Anleitung: Windows Remotedesktop auf Macs einrichten

In dieser Anleitung erfahren Admins, wie sie Mitarbeitern ermöglichen, mit ihren Macs, über Windows Remotedesktop auf Windows-PCs zuzugreifen, zum Beispiel vom Home-Office aus.

Windows Remotedesktop ist seit vielen Jahren ein systemeigenes Feature des Windows-Betriebssystems. Unternehmen können dieses Feature zur Fehlerbehebung verwenden oder um Mitarbeiter auf Windows-Anwendungen oder -Dienste zugreifen zu lassen, auf die ihr Endgerät normalerweise nicht zugreifen kann.

Einige Helpdesk-Techniker verwenden Windows Remotedesktop, um eine Verbindung mit dem PC eines Benutzers herzustellen und in dessen Auftrag aus der Ferne Anpassungen vorzunehmen oder Probleme zu beheben.

Auch, wenn Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten müssen, sind sie in manchen Fällen auf Remote-Desktop-Clients angewiesen, um von ihrem eigenen Endgerät eine Verbindung zu ihrem Firmen-Desktop – oder virtuellen Desktop – herzustellen. Der offensichtliche Vorteil dabei ist, dass die Benutzer in einer vertrauten Umgebung arbeiten können, so als ob sie direkt auf ihren Computer bei der Arbeit zugreifen würden.

Für Benutzer, die zu Hause ein Gerät mit macOS ausführen, bietet Windows Remotedesktop einen weiteren Vorteil. Mit dieser App können sie auf ihrem Mac geschäftliche Windows-Anwendungen ausführen. Das funktioniert, indem sie auf einem Windows-PC im Unternehmen laufen und der Mac-Computer greift über Remotedesktop auf diesen PC zu.

Voraussetzungen für die Remote-Desktop-Verbindung

Das Konfigurieren von Windows Remotedesktop für Mac-Geräte ist ein relativ einfacher Prozess, aber es gibt einige wichtige Punkte, die Administratoren beachten müssen. Der Remotedesktop-Client muss in der Lage sein, eine Verbindung mit dem entfernten Rechner über das Remote-Desktop-Protokoll (RDP) herzustellen. Dafür müssen Sie in den Einstellungen des angesteuerten Windows-10-Computers den Zugriff genehmigen. Hier sollte man außerdem die Einstellung aktivieren, die den PC wachhält, solange er eine Stromverbindung hat. Zu einem ausgeschalteten Desktop kann der Client logischerweise keine Verbindung herstellen. Alle diese Einstellungen finden Sie in Windows 10, wenn Sie Remotedesktopeinstellungen in die Suchleiste eingeben.

Für die Verbindung muss es einen IP-Kommunikationspfad zwischen den beiden Rechnern geben. Dieser kann auf unterschiedliche Weise sichergestellt werden: über das Internet oder über ein VPN. Bei der Verbindung über das Internet, sollten Admins die Firewalls entsprechend konfigurieren. Außerdem kann es bei Problemen nötig sein, eine Portweiterleitung für Port 3389 einzurichten. Das ist jedoch mit einem großen Risiko verbunden. Die bessere Variante – da sie sowohl am sichersten als auch einfachsten durchzuführen ist – ist das Verbinden des Heim- und Firmen-Desktops über das VPN des Unternehmens. IT-Administratoren müssen also erst eine Verbindung vom Mac-Gerät zum Firmennetzwerk herstellen, bevor sie versuchen, den Windows-Remotedesktop-Zugriff auf einem Mac-Gerät einzurichten.

Sollen Nutzer nicht auf physische, sondern virtuelle Desktops zugreifen, müssen Sie am Server ein Remote Desktop Gateway einrichten. Der Name dieses Gateways fragt der Remote-Desktop-Client auf dem Mac ab.

Setup-Prozess für Windows Remote Desktop auf MacOS

Der erste Schritt in diesem Prozess ist das Herunterladen der App auf das macOS-Gerät. Als Desktop-Administrator finden Sie diese Anwendung im Apple App Store. Dabei können Sie die deutsche App, Microsoft Remotedesktop, nur auf mobilen Geräten einsetzen. Die App für MacOS ist die englischsprachige Anwendung Microsoft Remote Desktop (Abbildung 1).

Windows Remote Desktop im Apple App Store
Abbildung 1: Microsoft bietet zwei verschiedene Remote-Desktop-Apps für iOS und MacOS.

Wenn Sie Microsoft Remote Desktop heruntergeladen und installiert haben, öffnen Sie im nächsten Schritt die Anwendung. Nach dem Start werden Sie vom Clienten aufgefordert, einen PC hinzuzufügen.

Hinzufügen des Remote-PCs
Abbildung 2: Fügen Sie in der App den PC hinzu, auf den der Nutzer zugreifen soll.

In Abbildung 2 sehen Sie die Aufforderung, die Remote Desktop beim ersten Start anzeigt. Mit dem Click auf Add PC öffnen Sie ein Dialogfeld, in dem Sie die Verbindungsdetails eingeben (Abbildung 3). Als erstes fragt die Maske nach dem Computernamen oder der Host-IP. Bedenken Sie, dass die Anwendung den Host unter seinem Namen nur finden kann, wenn das Mac-Endgerät in der Lage ist, den Hostnamen in eine IP-Adresse aufzulösen. Ansonsten verwenden Sie direkt die IP-Adresse.

Als nächstes werden Sie von der Anwendung aufgefordert, ein Benutzerkonto anzugeben. Sie können diese Option leer lassen, da der Client später im Verbindungsprozess nach einem Berechtigungsnachweis fragt, wenn er diesen auch wirklich benötigt.

Direkt unter der Option Benutzerkonto befindet sich eine Reihe von Registerkarten. Die Registerkarte General bietet Ihnen die Möglichkeit, einen benutzerfreundlichen Namen anzugeben. Das ist nicht unbedingt erforderlich, kann aber nützlich sein, wenn der Benutzer sich in Zukunft regelmäßig mit einem bestimmten Host verbinden soll, da er diesen so leichter wiedererkennt. Auf den übrigen Registerkarten gibt es Optionen für die Anzeige- und Gerätekonfiguration. Unter Folders können Sie außerdem Ordner auf dem Mac festlegen, die in der Remote-Desktop-Sitzung zugänglich sein sollen.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Wenn alles funktioniert, erscheint ein Symbol auf der Oberfläche des Microsoft Remote Desktop-Clients, das das verbundene Windows-System darstellt,. Um vom Mac aus auf den Remote-Windows-Desktop zuzugreifen, doppelklickt der Benutzer auf das Symbol und gibt dann seine gewohnten Authentifizierungsdaten – also meist sein Konto aus dem Active Directory ein, wenn der Client ihn dazu auffordert.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Betrieb

ComputerWeekly.de

Close