Tierney - stock.adobe.com

Expertentipps zur Bewertung von SAP Cloud-Computing-Optionen

Für den erfolgreichen Einsatz von SAP-Cloud-Software muss man Faktoren berücksichtigen, die sowohl die Anforderungen an die Anwendung als auch die Branche umfassen.

Man kann nie zu viel evaluieren, bevor man SAP-Anwendungen in der Cloud einsetzt. Eine der wichtigsten Entscheidungen ist, ob man einen der Cloud-Computing-Services des ERP-Anbieters selbst nutzt oder sich für einen Drittanbieter wie AWS oder Microsoft Azure entscheidet.

Es gibt viele Möglichkeiten für den Einsatz von SAP-Cloud-Anwendungen. Einige Unternehmen werden feststellen, dass die Verwendung von Microsoft Azure, AWS, Google Cloud Platform, Oracle oder einem anderen Cloud-Hosting-Produkt die beste Wahl für ihre Situation sein kann. Um ein SAP-Produkt erfolgreich in der Cloud einzusetzen, empfehlen Analysten, Ihre Anwendungsumgebungen, Infrastruktur und Sicherheit sorgfältig zu evaluieren, bevor sie vorankommen.

„SAP-Produkte sind sehr strukturiert und können manchmal ein großes Repertoire an Funktionalitäten enthalten, die eine gute Verarbeitungs- und Hosting-Plattform erfordern“, sagt Rodrigo Montagner, CEO von OM2 Tech Consulting Solutions. Je nach vorhandener Infrastruktur sei es einfacher, SAP-Produkte in der eigenen Corporate Cloud statt in einer SAP-Cloud zu hosten.

Andere SAP-Experten betonen, dass Kunden, die SAP-Software in einer Cloud-Umgebung eines Drittanbieters einsetzen, sich ihre Gesamtstrategie und Roadmap ansehen müssen. HANA Enterprise Cloud (HEC) kann für einige Unternehmen je nach Ziel eine bessere Option sein.

„Zu den wichtigsten Aspekten gehören Vendor Lock-in, die vertragliche Einrichtung, die Ausrichtung entlang der allgemeinen Unternehmensstrategie sowie Abonnement versus Lizenz kaufen und monatlich für die Wartung bezahlen“, sagt Pavan Srivastava, Principal bei Deloitte.

Was in einer hyperskalierbaren Cloud eingesetzt wird, hängt von der Branche des Kunden und seinen Zielen für die Software ab. Unternehmen in stark regulierten Branchen wie Finanzinstituten benötigen viel Kontrolle und Anpassung an ihre Clouds. Der Einsatz einer Public- oder Hybrid-Cloud-Bereitstellung kann Compliance-Herausforderungen für Firmen darstellen. In diesen Fällen empfiehlt Srivastava die Wahl eines ausgereifteren Cloud-Anbieters, der über die entsprechenden Datenschutzstandards und Sicherheitsprotokolle verfügt und von den Behörden zertifiziert wurde.

Die Leistung ist auch bei SAP Cloud-Implementierungen von zentraler Bedeutung. Unternehmen mit globaler Präsenz müssen sich die Standorte von Rechenzentren ansehen – eine physische Präsenz von Rechenzentren in Regionen, in denen sie und ihre Kunden ansässig sind, kann eine stärkere Netzwerkleistung bieten.

Open Source kann großer Vorteil sein

Auf der Sapphire Now 2019 kündigte SAP sein Embrace-Programm für die Zusammenarbeit mit AWS, Azure und der Google Cloud Platform an, um Kunden in diesen Umgebungen zu unterstützen. SAP setzt sich für die Public Cloud als Bereitstellungsmodell für seine Anwendungen ein. Der Anbieter arbeitet außerdem daran, Offenheit in Form von Open-Source-Containerlaufzeiten zu erreichen. So ist SAP beispielsweise aktives Mitglied der Cloud Foundry Foundation und Cloud Native Computing Foundation und verfügt über Gardener, ein Open Source Framework zur Bereitstellung und Verwaltung von Kubernetes-Clustern in Multi-Cloud-Umgebungen für die Community.

Abbildung 1: Vergleich von SAP S/4HANA Cloud versus Hybrid versus On-Premises.
Abbildung 1: Vergleich von SAP S/4HANA Cloud versus Hybrid versus On-Premises.

SAP ist auch eine Partnerschaft mit anderen Cloud-Anbietern eingegangen, da man laut Srivastava möchte, dass die Kunden das entwickeln, was sie brauchen und wann sie es brauchen. „Nicht-SAP-Clouds ermöglichen eine breitere Infrastrukturstrategie. Darüber hinaus können Kunden, die innovative IoT- und Machine-Learning-Lösungen entwickeln wollen, auch die Public Cloud rund um SAP nutzen“, sagt er. „SAP-Kunden können die HEC-Architektur auf dem Frontend ausführen, aber Google, AWS oder Azure auf dem Backend über die offenen APIs von SAP verwenden.“

Verwendung einer Drittanbieter-Cloud behindert nicht den Support

Kunden, die sich für das Hosting von SAP-Systemen auf einer Nicht-SAP-Cloud-Plattform entscheiden, müssen sich laut Montagner keine Sorgen um eine Verzögerung beim Support machen: „SAP unterstützt seine Produkte hervorragend, solange es nicht zu viele Anpassungen gibt.“

Darüber hinaus wird laut Srivastava der Einsatz auf SAP-zertifizierten Cloud-Plattformen dringend empfohlen. Auf diese Weise erhält der Kunde den richtigen Support des Anbieters.

Nicht-SAP-Clouds haben ihre Schattenseiten

Die SAP Cloud-Computing-Strategie passt möglicherweise nicht immer sofort zu anderen Cloud-Plattformen. So gibt SAP zum Beispiel oft Produkte auf einer eigenen Plattform frei, bevor andere sie nutzen können, so dass es zu Verzögerungen bei Kunden kommt, die Nicht-SAP-Cloud-Umgebungen verwenden.

Daneben können komplexe Cloud-Umgebungen mit mehreren Cloud-Strategien den Zweck der Verwendung einer Nicht-SAP-Cloud vereiteln. „Unternehmen müssen ihre Implementierungsstrategien sorgfältig überdenken, um ein Patchwork-Cloud-Szenario zu vermeiden“, sagt Srivastava.

Letztendlich sind die besten Methoden für die Auswahl und Bereitstellung von SAP-Produkten auf Cloud-Plattformen außerhalb von SAP auf Branche und Strategie zurückzuführen. Unternehmen müssen sich ansehen, was erforderlich ist, nicht nur für den Betrieb der Anwendungen, sondern auch für die Anforderungen der Branche selbst, sowie für den strategischen Plan des Unternehmens und wie die Anwendungen in das Unternehmen passen.

Nächste Schritte

Optionen für den SAP-Betrieb in Microsoft Azure.

SAP Cloud Platform ABAP Environment bringt ABAP in die Cloud.

HANA Cloud Services erweitern das SAP In-Memory-Angebot.

Erfahren Sie mehr über Business-Software

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close