Definition

Streaming-Netzwerktelemetrie

Streaming-Netzwerktelemetrie oder Streaming Network Telemetry ist ein Echtzeit-Datensammlungsdienst, bei dem Netzwerkgeräte wie Router, Switches und Firewalls kontinuierlich Daten zum Zustand des Netzwerks an eine zentrale Stelle senden. Im Allgemeinen ist Telemetrie die Wissenschaft der Übertragung von Messwerten von einer entfernten Quelle zu einer Empfangsstation zur Speicherung und Analyse.

Fortsetzung des Inhalts unten

Die Netzwerktelemetrie mit Daten-Streaming ist Push-basiert und die Daten werden automatisch und kontinuierlich übertragen. Die durch Streaming gesammelten Daten können dann verwendet werden für:

  • Einrichten von Netzwerkmonitoren und Alarmen basierend auf vorkonfigurierten Schwellenwerten.
  • Erstellen von Netzwerk-Performance-Baselines.
  • Anforderungen an die Netzwerkkapazität zu planen.
  • Fehlerbehebung bei Konnektivitäts- und Leistungsproblemen.
  • Künstliche Intelligenz (KI) zu nutzen, um automatisierte Entscheidungen zu treffen.

Wie Streaming-Netzwerk-Telemetrie funktioniert

Die Daten werden mit Protokollen wie TCP, UDP, XML-RPC oder gRPC auf eine von zwei Arten gestreamt. Die erste Methode besteht darin, Informationen in regelmäßig konfigurierten Intervallen an einen Collector zu senden. Dies wird als kadenzbasierte Telemetrie bezeichnet. Dies hilft bei der Erstellung historischer Baselines. Die zweite Methode besteht darin, Daten zu senden, wenn ein bestimmtes Ereignis eintritt, beispielsweise wenn eine kritische Verbindung ausfällt oder der Durchsatz auf einer Verbindung einen bestimmten Höchstwert überschreitet. Dies wird als ereignisbasierte Telemetrie bezeichnet.

Streaming-Netzwerk-Telemetrie vs. SNMP

Vor den Streaming-Netzwerktelemetrie-Technologien war das Simple Network Management Protocol (SNMP) die Standardmethode zur Erfassung von Netzwerktelemetriedaten. SNMP verwendet jedoch eine Pull-Technik, bei der ein SNMP-Kollektor in regelmäßigen Abständen Telemetrieinformationen abfragen muss. In typischen Unternehmensnetzwerken wird ein Kollektor so konfiguriert, dass er Informationen innerhalb fünf bis 30 Minuten anfordert. Dadurch entstehen für die Administratoren zeitliche Lücken in den gesammelten Informationen. Außerdem ist das Polling ziemlich ressourcenintensiv und nicht gut skalierbar.

Streaming-Netzwerktelemetrie hingegen ist eine Push-Technologie. Anstatt dass der Kollektor alle paar Minuten Daten anfordert, streamt das Netzwerkgerät Zustands- und Schnittstellendaten nahezu in Echtzeit. Letztendlich kann es mehr Datenpunktgranularität mit besserer Leistung im Vergleich zu SNMP bieten.

Architektur der Streaming-Netzwerk-Telemetrie

Netzwerkkomponenten, die in der Lage sind, Netzwerktelemetriedaten zu streamen, können so konfiguriert werden, dass sie auf einen oder mehrere Datenkollektoren verweisen. Die Kommunikationssitzungen können von dem Netzwerkgerät, das den Kollektor abonniert, oder von dem Kollektor, der das Netzwerkgerät abonniert, aufgebaut werden.

Streaming-Netzwerk-Telemetrie kann Netzwerkexperten bei ungewöhnlich starker Zunahme oder Abnahme des Datenverkehrs alarmieren. Die von der Streaming-Telemetrie gesammelten Daten sind modellgesteuert und ideal für die Verwendung von Big-Data-Analysen zur Optimierung des Verkehrsflusses.

Aus Sicht der Implementierung haben Administratoren die Kontrolle über mehrere Aspekte des Abonnement- und Stream-Prozesses. Zunächst wählen sie, wer die Abonnement-Konversation initiiert, entweder das Netzwerkgerät oder der Kollektor. Als nächstes kann ein Administrator selektiv auswählen, welche Informationen er sammeln möchte. Dieser Prozess wird mit Standarddatenmodellen wie IETF YANG, OpenConfig oder herstellereigenen Methoden durchgeführt. Schließlich wählen Administratoren die Häufigkeit, mit der kadenzbasierte Daten an einen Kollektor gestreamt werden sollen.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2020 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Netzwerk-Monitoring und -Analyse

ComputerWeekly.de

Close