Definition

Partition

Eine Partition ist ein logisch abgetrennter Teil einer Festplatte, der von Betriebssystemen und Dateisystemen als separate Einheit behandelt wird. Die Betriebssysteme und Dateisysteme können Informationen auf jeder Partition so verwalten, als wäre es eine eigene Festplatte. Auf diese Weise kann ein Laufwerk als mehrere kleine Abschnitte betrieben werden, um die Effizienz zu verbessern. Dabei verringert sich jedoch der nutzbare Speicherplatz auf der Festplatte aufgrund des zusätzlichen Overheads mehrerer Betriebssysteme.

Fortsetzung des Inhalts unten

Mit einem Festplattenpartitionsmanager können Systemadministratoren Partitionen erstellen, ihre Größe ändern, löschen und bearbeiten, während eine Partitionstabelle den Speicherort und die Größe der Partition protokolliert. Jede Partition wird dem Betriebssystem als eigenständige logische Festplatte angezeigt, und das Betriebssystem liest die Partitionstabelle vor allen anderen Teilen der Festplatte.

Sobald eine Partition erstellt wurde, wird sie mit einem Dateisystem wie dem folgenden formatiert:

  • NTFS auf Windows-Laufwerken;
  • FAT32 und exFAT für Wechseldatenträger;
  • HFS Plus (HFS +) auf Mac-Computern; oder
  • Ext4 unter Linux.

Daten und Dateien werden dann in das Dateisystem auf der Partition geschrieben. Wenn Benutzer das Betriebssystem auf einem Computer starten, besteht ein wichtiger Teil des Prozesses darin, dem ersten Sektor auf der Festplatte die Kontrolle zu geben. Dies umfasst die Partitionstabelle, die definiert, wie viele Partitionen auf der Festplatte formatiert werden, wie groß sind und an welcher Adresse sie beginnen. Der Sektor enthält auch ein Programm, das den Bootsektor für das Betriebssystem liest und ihm die Kontrolle gibt, so dass der Rest des Betriebssystems in den Arbeitsspeicher geladen werden kann.

Aufbau einer Partition
Abbildung 1: Grafische Darstellung vom Aufbau einer Festplatte mit Partitionen.

Auf dem PC erhielt eine einfache Partition die Bezeichnung C-Drive, da A und B für Disketten-Drives reserviert waren. Das ist noch immer so, auch wenn Disketten heute kaum noch benutzt werden. Eine zweigeteilte Partition würde C- und D-Drives anzeigen. CD/DVD-Drives erhalten typischerweise den letzten Buchstaben in der Reihenfolge, egal wie viele Partitionen eingerichtet werden. Bei einer zwei-geteilten Partition wäre dies also das E-Drive.

Ein wesentlicher Aspekt der Partitionierung ist die aktive oder bootfähige Partition, bei der es sich um die festgelegte Partition auf der Festplatte handelt, auf der sich das Betriebssystem befindet. Nur die Partition, die den Bootloader für das Betriebssystem enthält, kann als aktive Partition festgelegt werden.

Die aktive Partition enthält zudem den Bootsektor und muss als aktiv markiert sein. Eine Wiederherstellungspartition stellt den Werkszustand des Computers wieder her.

Im Unternehmensspeicher ermöglicht die Partitionierung ein kurzes Strichen, eine Praxis zum Formatieren einer Festplatte, um die Leistung durch Datenplatzierung zu beschleunigen.

Boot-Viren können falsche Informationen in den Partitionssektor einschleusen, so dass das Betriebssystem nicht gefunden werden kann. Darum sollte immer eine Backup-Version des Partitionssektors auf einem boot-fähigem Speichermedium vorgehalten werden.

Diese Definition wurde zuletzt im April 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disk-Systeme

ComputerWeekly.de
Close