TSUNG-LIN WU - stock.adobe.com

F

Wann sollte man Amazon RDS oder Aurora Serverless verwenden?

Bevor man sich zwischen Aurora Serverless und Amazon RDS entscheidet, sollte man die Vor- und Nachteile jedes Dienstes in Betracht ziehen, um den passenden Service auszuwählen.

AWS verfügt über zwei relationale Datenbankdienste: Amazon Relational Database Service (RDS) und Aurora Serverless. Amazon RDS ist ein gemanagter Dienst, der Datenbankserver in der Cloud startet und pflegt.

Aurora Serverless ist eine relationale Datenbank-Engine mit einem aktualisierten Bereitstellungsmodell, so dass Entwickler die Datenbankserver nicht manuell starten müssen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Der Hauptunterschied zwischen Amazon RDS und Aurora Serverless besteht darin, dass der traditionellere Relational Database Service Entwicklern die Möglichkeit bietet, den Typ und die Größe der Datenbankinstanz auszuwählen. Sie können auch eine Datenbank-Engine auswählen, einschließlich Amazon Aurora, PostgreSQL, MySQL, MariaDB, Oracle und Microsoft SQL Server. Aurora ist Amazons native Datenbank-Engine, die explizit für die Arbeit mit der AWS-Cloud entwickelt wurde.

Mit dem 2018 eingeführten Service Aurora Serverless konfigurieren Entwickler die Berechnung in Form von minimalen und maximalen Aurora Capacity Units (ACUs), die eine Kombination aus virtuellen CPUs und Speicher sind. Aurora Serverless kann die Rechenkapazität auch automatisch nach oben oder unten skalieren.

Aufgrund dieser Fähigkeiten kann Aurora Serverless die Ressourcenkapazität flexibler handhaben. Bei Amazon RDS wird ein eingesetzter Datenbankserver nicht auf einen größeren Instanztyp skaliert, es sei denn, seine Konfiguration wird explizit auf eine andere Größe aktualisiert, was zu einer Ausfallzeit von bis zu fünf Minuten führen kann.

RDS bietet zwar eine automatische Skalierung für Lese-Replikate, aber die Ausführung des Prozesses dauert einige Minuten, da zusätzliche RDS-Instanzen bereitgestellt werden müssen. Die automatische Skalierung von Aurora Serverless führt zu wesentlich schnelleren Bereitstellungszeiten, in der Regel innerhalb von 30 Sekunden.

Bei Verwendung der Aurora-Datenbank-Engine in RDS oder in Aurora Serverless müssen Entwickler den Speicher nicht konfigurieren, da Aurora den erforderlichen Speicherplatz automatisch zuweist. Aus funktionaler Sicht ist jede Version von Aurora für den Quellcode transparent, wenn eine Anwendung mit MySQL oder PostgreSQL kompatibel ist.

Faktoren, die vor der Auswahl zu berücksichtigen sind

In erster Linie ist Aurora Serverless nur mit MySQL und PostgreSQL kompatibel. Wenn eine Anwendung Oracle, SQL Server oder MariaDB benötigt, dann müssen Sie Amazon RDS verwenden.

Aurora Serverless eignet sich gut für Anwendungen, von denen nicht erwartet wird, dass sie regelmäßig Datenverkehr bedienen, wie zum Beispiel Entwicklungs- oder Testumgebungen. Auch wenn Aurora Serverless die Möglichkeit bietet, die Kapazität in Zeiten der Nichtbenutzung auf Null zu reduzieren, wird diese Einstellung für Produktionsumgebungen nicht empfohlen. Es dauert ein paar Sekunden, um die Rechenkapazität wieder bereitzustellen, was für produktive Anwender in diesem Zeitrahmen eine schlechte Erfahrung verursacht.

Aurora Serverless ist auch gut für Anwendungen mit steilen und unvorhersehbaren Nutzungsspitzen geeignet, die zeitaufwendige Kapazitätsanpassungen mit Amazon RDS erfordern würden. Mit Aurora Serverless kann die Datenbank so konfiguriert werden, dass die Kapazität je nach Bedarf schnell und automatisch erhöht oder verringert wird.

Aurora Serverless mag als eine bessere Option als Amazon RDS erscheinen. Wenn es jedoch nicht für den richtigen Anwendungsfall ausgewählt wird, kann es zu höheren AWS-Kosten führen.

Für eine Anwendung, von der erwartet wird, dass sie konstanten Datenverkehr bedient, kann Aurora Serverless 60 bis 70 Prozent teurer sein. Sie können mit Aurora Serverless auch keine Reserved Instances (reservierten Instanzen) verwenden. Der Einsatz von Reserved Instances mit Amazon RDS kann Ihre Kosten beträchtlich senken – um etwa 30 bis 60 Prozent – je nach Art und Länge der Instanz und Ihrer Verpflichtung.

Aurora ist definitiv eine in Betracht zu ziehende Option, aber es ist wichtig, die Vorteile, Einschränkungen und Kostenauswirkungen im Vergleich zu herkömmlichen RDS zu bewerten, um die beste Entscheidung für Ihr Unternehmen zu treffen.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Datenbanken

ComputerWeekly.de

Close