Red Hat bringt OpenShift Container Storage mit Datenresillienz

Red Hat versieht die neue Version von OpenShift Container Storage – 4.6 – nun mit Funktionen für optimierte Datenresillienz, darunter Snapshot-Funktionalität und neue APIs.

Red Hat führt mit Version 4.6 seines OpenShift Conatiner Storage neue Funktionen ein, mit denen Datenresillienz für Kubernetes-Anwendungen gewährleistet werden soll. Die Software ist Teil der OpenShift-Container-Plattform und stellt persistenten Speicher für Cloud-native Workloads bereit. Anwender können damit bestehende Datensicherungslösungen und -infrastrukturen erweitern und somit die Datenresillienz dieser Workloads in hybriden und Multi-Cloud-Umgebungen verstärken. Das heißt, mit der neuen Version lassen sich existierende Datensicherungsfunktionalitäten für Kubernetes-Anwendungen nutzen. Ein Upgrade, weder auf Infrastruktur- oder Technologie-Seite ist nicht erforderlich.

Zu den neuen Funktionen gehören

  • Snapshot-Funktionalität, orchestriert durch das Container Storage Interface (CSI) für anpassbare Point-in-Time-Snapshots und Klone von persistenten Datenvolumen. Dies soll dafür sorgen, dass Anwender schneller zu einem früheren Zustand zurückkehren können.
  • OpenShift-APIs für Data Protection zur korrekten Wiederherstellung von Daten und Anwendungen, die in Container-Pods laufen. Backup-Tools benötigen Cluster-Ressourcenkontext, damit sie bei der Wiederherstellung von Anwendungen die Namespaces finden können, die mit ihren persistenten Daten verknüpft sind.
  • Der OpenShift APIs for Data Protection-Operator ermöglicht es dem Red Hat-Ökosystem der Geschäftspartner, ihre Datensicherungslösungen effektiver in OpenShift zu integrieren, was eine optimierte Kundenerfahrung bietet.
  • Breite Unterstützung mittels Ökosystem von Backup-Anbieterlösungen, darunter das IBM Spectrum Protect Plus, das Datenresilienz für containerisierte Anwendungen bietet, die in Red Hat OpenShift und Kubernetes laufen; TrilioVault für Kubernetes, eine Kubernetes-native Datensicherungs- und Disaster-Recovery-Lösung für Red Hat OpenShift-Anwendungen; und Kasten K10, eine Kubernetes-native Datenverwaltungslösung für Red Hat OpenShift-Anwendungen in Hybrid-Cloud-Umgebungen. Die genannten Lösungen wurden alle vom Hersteller zertifiziert.

Red Hat OpenShift Container Storage 4.6 ist ab sofort erhältlich.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Storage und Virtualisierung

ComputerWeekly.de
Close