BillionPhotos.com - stock.adobe.

Sechs Tipps zur nachhaltigen Cloud-Kosten-Optimierung

Wie lassen sich die Kosten für die Cloud langfristig senken? Dazu sind einige strategische Überlegungen wichtigen, die wir in sechs einfachen Punkten zusammengefast haben.

Typischerweise agieren Anwender nur mit kurzfristig wirkenden Maßnahmen, wenn es um die Kosten für den IT-Betrieb in der Cloud geht. In erster Linie kommen Tools zum Einsatz, die ineffiziente Workloads erkennen und melden sollen. Diese Workloads können dann verschoben oder aus der Cloud genommen werden, um die Kosten zu senken. Das funktioniert, wirkt sich allerdings nicht nachhaltig auf die TCO aus. Aber das ist nur eine Seite der Medaille. Eine nachhaltige Cloud-Kostenoptimierung erfordert langfristige und intelligente Architekturentscheidungen.

Dabei gibt es generell drei strategische Ansätze zur Kostensenkung (auch wenn diese nur kurzfristige Ausgaben betreffen):

Die richtige Größe. Kostenmanagement-Tools bewerten, ob eine bestimmte Konfiguration die wirtschaftlichste für einen bestimmten Workload ist. So könnte es beispielsweise helfen, eine andere Amazon EC2-Instanz zu ausfindig zu machen, die für einen bestimmten Workload die gleiche Leistung zu einem momentan niedrigeren Preis liefert.

Autoskalierung. Die Autoskalierung wird in der Regel unter Verwendung eines von einem Cloud-Anbieter bereitgestellten Frameworks implementiert. Sie erhöht oder verringert automatisch die Zuordnung der Ressourcen für eine sich ändernde, laufende Workload.

Reservierte Instanzen. Amazon EC2 Reserved Instances und Azure Reserved VM Instances kosten weniger als virtuelle Maschinen, die On-Demand (bei Bedarf) eingerichtet werden. Sie müssen jedoch im Voraus gebucht werden. Das passt gut zu planbaren, statischen Workloads.

Mit diesen drei Ansätzen können Unternehmen kurzfristig, nahezu in Echtzeit auf den Bedarf der User reagieren. Das Sizing der VM und die Autoskalierung optimieren die Konfigurationen für die Benutzer, wenn die Workloads bereits auf einer bestimmten Cloud-Plattform ausgeführt werden. Auch wenn reservierte Instanzen im Voraus eingerichtet werden müssen, ist dies normalerweise nicht sehr lang im Voraus, oft sind es nur wenige Tage.

Sechs langfristige Strategien für die Optimierung der Cloud-Ausgaben

Um die Cloud-Budgets in Schach zu halten, müssen Unternehmen langfristige Strategien zur Optimierung der Cloud-Kosten verfolgen. Im Gegensatz zu den meisten kurzfristigen Ansätze genügt dafür allerdings nicht ein einziges, einfaches Tool. Sie erfordern eine komplexe und differenzierte Analyse des Bedarfs des Anwenderunternehmens und seiner Mitarbeiter sowie der zur Verfügung stehenden Lösungen für eine Cloud-basierte IT. Solch eine Analyse hilft Unternehmen, Entscheidungen für langfristig niedrigere Cloud-Computing-Kosten zu treffen.

Während die Strategien zur Optimierung der Cloud-Kosten je nach Unternehmen variieren, hier sind sechs gängige Ansätze, von denen viele Unternehmen profitieren können.

1. Wählen Sie den richtigen Anbieter

Einen Anbieter zu finden, der Ihre Kosten senkt, ist einfacher gesagt als getan, angesichts aller Variablen, die an Cloud-Computing-Rechnungen beteiligt sind. Kostenrechner wie der AWS Total Cost of Ownership Calculator und der Microsoft Azure Pricing Calculator können eine relativ genaue Schätzung der Kosten einer bestimmten Arbeitsbelastung liefern.

Denken Sie daran, dass Sie bei einem Cloud-Anbieter, der sich auf eine bestimmte Art von Cloud-Service spezialisiert hat, im Vergleich zu Universal-Cloud-Anbietern möglicherweise niedrigere Preise finden. So könnte sich beispielsweise ein Anbieter, der sich hauptsächlich auf Cloud Storage konzentriert, wie Wasabi oder Backblaze, für Storage-Workloads als kostengünstiger erweisen als AWS, Microsoft Azure oder Google Cloud.

2. Wählen Sie die richtige Art von Service aus

Unabhängig davon, welchen Cloud-Provider Sie verwenden, kann er mehrere Arten von Cloud-Services anbieten, die zur Erreichung desselben Ziels verwendet werden können. Beispielsweise könnte eine typische Anwendung über Standard-VMs auf einem Dienst wie Amazon EC2 gehostet werden, oder sie könnte containerisiert und gehostet werden auf Amazon Elastic Container Service oder Elastic Kubernetes Service. Es könnte möglicherweise auch in einer serverlosen Computerumgebung gehostet werden.

