ra2 studio - stock.adobe.com

So setzen Sie VMware vCenter und vSphere ohne VAR ein

VMware-Plattformen sind mehr als nur Virtualisierungssoftware, sie erstellen ein SDDC. Wenn Sie vSphere und vCenter ausgiebig recherchieren, können Sie diese ohne VAR einsetzen.

Unternehmen haben nicht die gleiche Beziehung zu VMware, da der Virtualisierungsprozess über mehrere Jahre hinweg stattfindet und nicht mit einem einzigen großen Kauf verbunden ist. Dennoch benötigen Firmen keinen Value-Added Reseller (VAR), um VMware-Software bereitzustellen und zu verstehen; mit dem richtigen Training und Verständnis können sie VMware-Software selbst bereitstellen.

Die Preise für VMware-Software sind jederzeit verfügbar, was die Bewertung des Aufschlages durch einen VAR erleichtert. VARs erhöhen in der Regel den Mehrwert von VMware durch Hardware-, Design- oder Installationsunterstützung.

Auch ohne die Hilfe eines VARs können Sie vCenter und vSphere einsetzen und an die Bedürfnisse Ihres Unternehmens anpassen. Durch die Implementierung von Best Practices für das Design von vSphere, vCenter und virtualisierten Umgebungen lässt sich ein starkes Ökosystem schaffen. 

Was ist ein Value-Added Reseller?

Jeder VAR verfügt über spezifische Fähigkeiten und Produktkenntnisse und fungiert als zentraler Ansprechpartner für IT-Administratoren. Dies ermöglicht es Unternehmen, verschiedene Technologien einzusetzen, einzusetzen und zu integrieren, ohne direkt auf den Support des Herstellers angewiesen zu sein.

VARs verbessern Produkte auf verschiedene Weise. Traditionell erstellten VARs Anwendungen für bestimmte Plattformen und verkauften das kombinierte Produkt schlüsselfertig. Heutzutage, da Managed Service Modelle und OEMs mit VARs konkurrieren, verlassen sich viele Reseller auf eine Mischung aus Produkt- und Serviceangeboten, und einige VARs sind sogar in die Beratung übergegangen.

ESXi und vSphere: Die grundlegende Software von VMware

VMware-Software ähnelt einem Linux-Betriebssystem mehr als Windows-Software. Wenn Sie Windows-Software verwenden, können Sie sich auf Active Directory (AD) und Assistenten verlassen, um Aufgaben reibungslos auszuführen. Das Gleiche gilt nicht für VMware. Obwohl viele VMware-Tools – wie vSphere und vCenter – über Webschnittstellen verfügen, verfügen sie über Befehlszeilenschnittstellen ohne GUIs, und Sie müssen mehr manuelle Arbeit leisten, als es Windows-Software erfordert.

VMware hat seine komplexe Unternehmenssoftware auf dem ESXi-Hypervisor aufgebaut. Sie können ESXi und vSphere problemlos auf unterstützter Hardware installieren.

Wenn Sie VMware-Software implementieren, erstellen Sie im Wesentlichen ein softwaredefiniertes Rechenzentrum, was bedeutet, dass Sie bei der Bereitstellung genauso viel beachten müssen wie bei einem herkömmlichen Rechenzentrum.

Mit ESXi können Sie jedoch nur sehr wenig von der direkten Konsole aus tun. Sie können VMs erstellen und die meisten Verwaltungsaufgaben über die Weboberfläche auf einer Pro-Host-Basis für bis zu drei VMs erledigen, aber sowie es mehr werden, wird auch die Verwaltung umständlich. Ähnlich wie bei einem Disk-Betriebssystem ohne Maus müssen Sie es mit einem Verwaltungs-Tool koppeln.

Was die Bereitstellung von vCenter mit sich bringt

VMware vCenter fungiert als das zentrale Managementprodukt von VMware und vereint mehrere ESXi-Hosts unter einem Dach. Es ermöglicht erweiterte Funktionen wie vMotion, Distributed Resource Scheduler und High Availability auf Unternehmensebene.

Obwohl vCenter für die Virtualisierung Ihrer Umgebung nicht erforderlich ist, kann es dennoch notwendig sein, wenn Sie mehr als nur ein paar VMs benötigen. Sie können vCenter als VM auf den von Ihnen erstellten ESXi-Hosts bereitstellen, was die Bereitstellung regulärer VMs erleichtert.

Obwohl Sie VMware vCenter mit Microsoft AD verbinden können, kann es zu Problemen mit Single Sign-On (SSO) kommen. Selbst erfahrene IT-Leute finden es möglicherweise nicht wert, sich die Mühe zu machen, je nachdem, wie viel Zeit Sie in SSO investieren. Damit vCenter, ESXi und andere VMware-Produkte ordnungsgemäß funktionieren und kommunizieren können, müssen Sie spezielle DNS verwenden, da VMware Zertifikate nutzt.

Design und Schulung für VMware-Implementierungen

VMware leistet mehr als nur einfache Virtualisierung. Wenn Sie VMware-Software implementieren, erstellen Sie im Wesentlichen ein softwaredefiniertes Rechenzentrum (SDDC), was bedeutet, dass Sie bei der Bereitstellung genauso viel beachten müssen wie bei einem herkömmlichen Rechenzentrum. Sie müssen bei Ihrem Design Speicher, IOPS, Netzwerk, Ethernet-Unterstützung, Host-Dichte und Failover sowie virtualisierte Komponenten wie virtuelle LANs berücksichtigen.

Schulungen können Ihnen ein umfassendes Wissen vermitteln, das Ihnen hilft, einen Mehrwert für Ihre Bereitstellung zu schaffen. VMware bietet Schulungsinhalte für alle Ebenen, von Anfängeradministratoren bis hin zu fortgeschrittenem Design und Support. Wenn Sie keine praktische Erfahrung hast, lässt sich auch hierfür eine Klasse finden, die das anbietet. Einige Schulungen sind mit Kosten verbunden, aber sowohl VMware als auch Drittanbieter verfügen über umfangreiche Videobibliotheken mit kostenlosen Inhalten.

Sie können auch ein Heim- oder persönliches Labor nutzen, um alleine zu lernen. Sie können eine mit älteren Geräten oder mit VMware Workstation einrichten. Die VMware User Group bietet ganzjährige Softwarelizenzen zu niedrigen Kosten an, so dass Sie in kleinerem Umfang üben können, bevor Sie etwas in einer ganzen Umgebung implementieren oder eine Änderung in die Produktion bringen.

Nächste Schritte

VMware vCenter: Die verschiedenen Servereditionen im Vergleich

So aktualisieren Sie die vCenter-Umgebung auf ESXi 6.5

So installieren und betreiben Sie VMware vSphere

Erfahren Sie mehr über Server- und Desktop-Virtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close