copyright Christos Georghiou www

Diese 6 Kubernetes-Backup-Tools sollten Sie kennen

Organisationen, die eine Kubernetes-Datenschutzstrategie benötigen, sollten prüfen, wie die Produkte dieser sechs Anbieter dazu beitragen könnten, ihre Anforderungen zu erfüllen.

Traditionelle Backup- und Disaster-Recovery-Anwendungen funktionieren in containerisierten Umgebungen in der Regel nicht gut. Diese Arten von Data-Protection-Produkten konzentrieren sich in der Regel auf den Schutz einzelner Server und der darauf ausgeführten Anwendungen.

In einer Kubernetes-Umgebung sind die Anwendungen jedoch oft weit verteilt und erstrecken sich manchmal über mehrere Clouds und Rechenzentren. Darüber hinaus neigen Container dazu, stark transient zu sein, was ebenfalls eine große Herausforderung für Sicherungsanwendungen darstellt. Die einzige Möglichkeit, diese Anwendungen angemessen zu schützen, ist die Verwendung eines Backup-Tools, das speziell für die Arbeit mit Kubernetes entwickelt wurde.

Obwohl es nicht so weit verbreitet ist wie herkömmliche Backup- und Disaster-Recovery-Angebote, gibt es heute eine Reihe von Kubernetes-Backup-Tools, und mehrere andere Anbieter haben Produkte in Arbeit.

Wenige Monate nach der Ankündigung seiner Partnerschaft mit Kasten zur Bereitstellung eines Kubernetes-nativen Backup-Angebots erwarb Veeam am 25. September 2020 das Unternehmen Kasten und beschleunigte damit die Integration der Produkte beider Unternehmen. Ebenso kündigte Zerto sein Produkt Zerto für Kubernetes an, das im Jahr 2021 verfügbar sein soll. Auch Cohesity hat eine eigene Anwendung zum Schutz von Kubernetes auf den Markt gebracht. Es liegt auf der Hand, dass Kubernetes im Bereich der Datensicherung an Zugkraft gewinnt.

Hier untersuchen wir die Merkmale und die Funktionalität von sechs bekannten Kubernetes-Backup-Tools.

Catalogic Software KubeDR

KubeDR, das Open-Source-Backup-Tool für Kubernetes von Catalogic Software, wurde entwickelt, um die normalerweise komplexe Aufgabe der Sicherung von Kubernetes-Implementierungen zu vereinfachen. Anstatt von Administratoren zu verlangen, die zu schützenden Ressourcen zu kennzeichnen, sichert KubeDR automatisch die Cluster-Konfiguration, ihre Metadaten und die Zertifikate.

KubeDR vereinfacht auch den Wiederherstellungsprozess. Da es alle Cluster-Komponenten sichert, kann es automatisierte Cluster-Wiederherstellungen durchführen und ein ausgefallenes Cluster problemlos wieder aufbauen.

KubeDR sichert Kubernetes-Daten auf AWS S3 und unterstützt die Verwendung von Aufbewahrungsrichtlinien. Die Software bietet auch Funktionen wie die automatische Bereinigung und die Möglichkeit, Backups bei Bedarf anzuhalten und wieder aufzunehmen.

Kasten K10

Kasten vermarktet sein Kubernetes-Datenschutzprodukt, K10, als mehr als nur ein Kubernetes-Backup-Produkt. Es wird als Datenverwaltungsplattform bezeichnet. K10 ist für den Betrieb in seinem eigenen Namensraum auf dem Kubernetes-Cluster einer Organisation konzipiert und unterstützt alle wichtigen Kubernetes-Distributionen.

Es wird mit einem intuitiven, GUI-Dashboard-basierten Management-Tool geliefert, das die Befehlszeile unterstützt. Die Software vereinfacht den Backup-Prozess durch automatische Erkennung von Anwendungen, einschließlich solcher, die Volumes oder Datenbanken umfassen. Darüber hinaus enthält K10 zahlreiche Sicherheitsfunktionen wie rollenbasierte Zugriffskontrolle (RBAC) und Verschlüsselung für Daten im Ruhezustand (data at rest) und in Bewegung (data in-flight).

Das auffälligste Merkmal von K10 ist die Unterstützung verschiedener Industriestandards. Zusätzlich zur Unterstützung zahlreicher Kubernetes-Distributionen unterstützt K10 auch Datendienste wie PostgreSQL, MongoDB, MySQL, Cassandra und AWS Relational Database Service. Außerdem unterstützt es Storage von einer Vielzahl von Anbietern und Cloud-Providern, darunter NetApp, Dell EMC und Microsoft.

Erfahren Sie in diesem fünfminütigen Video alles über die Kernfunktionen der Kubernetes Container Management-Plattform sowie alles über deren Vor- und Nachteile.

Portworx PX-Backup

PX-Backup von Portworx ist ein Anwendungs- und Datensicherungsangebot der Enterprise-Klasse für Kubernetes. Es wurde entwickelt, um jede Kubernetes-Anwendung auf Namensraum-, Pod- oder Tag-Ebene zu sichern und mit mehreren Namensräumen zu arbeiten.

Dank der Skalierbarkeit von PX-Backup können Admins On-Demand-Backups erstellen oder einfach Backups von Hunderten von Anwendungen mit einem einzigen Klick planen. PX-Backup unterstützt Anwendungen, die mehrere Datenbanken umfassen, und kann Anwendungen in der Microsoft-, Amazon- oder Google-Cloud wiederherstellen.

