kentoh - Fotolia

NPM-Produktübersicht: HPE Network Node Manager I (NNMi)

HPE Network Node Manager i (NNMi) gibt es als Premium oder Ultimate. Je nach Größe der Implementierungen setzen Firmen auf die jeweiligen Variante.

Anmerkung der Redaktion: Diese Produktübersicht zu HPE Network Node Manager I ist Teil einer Artikelreihe zum Thema NPM (Network Performance Monitoring). In dieser Artikelserie behandeln wird außerdem die Entwicklung von Netzwerk-Monitoring-Technologie und sprechen über interessante Anwendungsfälle und Kaufkriterien. Darüber hinaus vergleichen wir die führenden Anbieter auf dem Markt: CA Unified Infrastructure Management (CA UIM), NetScout TruView, SolarWinds Network Performance Monitor (NPM), SevOne Monitoring Suite, Infosim StableNet, Riverbed SteelCentral und Cisco Prime. Die Grundlagen- und Ratgeberbeiträge dieser Artikelserie finden Sie unterhalb des Videos im Abschnitt „Nächste Schritte“.

Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist länger in der Branche Netzwerk-Monitoring tätig als sonst jemand. Das Produkt NNMi (Network Node Manager i) wird von mehreren Tausend Kunden eingesetzt. In erster Linie verwenden es sehr große Firmen der Enterprise-Klasse und auch Telekommunikationsunternehmen.

NPM-Plattform

Zu den primären Vorteilen von HP Network Node Manager i gehört die Möglichkeit, dass sich das Produkt gut skalieren lässt. Zusätzlich bekommen Anwender eine hohe Flexibilität beim Maßschneidern von Umgebungen, die sich dann zum Großteil automatisieren lassen. NNMI gibt es als zwei verschiedene Enterprise-Versionen. Das sind NNMi Premium und NNMi Ultimate. Beide bieten in der Grundversion Standard-Monitoring für Ausfälle im Netzwerk und das Überwachen von Performance-Metriken.

Der hauptsächliche Unterschied zwischen Premium und Ultimate sind im Grunde genommen die optionalen NNM iSPIs (Smart Plug-ins), die sich mit dem jeweiligen NNMi-Produkt einsetzen lassen. Administratoren können NNMi auf verschiedenen Betriebssystemen installieren. Dazu gehören Windows Server, HP-UX und auch Linux. Wir weisen bei den nachfolgenden iSPIs entsprechend darauf hin, mit welcher Edition Sie die Zusätze installieren können:

NNM iSPI Performance for Metrics: Mithilfe dieses Plug-ins kann ein Administrator sehr feine Metriken zu Gerät, Schnittstelle und End-to-End Performance sammeln. Die Resultate werden darüber hinaus in einem einfachen und verständlichen Format angezeigt. Das Plug-in lässt sich sowohl in der Premium- als auch der Ultimate-Version installieren.

NNM iSPI Performance for Quality Assurance: Das Plug-in ist für Unternehmen und Service-Provider ideal, die strenge Service Level Agreements (SLAs) einhalten und dementsprechend überwachen müssen. NNM iSPI Performance for Quality Assurance ist für die Premium- und Ultimate-Variante geeignet.

NNM iSPI Performance for Traffic: Es handelt sich hierbei um HPEs Sammel-Plug-in für NetFlow. Das Tool kann diverse Standard-Flow-Protokolle sammeln. Dazu gehören NetFlow, J-Flow, sFlow und IPFIX. Damit Sie dieses Plug-in installieren können, benötigen Sie NNMi Ultimate.

NNM iSPI for IP Telephony: Das Plug-in für die Telefonie bietet detaillierte Monitoring- und Diagnose-Optionen für IP-Telefonie-Infrastrukturen. Dazu gehören Voice Gateways, Gatekeepers und IP-Telefone. Es unterstützt führende Kommunikations-Tools der Enterprise-Klasse wie zum Beispiel Komponenten von Avaya und Cisco. Für eine Installation ist NNMi Ultimate Voraussetzung.

NNM iSPI for IP Multicast: Bei Netzwerken mit umfassenden Multicast-Implementierungen kann das IP Multicast Plug-in Multicast Nodes und entsprechende Schnittstellen automatisch erkennen. Weiterhin stellt das Zusatzprogramm die Beziehungen zwischen den Datenflüssen her. Diese Daten helfen Administratoren bei der Fehlersuche und der Behebung von Problemen, wenn die Performance von Multicast plötzlich abnimmt. Damit Sie dieses Plug-in verwenden können, brauchen Sie NNMi Ultimate.

NNM iSPI for MPLS: Diese Zusatzkomponente richtet sich in erster Linie an Service Provider aus der Branche Telekommunikation. Mithilfe des MPLS-Plug-ins erhalten Sie Monitoring- und Performance-Möglichkeiten für Implementierungen in Sachen Layer 2 und Layer 3 VPN MPLS.

NNM iSPI Network Engineering Toolset: Dieses Plug-in ist eine ganze Werkzeugkiste bestehend aus verschiedenen Tools. Sie helfen Netzwerk-Administratoren bei der Automatisierung und der Orchestrierung von sich wiederholenden Prozessen innerhalb der NNMi-Plattform. Damit Sie dieses Plug-in installieren können, brauchen Sie NNMi Ultimate.

Preise und Support

Hewlett Packard Enterprise möchte auch auf Nachfrage keine offiziellen Listenpreise nennen. Sie können Lizenzen für HPE Network Node Manager i pro Gerät oder pro Schnittstelle erwerben. Um den Kunden etwas mehr Flexibilität an die Hand zu geben, dürfen sie zwischen zwei Lizenzstufen wählen. Damit bekommen Firmen pro Gerät entsprechend mehr oder weniger Monitoring-Möglichkeiten. Benötigen Sie also recht einfaches Monitoring für einen Teilsatz der sich im Netzwerk befindlichen Geräte, dann erwerben Sie einfach eine günstigere Lizenzstufe.

HPE bietet diverse Stufen für den Support an. Dazu gehören Software-Upgrades und auch Online-Support. Weiterhin gibt es Optionen, die Fehlersuche vor Ort für globale Implementierungen von NNMi beinhalten.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Das können die aktuellen Tools für das Netzwerk-Performance-Monitoring.

Einsatzszenarien von NPM-Tools.

Die besten Tools für Netzwerk-Performance-Monitoring im Vergleich.

Kaufkriterien für NPM-Tools.

 

Erfahren Sie mehr über Netzwerksoftware

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close