Definition

Veritas NetBackup (Symantec NetBackup)

Veritas NetBackup - von 2005 bis 2016 unter dem Namen Symantec NetBackup bekannt - ist eine Backup- und Wiederherstellungssoftware für Unternehmensanwender. Als der Sicherheitsriese Symantec 2005 Veritas für 13,5 Milliarden US-Dollar übernahm, wurde das NetBackup-Produkt in Symantec NetBackup umbenannt. Im Jahr 2016, als Symantec seine Veritas-Speichereinheit ausgliederte, wurde NetBackup wieder als Veritas NetBackup bekannt.

NetBackup sichert und stellt Dateien, Verzeichnisse und Raw-Partitionen auf einem Server wieder her. Ein durch NetBackup geschützter Server wird als NetBackup-Client bezeichnet. Die NetBackup-Software wird auf einem Server installiert, der als Medienserver bezeichnet wird. Bei Backups sendet der Client Daten über das Netzwerk an einen NetBackup-Medienserver, der das richtige Speichermedium als Backup-Ziel auswählt.

Einsatzgebiete

Als Backup-Produkt für Unternehmen unterstützt Veritas NetBackup die wichtigsten Datenbanken wie Oracle und Microsoft SQL sowie die Betriebssysteme Microsoft Windows, Unix und Linux. Das Produkt sichert Daten auf Festplatte, Band und in Public Clouds und schützt die gängigen VMware- und Microsoft Hyper-V-Hypervisoren. Zu den wichtigsten Funktionen von NetBackup gehören Datendeduplizierung, Replikation und Snapshot-Services.

Nach der Ausgliederung aus Symantec hat sich Veritas als Datenmanagement-Plattform neu aufgestellt und NetBackup in den Mittelpunkt der Veritas 360 Data Management Suite gestellt. Ein wichtiger Bestandteil von Veritas 360 ist Information Map, das Informationen aus den von NetBackup, anderen Veritas-Anwendungen und der Cloud verwalteten Daten sammelt, um eine globale Ansicht der Metriken in einem Management-Dashboard zu erstellen.

OpsCenter, das mit NetBackup 7.0 eingeführt wurde, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil von Veritas NetBackup. OpsCenter ist ein webbasiertes Überwachungs- und Analyse-Tool, das die Backup-Abläufe eines Kunden überwacht. Es stellt Berichte zur Verfügung, mit denen sich die Effektivität von Backups, die Servicenutzung und die Ausgaben verfolgen lassen. Zu den Standardberichten von OpsCenter gehören Backup, Katalog, Chargeback, Client, Cloud, Media, Performance, Policy Reports, Restore und Workload Analyzer.

Das Basic OpsCenter ist in Verbindung mit NetBackup für die Einzelplatzkonfiguration mit Überwachung und Warnmeldungen kostenlos. OpsCenter Analytics erfordert eine separate Lizenz und ermöglicht benutzerdefinierte Berichte und Chargeback-Berichte.

Abbildung 1: Der NetBackup Activity Monitor zeigt den Verlauf eines Backup-Auftrags an.
Abbildung 1: Der NetBackup Activity Monitor zeigt den Verlauf eines Backup-Auftrags an.

Die letzte größere Version von Veritas NetBackup, 8.0, kam im Dezember 2016 heraus. Zu den wichtigsten Funktionen gehörte die Unterstützung für Microsoft Windows Server 2016 und VMware vSphere 6.5. Weitere Funktionen sind:

In den Versionen 8.1 und 8.1.1 bietet NetBackup paralleles Streaming für schnellere Backups von Big Data und hyperkonvergenten Clustern, Scale-Out-Backups von Nutanix-Clustern, datenbankgestützte Backups von MySQL, sofortige Wiederherstellung von Oracle-Datenbanken aus NetBackup-Appliances, Cloud-Konnektoren für AWS Glacier und Alibaba sowie eine NetBackup Rest API für eine engere Integration mit Anwendungen von Drittanbietern. In der Version 8.1.1 vom Februar 2018 hat Veritas NetBackup außerdem Unterstützung für datenbankbasierte Backups von PostgreSQL, SQLite und MariaDB hinzugefügt.

