Definition

VMware vSphere Web Client

Der VMware vSphere Web Client ist die Web-basierte Anwendung, über die sich Administratoren mit dem vCenter Server verbinden können, um Installationen zu verwalten und Inventarobjekte in einer vSphere-Umgebung zu verwalten.

Der Web Client besitzt eine grafische Benutzeroberfläche (GUI) und besteht aus einem Objekt-Navigator, dem Hauptarbeitsbereich und einem Bereich für Aufgaben und Alarme. Durch die GUI kann der vSphere-Administrator die Umgebung verwalten und sich Objekte der virtuellen Umgebung anzeigen lassen und diese verwalten.

Der Web Client besteht aus einem Java-Server und einer Anwendung auf Basis von Adobe Flex, die in einem Browser ausgeführt wird. VMware empfiehlt die Verwendung von Google Chrome für die beste Leistung des Web Client.

Da der Web Client auf der Adobe-Flex-Plattform basiert, muss im Betriebssystem Flash installiert werden. Für vSphere 6 benötigt der Web-Client Adobe Flash Player 16 oder höher. Da die neueste Flash-Version für Linux-Betriebssysteme 11.2 ist, steht der Web Client auf diesen Betriebssystemen nicht zur Verfügung.

VMware hat den Web-Client im Jahr 2012 eingeführt, als vSphere 5.1 veröffentlicht wurde. Im Mai 2016 hat VMware schließlich den Desktop-Client abgekündigt, den viele vSphere-Administratoren noch immer bevorzugen. Stattdessen soll ein neuer Web Client auf Basis von HTML5 einen einheitlichen Zugriff auf die vSphere-Verwaltung bieten.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Containervirtualisierung

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close