kentoh - Fotolia

Serverless-Umgebungen optimal im Storage absichern

Serverlose Umgebungen können unterschiedlich abgesichert werden: Mit Cloud-Datenbank-Services, Object Storage oder Application Memory Cache: Optionen, die Firmen kennen müssen.

Der Begriff „Serverlos“ bedeutet nicht, dass keine traditionelle Infrastruktur die serverlosen Dienste unterstützt. Vielmehr können Unternehmen gut aufeinander abgestimmte Funktionen aufrufen, die solche Ressourcen nicht zu verbrauchen scheinen. Es muss jedoch ein Datenspeicher darunter liegen, auch wenn es nicht sofort ersichtlich ist, was es ist.

Im Folgenden werden drei serverlose Speicheroptionen erläutert, die in Verbindung mit Serverless Computing verwendet werden können.

Cloud-Datenbank-Services

Serverless-Technologie wird am häufigsten mit Public Cloud in Verbindung gebracht, wodurch Public-Cloud-Datenbankdienste zu einem natürlichen Speicherziel für serverlose Funktionen werden. Cloud-Datenbankdienste bieten ein hohes Maß an Skalierbarkeit und stellen in den meisten Fällen den Schutz der Daten durch verteilte Fehlertoleranz sicher.

Nehmen wir als Beispiel Amazon Aurora Serverless. Amazon gibt an, dass Aurora Serverless „auf verteiltem, fehlertolerantem, selbstheilendem Aurora-Speicher mit Sechs-Wege-Replikation zum Schutz vor Datenverlust basiert“.

Mit MySQL- und PostgreSQL-kompatiblen Optionen wird deutlich, dass Aurora Serverless eine vollständige serverlose Speicherschicht darunter hat. Sie können sich auch für die serverlose Nutzung von Amazon DynamoDB entscheiden, einer serverlosen NoSQL-Datenbank.

Auf der Azure-Front bietet Microsoft Speicheroptionen, zu denen Azure Storage sowie Azure Cosmos DB gehören.

So entwickelt sich der Markt für serverlose Architekturen.
Abbildung 1: So entwickelt sich der Markt für serverlose Architekturen.

Objektspeicherdienste

Objektspeicher wie Amazon S3 und Azure Blob sind einfach und ideal für Webanwendungen und ein Grund für viele Unternehmen, den Weg in die Cloud zu finden. Dieser Speicher ist relativ preiswert, standardisiert und hoch skalierbar, wenn er für serverlose Speicherung verwendet wird.

Die Objektspeicherung mit den zugehörigen Metadaten ist ein guter Ansatz, wenn es um viele konsistente Daten geht, die verwaltet werden müssen.

Application Memory Cache

Manchmal benötigen Firmen eine serverlose Speicherumgebung, die nicht so dauerhaft ist wie persistente Speicherdienste. Hier kommen Application-Memory-Caching-Tools wie Redis ins Spiel.

Redis und serverlose Technologien wurden füreinander geschaffen. Serverless ermöglicht es, eine Reihe von Funktionen auszuführen, ohne sich um die zugrunde liegende Infrastruktur zu kümmern.

Redis ist ein In-Memory-Speicher, der, wie der Name schon sagt, auf traditionellen persistenten Speicher zugunsten eines In-Memory-Ansatzes verzichtet, der hochleistungsfähige Anwendungsanforderungen erfüllen kann, obwohl er das Schreiben von Datensätzen auf die Festplatte unterstützen kann, um eine höhere Verfügbarkeit zu ermöglichen.

Der In-Memory-Speicher für serverlose Funktionen ermöglicht einen hohen Durchsatz bei geringer Latenzzeit und ist somit die ideale Wahl für moderne und verteilte Anwendungen.

Nächste Schritte

Auf einen Blick: So erobert Object Storage das Rechenzentrum

Die wichtigsten Cloud-Datenbanken der Hyperscaler im Überblick

So lassen sich die Vorzüge von Cloud Storage optimal einsetzen

Erfahren Sie mehr über Storage Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close