Tierney - stock.adobe.com

In sieben Schritten Cloud-to-Cloud-Migration umsetzen

Unternehmen, die Daten von einer Cloud in ein andere migrieren wollen, sollten vernünftig planen und diese sieben Schritte kennen, um den Prozess erfolgreich umzusetzen.

Die Cloud-Strategien der meisten Unternehmen haben sich über ein einfaches Entweder-oder-Wählen zwischen Private- und Public-Cloud-Bereitstellungen hinaus entwickelt. Stattdessen suchen Unternehmen zunehmend nach einem Multi-Cloud-Ansatz, bei dem Anwendungen zwischen Plattformen wechseln oder sogar als Verbund von Systemen und Diensten fungieren können, die sich in verschiedenen Clouds befinden.

Es ist ein ehrgeiziges Ziel, das einige Unternehmen noch nicht vollständig erreicht haben. Stattdessen lag der Schwerpunkt bisher auf der Implementierung von Prozessen und Technologien zur Erleichterung von Migrationen zwischen Clouds.

Es ist wichtig, einige allgemeine Überlegungen zum Projektmanagement und zur Planung zu berücksichtigen, die unabhängig von der Situation gelten, bevor man sich mit einem bestimmten Cloud-zu-Cloud-Migrationsszenario beschäftigt. Diese sieben Schritte können den Benutzern helfen, ihre Strategie zu entwickeln und die Migration durchzuführen:

1. Bestimmen Sie Ihre Ziele

Die Motivation, Cloud-Plattformen zu nutzen, ist je nach Unternehmen unterschiedlich. Einige versuchen, eine robustere, verteilte Disaster-Recovery- und Business-Continuity-Umgebung zu schaffen, während andere auf Softwareentwicklung und Testinfrastruktur abzielen. Die jeweiligen Szenarien und Cloud-Ziele beeinflussen, was, wie und wann migriert werden soll.

2. Bewerten Sie Ihre Umgebung

Es ist unerlässlich, eine Bestandsaufnahme der Anwendungen und Datenbestände vorzunehmen. Eine Bewertung enthält typischerweise den Einsatz von Automatisierungssoftware zum Auffinden und Inventarisieren von Anwendungen und Daten sowie die entsprechenden Systemkonfigurationen und Lizenzen. Dazu gehört auch, Zusammenhänge und Abhängigkeiten zwischen Anwendungen und Datenquellen zu erkennen. Das Ergebnis ist ein taktischer Plan zur Umsetzung der Cloud-zu-Cloud-Migration.

3. Identifizieren und Aufbereiten von Daten und Apps

Die Erfassung und Aufbereitung von Daten und Metadaten wird ein wesentlicher Bestandteil vor dem Migrationsprozesses sein. Zu den Aufgaben gehören die Erfassung von Konfigurationsdetails der Infrastruktur, wie Netzwerkadressierung, CPU-Spezifikationen, Speicher- und Speichergrößen. Die Datenvorbereitung erfordert, dass Benutzer Snapshots für Volumes und VM- oder Container-Images erstellen, zusammen mit Vorbereitungsarbeiten zum Kopieren oder Replizieren von Datenbanken.

4. Durchführung der Migration

Unternehmen können Daten auf verschiedene Weise in eine Cloud-Umgebung kopieren, zum Beispiel durch Netzwerkübertragung über Direktverbindungen oder VPNs sowie durch einen Großtransfer mit mobilen Wechselfestplatten. Weitere Optionen sind Softwarepakete und Services zur Automatisierung der Erstellung von DR-Umgebungen für bestimmte Infrastrukturen wie VMware.

5. Bereitstellung der Ziel-Cloud-Infrastruktur

Dies ist die schwere Schritt. Unternehmen erstellen die erforderliche Cloud-Infrastruktur und Services, um migrierte Anwendungen und Daten zu hosten. Dies kann das Einrichten von VMs, Speicher-Volumes, Netzwerken, Datenbanken, Load Balancern, Access Management und mehr umfassen.

6. Test und Optimierung der neuen Umgebung

Bevor Unternehmen Workloads in die Produktion übertragen, muss die neue Cloud-Umgebung unter verschiedenen Last- und Stressbedingungen gründlich getestet und optimiert werden, um eine akzeptable Leistung zu erbringen. Die Prüfung sollte auch verschiedene Fehlerbedingungen umfassen, um die Wirksamkeit redundanter Systeme und Ressourcen zu bestimmen, falls vorhanden.