Im Jahr 2019 veröffentlichte der Hersteller die neunte Generation der Software, die vor allem auf neue Funktionalitäten für Cloud-Umgebungen fokussiert und dafür 1.400 Speicherziele sowie 800 Datenquellen und 60 Cloud-Anbieter unterstützt. Zu den weiteren Funktionen zählen unter anderem:

  • Daten in die Cloud oder zwischen Clouds verschieben, kopieren und speichern
  • Anwendungsverlagerung, ‐wechsel und ‐wiederherstellung automatisieren und orchestrieren
  • Die Orchestrierung von Backup‐Snapshots durchführen und angemessene Service‐Level‐Agreements (SLAs) für den Datentransfer abschließen
  • Proaktive Daten‐Compliance und Risikoidentifizierung
  • Hardware‐ und Cloud‐Speicherkosten senken dank konsolidierter Client-seitiger Deduplizierung mit einem einzigen Server und ohne Datenrehydration
  • Die Betriebseffizienz durch die Integration in vRealize, ServiceNow und anderen Plattformen über die API steigern
  • Die Rechenschaftspflicht, Compliance und Governance verbessern mithilfe von rollenbasiertem Zugriff und Speicher, einer externen Zertifizierungsstelle, Zwei‐Faktor‐Authentifizierung, proaktiven Smart‐Metering‐Lizenzierungsmodellen und Dynamic NAT
  • Die Einführung von Cloud‐Anwendungsszenarien (Backup in der Cloud, Archivierung in der Cloud, DR zur Cloud, DR in der Cloud) und neuen Virtualisierungstechnologien (Docker‐Container, Red Hat‐Virtualisierung, OpenStack, vollständig agentenlose virtuelle Maschinen) beschleunigen
  • Petabytes von Daten in die Cloud übertragen mit AWS Snowball
  • inkrementelle Azure‐Snapshots
  • Backups in die Cloud und Langzeitaufbewahrung mit Azure Archive und AWS Glacier mithilfe einheitlicher, durchgängiger Deduplizierung optimieren

Die aktuelle Version (Stand Dezember 2021) ist NetBackup 9.1.

NetBackup Appliance

NetBackup ist auch als Teil einer integrierten Backup-Appliance erhältlich, die Quell- und Zieldeduplizierung durchführt und einen separaten Master- oder Medienserver überflüssig macht.

Die NetBackup Appliance-Familie, die im September 2010 mit der NetBackup 5000 Appliance eingeführt wurde, umfasst drei Modelle und ist ab Anfang 2018 auf eine maximale Kapazität von 1,92 PB skalierbar. Die Appliance-Familie umfasst die folgenden Modelle:

Die NetBackup 5240 Appliance skaliert von 4 TB bis 300 TB Maximalkapazität und übernimmt die Rolle eines Master- oder Medienservers. Die NetBackup CloudCatalyst Appliance ist Teil der 5240-Familie. CloudCatalyst sendet deduplizierte Daten an eine öffentliche Cloud, ohne dass die Daten rehydriert werden müssen. Kunden können Daten direkt von der CloudCatalyst Appliance auf einem NetBackup-Client-Server wiederherstellen.

Die NetBackup 5330 Appliance ist ein integrierter Medienserver, der von 229 TB auf 1,37 PB nutzbare Kapazität skaliert. Die NetBackup 5340 Appliance für große Unternehmen skaliert von 120 TB bis 1,92 PB nutzbarer Kapazität.

Bei der NetBackup Virtual Appliance handelt es sich um eine Softwareversion, die auf einem Medien- oder Master-Server in einem entfernten Büro installiert wird und bis zu 2 TB nutzbare Kapazität bietet.

Diese Appliances – obowhl noch verfügbar – wurden von den moderneren Modellen NetBackup Flex und NetBackup Flex Scale abgelöst.

Geschichte von NetBackup

NetBackup begann 1987 als Backup-Anwendung, die von Control Data für die Chrysler Corp. entwickelt wurde. Control Data stellte die Software dann für andere Kunden zur Verfügung. Control Data nannte die Software Automated Workstation Backup System (AWBUS) und gründete 1990 eine AWBUS-Geschäftseinheit. Das ursprüngliche AWBUS unterstützte zwei Bandlaufwerke und ein robotergestütztes Karussell. Control Data benannte die Software 1993 in BackupPlus um.

BackupPlus wurde später im Jahr 1993 in NetBackup umbenannt, als OpenVision Technologies das Speicherverwaltungsteam von Control Data übernahm, die das Produkt entwickelt hatte, und es erneut umbenannte.

Veritas kaufte OpenVision im Mai 1997 und behielt den Namen NetBackup für das Produkt, das zu seinem Flaggschiff und zum Marktführer im Bereich Backup-Software wurde. Symantec übernahm Veritas im Jahr 2005 für 13 Milliarden US-Dollar und verkaufte das Unternehmen 2015 für 7,4 Milliarden US-Dollar an die Carlyle Group.

NetBackup blieb auch als Teil von Symantec der Marktführer im Unternehmensbereich, aber das SMB-Produkt Backup Exec des Anbieters litt in diesen Jahren. Backup Exec 2012 litt unter schlechtem Anwendungssupport und einem Redesign, das sich bei den Kunden als unpopulär erwies.

Monate nach der Ausgliederung sagte der CEO von Veritas Technologies, Bill Coleman, dass Veritas innerhalb von Symantec „verloren gegangen“ sei, weil Symantec keine langfristige Datensicherungsstrategie habe.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2021 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Backup-Lösungen und Tools

ComputerWeekly.de
Close