SQL Server im Überblick: Ist Microsoft SQL Server Express die richtige Wahl?

Welche ist die richtige SQL Server Edition für Ihr Unternehmen? Eine Artikelserie von Robert Sheldon informiert Sie über die verschiedenen Versionen.

Dies ist der erste Teil einer dreiteiligen Artikelserie, die sich mit den drei verbreiteten Versionen des Microsoft SQL Server und den jeweiligen Vor- und Nachteilen beschäftigt. 

Die Entscheidung, welche Edition des SQL Server 2012 eingeführt wird, ist häufig nicht einfach. Dabei müssen die Kosten des Produkts den geschäftlichen Anforderungen gegenüber gestellt werden, und das jeweils für jetzt und für die Zukunft. Wer zu stark auf die Kosteneinsparungen setzt, wird dabei wichtige Funktionen verlieren. Andererseits können übertriebene Ansprüche an die Leistungsfähigkeit in einer großen Geldverschwendung enden.

In dieser Serie betrachten wir drei Editionen des SQL Server 2012 von Microsoft: Express, Standard und Enterprise. Wir beginnen mit dem SQL Server Express – aus einem einfachen Grund: er ist umsonst verfügbar. Hier erhält der Anwender ein komplettes Datenbank-Management-System (DBMS) inklusive vieler wertvoller Extras und ohne weitere Kosten außer der Zeit, die es benötigt, um die Software herunterzuladen und einzurichten.

Die Express Edition bietet eine komplette Datenbank-Engine, die frei auf einem Server implementiert oder als Teil einer Anwendung bereitgestellt werden kann. Express unterstützt die gleichen Elemente der Abfragesprache T-SQL wie alle anderen SQL Server Editionen. Damit können Anwender nicht nur Data Manipulation Language (DML) -Queries zum Lesen, Schreiben, Ändern und Löschen von Daten ausführen, sondern auch Data Definition Language (DDL)-Statements für Ansichten, Auslöser oder gespeicherte Prozeduren.

Außerdem unterstützt Express Volltextsuche, natives XML, die Snapshot-Isolation sowie die SQL Common Language Runtime. Darüber hinaus bringt Express einige wichtige Werkzeuge mit, wie etwa SQL Server Management Studio, Configuration Manager, den Advance Query Optimizer, Service Broker und den Import/Export Wizard. Allerdings unterscheiden sich die mitgelieferten Tools je nachdem, welche Express-Version heruntergeladen wird.

SQL Server bietet vier Editionen:

  • Express: Die Kernanwendung, ohne zusätzliche Tools. Wählen Sie diese Version, wenn alle Datenbankverbindungen Remote über ihre Anwendungen erstellt werden.
  • LocalDB: Eine „Light“-Version der Express-Kernanwendung, die dafür gedacht ist, in eine Anwendung eingebunden zu werden, die ein lokales Datenbanksystem benötigt. Diese Version lässt sich auch im Bundle mit Visual Studio oder anderen Entwicklungswerkzeugen nutzen.  LocalDB läuft üblicherweise im Benutzer-Modus und nicht als Dienst, erfordert wenige Installationsvoraussetzungen und unterstützt eine Zero-Configuration-Installation.
  • Express inklusive Tools: Wählen Sie hierfür entweder die Express- oder die LocalDB-Datenbank-Kernanwendung, gemeinsam mit einem Set von Werkzeugen für das Installieren und Einrichten von Express.
  • Express mit Advanced Services: Die umfangreichste Edition von SQL Server Express. Sie beinhaltet alle Management-Tools plus Reporting Services und Volltextsuche.

Beachten Sie, dass Sie beim Download des SQL Server Express zusätzlich eine fünfte Option vorfinden werden: SQL Server Management Studio Express. Hierbei handelt es sich um ein Paket, das ausschließlich aus Tools besteht und dazu geeignet ist, bereits bestehende SQL Datenbanken zu verwalten – inklusive SQL Azure.

Mehr zum Thema Microsoft SQL Server:

Hilfreiche Tools von Drittanbietern für Microsoft SQL Server.

Die wichtigsten Verschlüsselungs-Funktionen in Microsoft SQL Server 2014.

Microsoft SQL Server: Die wichtigsten Sicherheits-Tipps im Überblick.

Sieben Geheimnisse des SQL Server Management Studios für Microsoft SQL Server.

Wie Sie sehen, bietet SQL Server Express eine Menge Funktionen, mit denen sich arbeiten lässt. Dennoch ist es wichtig zu wissen, was Express nicht mitbringt. Da wären zunächst die Größenbeschränkungen: Express unterstützt nur Datenbanken bis zu einer Größe von zehn GB. Nur ein GB Arbeitsspeicher und bis zu vier Prozessorkerne können genutzt werden.

Das heißt: Express ist vor allem für kleinere Installationen geeignet. Außerdem fehlen in Express viele der fortgeschrittenen Hochverfügbarkeits- und Zuverlässigkeits-Features, die in anderen Editionen von SQL Server enthalten sind. Eine ganze Reihe von Leistungsmerkmalen, die in anderen SQL-Server-Ausgaben vorhanden sind, werden Anwender bei Express vergeblich suchen.

Dennoch liefert Express erheblichen Mehrwert und vor allem Entwickler sowie Independent Software Vendors (ISVs) haben jede Menge Gründe, dieses Produkt zu nutzen. Auch wer das Programm noch nicht kennt und wissen möchte, wie es funktioniert, kann eine Menge damit erreichen. Und das Beste: Anwender können jederzeit von Express zu einer leistungsfähigeren Version des SQL Servers wechseln und verlieren nichts, wenn sie mit Express starten und sich hocharbeiten.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Datenbanken

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close