Pure Storage kündigte kürzlich seine Absicht an, Portworx zu erwerben und damit seine aktuelle Containerplattform und Datendienste zu ergänzen.

Rancher

Rancher Labs ist kein Backup-Anbieter, sondern vielmehr ein Unternehmen, das einen vollständigen Software-Stack für Organisationen anbietet, die Container verwenden. Zu den Möglichkeiten, die dieser Management-Stack bietet, gehört auch Kubernetes Backup.

Rancher ist für die Arbeit mit einer Vielzahl von Container-Plattformen ausgelegt, und sein Backup funktioniert unterschiedlich, je nachdem, welche Art von Container eine Organisation verwendet. Firmen, die zum Beispiel Docker-Container verwenden, müssen eine Reihe von Docker-Befehlen verwenden, um einen Tarball zu erstellen, der als Backup der Daten des Rancher-Servers dient.

Rancher unterstützt derzeit Backups für seine K3-Distributionen, Rancher Kubernetes Engine und Docker-Bereitstellungen. Es ist erwähnenswert, dass SUSE Rancher übernimmt, so dass es möglich ist, dass sich die Backup-Funktionen von Rancher unter den neuen Eigentümern weiterentwickeln werden.

Trilio TrilioVault

Trilios Cloud-natives Kubernetes-Datensicherungsprodukt TrilioVault ist ein unendlich skalierbares Backup-Angebot, das ein Administrator über den Red Hat OperatorHub installieren kann. Die Software führt Snapshot-basierte Backup- und Wiederherstellungsvorgänge in der Cloud durch. TrilioVault ist jedoch Cloud-unabhängig, das heißt Administratoren können Anwendungen von jedem Kubernetes- oder OpenShift-Cluster, das in einer beliebigen Cloud läuft, sichern oder wiederherstellen - sogar in Hybrid-Clouds.

TrilioVault unterstützt On-demand-Sicherungen oder geplante inkrementelle Backups. Es bietet Point-in-Time-Wiederherstellung sowohl von Containern als auch von Anwendungen. Admins können Anwendungen in ihrem ursprünglichen Namensraum oder in einem anderen Namensraum wiederherstellen. Darüber hinaus ermöglicht TrilioVault autorisierten Benutzern die Wiederherstellung von Self-Service-Anwendungen.

Velero

Velero ist ein Open-Source-Backup- und DR-Tool für Kubernetes-Cluster. Es ermöglicht Administratoren, geplante Backups eines gesamten Clusters oder einzelner Namespaces oder Labels durchzuführen. Darüber hinaus bietet die Funktion „Backup Hooks“ den Administratoren die Möglichkeit, kurz vor oder nach einem Backup eine benutzerdefinierte Operation durchzuführen und einen Zeitplan für die Aufbewahrung von Backups anzuwenden.

Neben der Verwendung als Kubernetes Backup- und DR-Tool können Unternehmen Velero auch als Migrationstool einsetzen. Die Funktionen von Velero ermöglichen es Administratoren, Kubernetes-Ressourcen von einem Cluster in einen anderen zu verschieben.

Wichtige Überlegungen zur Auswahl eines Kubernetes-Backup-Tools

Obwohl jeder dieser Anbieter auf seine Weise erwähnenswert ist, gibt es bestimmte Dinge, die ein Unternehmen bei der Bewertung von Kubernetes-Backup-Tools berücksichtigen muss.

  • Data Protection-Anforderungen. Eine Organisation sollte damit beginnen, die Kubernetes-Architektur und die Anforderungen an die Datensicherung zu berücksichtigen. Wenn sie beispielsweise ein Cloud-basiertes Kubernetes-Cluster verwendet, muss sie sicherstellen, dass sie ein Produkt wählt, das in der von der Organisation verwendeten Cloud funktioniert. In ähnlicher Weise wird eine Firma mit mehreren Clustern wahrscheinlich ein Produkt wählen müssen, das clusterübergreifende Wiederherstellungen durchführen kann.
  • Kernfunktionen. Funktionen sind ein wichtiger Gesichtspunkt. Denken Sie daran, dass nicht jedes Kubernetes-Backup-Produkt eine GUI-Benutzeroberfläche oder die Möglichkeit, geplante Backups zu erstellen, enthält. Ein Unternehmen muss sich überlegen, welche Funktionen am wichtigsten sind, bevor sie sich für ein Produkt entscheidet.
  • Sicherheit und Compliance. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Organisation ein Produkt auswählt, das gut mit ihren Sicherheits- und Compliance-Anforderungen übereinstimmt. Einige Kubernetes-Backup-Tools räumen der Sicherheit eine hohe Priorität ein, während andere Angebote eher utilitaristisch sind und wenig Sicherheit bieten.
  • Gesamtbetriebskosten (TCO). Natürlich ist der Preis immer ein wichtiger Gesichtspunkt, aber das Unternehmen muss bedenken, dass die Gesamtbetriebskosten mehr als nur die Lizenzkosten umfassen können. Der Anbieter kann auch verlangen, dass die Organisation einen Support-Vertrag erwirbt.
  • Testen Sie, bevor Sie kaufen. Sobald die Organisation ihre Liste der möglichen Optionen eingegrenzt hat, sollte sie prüfen, ob diese Kubernetes-Backup-Tools eine kostenlose Testversion bieten. Dies gibt der Firma die Möglichkeit, vor dem Kauf umfassend zu beurteilen, wie gut das Produkt ihren Bedürfnissen entspricht.

Erfahren Sie mehr über Storage und Virtualisierung

ComputerWeekly.de

Close