Die Kosten, die Leistung und die Komplexität des Managements sind bei jedem dieser Ansätze unterschiedlich. Die Kostenoptimierung erfordert es also, die Art des Dienstes zu finden, die das beste Gleichgewicht zwischen Kosten und anderen Bedürfnissen bietet.

3. Wählen Sie eine kosteneffiziente Redundanzstrategie

Heute gibt es mehrere Ansätze, um Redundanz in der Cloud zu erreichen. Eine Möglichkeit besteht darin, eine Hosting-Option zu wählen, die die Workloads auf mehrere Rechenzentren innerhalb derselben Cloud-Region verteilt.

Diese Strategie ist in der Regel am kostengünstigsten, bietet aber auch die geringste Redundanz. Ebenso können Benutzer einen Workload über zwei oder mehr Cloud-Bereiche spiegeln, was jedoch in der Regel die Cloud-Computing-Rechnung für den Workload verdoppelt.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, einen Multi-Cloud-Ansatz zu verfolgen, indem Workloads in zwei verschiedenen Clouds gleichzeitig bereitgestellt werden. Dies kann auch Ihre Rechnung verdoppeln und zusätzliche Herausforderungen mit einer Multi-Cloud-Architektur mit sich bringen. Aber es bietet das höchste Maß an Redundanz.

Nicht alle Workloads erfordern das gleiche Maß an Redundanz, und einige erfordern überhaupt keine Redundanz. Das Ziel ist es, eine Strategie zu wählen, die den Unternehmensanforderungen entspricht, aber keine zusätzlichen, unnötigen und teureren Funktionen bietet.

4. Ablösung einer kosteneffizienten Architektur

Die Art und Weise, wie Cloud-Ressourcen oder -Services interagieren, kann erhebliche Auswirkungen auf die langfristigen Cloud-Kosten haben. Betrachten Sie den Datenverlust – in den meisten Fällen erheben Cloud-Anbieter eine Gebühr, wenn Daten ihre Cloud verlassen. Eine Cloud-Architektur, bei der Daten häufig eine Cloud verlassen müssen, kann zu erheblichen Kosten führen, die mit einem anderen Setup vermieden werden können.

Die durch Egress-bedingte Kostenerhöhung kann in Multi-Cloud-Architekturen, in denen Daten häufig Cloud-Grenzen überschreiten, besonders schwierig sein. Unternehmen sollten ihre Arbeitsbelastung bewerten, um unnötige Datenbewegungen zu minimieren.

5. Wählen Sie kosteneffiziente Werkzeuge

Die Management-, Überwachungs- und Sicherheits-Tools der meisten Anbieter sind für Workloads, die auf ihren Clouds ausgeführt werden, kostenlos. Unternehmen können jedoch auch Drittanbieterdienste implementieren, um die Funktionalität nativer Cloud-Tools zu ersetzen oder zu ergänzen. In vielen Fällen sind die zusätzlichen Funktionen von Drittanbieterwerkzeugen die Kosten wert. Es ist jedoch einfach für Unternehmen, unnötig Geld auszugeben, wenn sie mehr dieser Tools als benötigt einsetzen, oder wenn sie sich für ein Drittanbieterangebot entscheiden, wenn das native Tool eines anderen Anbieters genauso gut funktionieren würde.

Wenn Sie alle Ihre Workloads heute auf einer einzigen Cloud ausführen, aber in Zukunft eine Multi-Cloud-Strategie verfolgen, könnten sich Drittanbieter-Tools, die mit den beiden von Ihnen verwendeten Clouds arbeiten, lohnen, auch wenn sie mehr kosten. Aber Unternehmen, die nicht planen, von einer bestimmten Cloud wegzuziehen, können mehr Geld sparen, indem sie sich an die nativen Angebote eines Cloud-Anbieters halten.

6. Übersehen Sie nicht die Infrastruktur vor Ort

Trotz des Cloud-Hypes sollten Sie die Optionen vor Ort als kosteneffizienteste Strategie nicht übersehen.

Die Cloud ist leistungsstark, aber nicht immer die kostengünstigere Wahl für einige Workloads. Manchmal bietet die Infrastruktur vor Ort einen besseren Kompromiss zwischen Kosten und Leistung. Dies gilt insbesondere für Workloads, die ein hohes Datenvolumen erfordern oder spezielle Hardwarekonfigurationen erfordern, wie zum Beispiel ein Bare-Metal-Server, die in der Cloud zusätzliche Kosten verursachen.

Scheuen Sie sich nicht, Workloads, die bereits in der Cloud laufen, zurückzuholen, wenn sich das Hosting vor Ort als kostengünstiger erweist.

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close