Gigabyte an komprimierter Kapazität angeboten hatte.

LTO-8 sollte ursprünglich 2017 fertiggestellt sein, aber gerichtliche Streitigkeiten hatten die Produktion aufgehalten. Doch dankenswerterweise planen Fujifilm und Sony – die beiden in den Gerichtsstreit involvierten Hersteller – entsprechend zu dem LTO-Programm, nun LTO-8-Medien zu produzieren. Die allgemeine Verfügbarkeit wird für das Ende des Jahres 2019 erwartet.

Nun ist die Zeit gekommen, die jüngste Version einer älteren Technologie in die Hand zu nehmen, die noch immer dem Datenschutz zugute kommt. Tape-Backup-Systeme garantieren das Überleben zumindest einiger der Daten der Kunden, wenn nicht der meisten von ihnen. Die Technologie ist sicher und generell gegen neuere Attacken wie Ransomware geschützt.

Nächste Schritte

Warum Bandspeicher auch im Zettabyte-Zeitalter noch aktuell ist

LTFS und Big Data beleben den Bandspeicher

Warum Bandspeicher mehr Sicherheit als Cloud-Umgebungen bieten

Erfahren Sie mehr über Storage Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close