Eine Cloud-zu-Cloud-Migration erfordert es, den kleinsten gemeinsamen Nenner der Infrastruktur-Dienste zu finden und damit auch auf Cloud-spezifische Funktionalitäten zu verzichten.

7. Workloads in der neuen Umgebung optimieren

Der letzte Schritt ist die Umstellung der Produktionsauslastung auf die neue Plattform. Wie bei jedem Transferereignis ist der Wechsel am besten außerhalb der Geschäftszeiten und zu Zeiten geringer Nachfrage durchzuführen, da es zu einigen Ausfallzeiten kommen kann. Datenbanken müssen oft neu synchronisiert werden, um Daten zu erfassen, die seit dem Kopiervorgang hinzugefügt wurden.

Migrationsszenarien

Es gibt so viele Cloud-Migrationsszenarien, wie es Cloud-Benutzer gibt. Dies sind jedoch die gängigsten Ansätze zur Migration von Cloud zu Cloud:

  • Re-Host/ Re-Platform: Dieser Ansatz, auch bekannt als Lift and Shift, bedeutet typischerweise das Verschieben einer Anwendung von vor Ort in die Cloud. Bei einer Cloud-to-Cloud-Re-Plattform, die etwas mehr Bastelei als Re-Hosting umfasst, tauscht ein Unternehmen Cloud-basierte Dienste wie Datenbanken oder Container-Cluster-Managementsysteme aus.
  • Rückkauf: Beim Wechsel in eine andere Cloud können Unternehmen Artikel zurückkaufen oder fallen lassen und einkaufen. Sie ersetzen ein selbstverwaltetes System, das einen Warendienst – wie E-Mail- und ERP-Systeme – anbietet, durch ein gleichwertiges SaaS-Produkt.
  • Re-Faktor und Re-Architekt: Dies kann so geringfügig sein wie das Paketieren von Anwendungen in Container vor dem Wechsel zu einem Managed Container Service oder so umfassend wie das Re-Design der Anwendung für Cloud-basierte Dienste, Container und serverlose Funktionen.
  • Beibehalten oder zurückholen: Die Zielvereinbarungs- und Bewertungsphasen kann zu der Erkenntnis führen, dass einige IT-Systeme funktional veraltet, ungenutzt oder am besten nicht in verschoben werden.

Cloud-agnostische und hybride Infrastruktur-Stacks

Manchmal führt der Re-Platforming-Ansatz dazu, dass Unternehmen eine strategische Bewertung ihrer Infrastruktur durchführen. In der Regel wünschen sich Unternehmen einen Software-Stack, der wenig bis keine Änderungen erfordert und über mehrere Cloud-Plattformen hinweg eingesetzt werden kann. Mehrere große IT-Anbieter haben dieses gemeinsame Ziel mit Produkten und Dienstleistungen verfolgt, die die Grundlage für hybride oder Multi-Cloud-Unternehmensumgebungen bilden. Einige der wichtigsten davon sind:

  • Microsoft Azure Stack
  • Google Cloud Anthos
  • AWS Outpost
  • VMware Cloud auf AWS
  • Containerbasiertes, Multi Cloud PaaS, wie Cloud Foundry oder Red Hat OpenShift

Herausforderungen und Grenzen der Multi-Cloud-Technologie

Während die Verlagerung von Anwendungen von lokalen Ressourcen zu einem einzigen Cloud-Provider eine Welt von hochwertigen Diensten erschließt, ist der Wechsel zwischen Cloud-Providern – sei es aus Angst vor einem Lock-in oder aus dem Wunsch nach Hochverfügbarkeit – oft fehl am Platz. Eine Cloud-zu-Cloud-Migration erfordert es, den kleinsten gemeinsamen Nenner der Infrastrukturdienste zu finden und damit auch auf Cloud-spezifische Funktionalitäten zu verzichten. Es kann auch bedeuten, eine andere Art des Lock-ins einzugehen: den des Multi-Cloud-Stacks, wie er von Cloud Foundry oder VMware angeboten wird.

Nächste Schritte

Auch Multi-Cloud-Szenarien benötigen einen Backup-Plan

Das benötigen Sie für die Umsetzung einer Multi Cloud

Diese Tools für Cloud-to-Cloud-Migration sollten Sie kennen

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close