Dieser Artikel ist Teil unseres Guides: SAP HANA: Die In-Memory-Lösung von SAP verstehen und nutzen

Drei Szenarien, wie SAP HANA und SAP BW in Zukunft zusammenarbeiten

SAP Business Warehouse (BW) und HANA fristen derzeit eine Koexistenz. Dennoch gibt es Anzeichen, dass die Plattformen auf absehbare Zeit verschmelzen.

Im ersten Teil dieser zweiteiligen Serie über SAP NetWeaver Business Warehouse (BW) und SAP HANA erläuterten wir, was Unternehmen bei ihrem Datenmanagement berücksichtigen müssen, um mit den beiden SAP-Anwendungen zu arbeiten.

Obwohl SAP schwört, dass HANA die Datenmanagement-Anwendung SAP NetWeaver Business Warehouse (BW) nicht ersetzt, gibt es einige Anzeichen dafür, diese Aussage anzuzweifeln. Für viele Beobachter entsteht der Eindruck, dass die In-Memory-Datenbank BW absorbiert. Meiner Meinung nach ist es wohl eher richtig, dass SAP BW und HANA verschmelzen.  Wenn das Szenario so eintritt wie ich annehme, wird sich der Nebel um die verschiedenen Technologien von SAP BW und HANA bald lichten.

Dieser Artikel beschreibt mögliche Wege, die BW und HANA gehen werden. Dabei skizziere ich drei Szenarien ihrer Verschmelzung (oder das Ausbleiben dieser). Während die Erläuterung über die Roadmap spekulativ ist, decken sie sich doch teilweise mit SAP-Entscheidungen sowie neuen Funktionen beider SAP-Produkte. Ich verweise im Artikel auf einige SAP-Statements, um das zu untermauern. Bleibt ein Verweis aus, kann dies als Spekulation betrachtet werden.

Wo BW und HANA aktuell stehen

Wie ich im ersten Artikel erwähnte, hat SAP den ersten Schritt unternommen und seine Datenmanagement-Plattform in eine Position gebracht, in der BW alle HANA-Funktionen nutzen kann. Das bedeutet, dass HANA als primäre, persistente Datenbank für BW dient und alle BusinessObjects-Tools nativ mit HANA verbunden sind.

Dieser Schritt war grundsätzlicher Natur. Zum größten Teil behandelt BW HANA als reine Datenbank. BW on HANA bedeutet lediglich eine relativ geringe schematische Veränderung für InfoCubes und DataStore Objekte (DSO), um deren Performance zu optimieren. Die einzig wirkliche Optimierung für HANA liegt im DSO Datenaktivierungs-Verfahren, das in vielen Szenarien komplett innerhalb der Datenbank und nicht mehr auf dem BW-Anwendungsserver läuft.

Mit dieser Konfiguration lassen sich erhebliche Leistungssteigerungen für BW on HANA feststellen, aber nichts weiter. BW verwendet nicht die Integrations- oder Security-Funktionen von HANA. Gleichzeitig nutzt SAP HANA aber auch nicht die zahlreichen Funktionen von BW. Darüber hinaus hat HANA wenig Funktionen in den Bereichen Architektur und  Datenqualität im Angebot.

Wohin sich SAP BW und HANA bewegen

Solange SAP die Integration von BW und HANA vorantreibt, erwarte ich, dass BW immer mehr Feature von HANA nutzt und HANA neue Funktionen erhält, um BW zu unterstützen. Man konnte diese Entwicklung bereits im BW 7.3 Support Paket (SP) 8 beobachten, dass viele Szenarien unterstützt, in denen BW Daten von HANA verarbeitet (ohne Datenreplikation) oder in denen HANA-native Ansichten für Daten in BW InfoProviders zur Verfügung gestellt werden. Seit dem HANA-Update SP5 bietet HANA eine Funktion zur Markierung  von nicht-aktiven Daten an, so dass diese Daten außerhalb des Speichers bleiben bis sie aufgerufen werden, wodurch sich erhebliche Speicherressourcen sparen lassen. BW-Systeme mit SP 8 nutzen diese Funktion automatisch.

In Zukunft sollte es zur weiteren Integration kommen, da die ABAP-Anwendungsserver Forschritte machen, HANA nativ zu unterstützen. Mit Ausnahme von ABAP-Routinen wird die Verarbeitung auf HANA verschoben. Die komplexe BW-Analyse-Engine übernimmt alles -  vom komplexen, zeitabhängigen, hierarchischen Reporting bis zur Identifizierung von nicht zugeordneten Stammdaten-Werten. Diese Engine hat bereits Berechnungen auf HANA ausgelagert. Ich gehe davon aus, dass weitere analytische Prozesse in Zukunft auf HANA verschoben werden.

Schließlich werden sich einige BW ABAP-Schichten weniger um die Ausführung von Datentransformationen sowie Abfragen kümmern und mehr auf die Pflege der Metadaten und semantischen Informationen konzentrieren – zusammen mit den Ablaufplänen der HANA-Schicht.

BW und HANA in ihrem endgültigen Zustand

Solange BW und HANA weiter reifen und sich annähern, denke ich, dass der Prozess in einem der folgenden drei Szenarien enden wird:

  1. Der ABAP-Anwendungsserver bleibt zusammen mit den dafür entwickelten Programmen unabhängig von der HANA-Datenbank. Diese Annahme unterscheidet sich von der Richtung, die SAP derzeit mit seiner Strategie geht: Applikations-Services direkt auf HANA anbieten, wodurch sich HANA zu einer Kombination aus Datenbank und Anwendungsserver entwickelt. Dennoch ist es trotz einiger Nachteile ein mögliches Szenario, da die dreischichtige Datenbank-Applikation-Client-Architektur erhebliche Vorteile gegenüber einer zweischichtigen Architektur bietet.
  2. Die restlichen reinen ABAP-BW-Services (Metadaten, Semantik und Ausführungspläne) ziehen auf HANA um, so dass die nächste Generation von BW eine vollständig native HANA-Anwendung wird.
  3. Die ABAP Anwendungsserver-Architektur wird portiert, um nativ auf einem HANA-Cluster ausgeführt zu werden, wobei es die verbleibende ABAP-Schicht von BW mitbringt. Das könnte entweder auf Ebene des Betriebssystems oder durch das Entwickeln einer neuen Version des ABAP-Anwendungsservers geschehen, um es innerhalb der Anwendungs-Services von SAP HANA laufen zu lassen. Die erstgenannte Option wäre nichts anderes, als dass ABAP-Anwendungsserver und HANA auf dem selben System laufen, während der zweite Weg ein natives Szenario darstellt. Der Aufwand, jedes Szenario zu realisieren, wäre erheblich. Ich bin mir nicht mal sicher, ob das native Szenario überhaupt technisch möglich ist. Es wäre allerdings ein großer Fortschritt, da es weitere Leistungsverbesserungen und eine Vereinfachung der SAP-Landschaft bedeutet.

Zu diesem Zeitpunkt kann niemand sagen, was passieren wird. In jedem der genannten Szenarien kann das Ergebnis nicht mehr BW heißen. Ich denke aber, dass SAP weiterhin die benötigten Fähigkeiten von BW innerhalb einer der erläuterten Varianten anbietet. Derzeit sollten SAP-Anwender abwarten und genau beobachten, wenn sie mit einer der beiden Plattformen arbeiten. Der Integrationsprozess von SAP BW und SAP HANA wird lange andauern und viele Wendungen erleben.

Folgen Sie SearchEnterpriseSoftware auf Twitter @sentsoftwarede.

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close