bluebay2014 - stock.adobe.com

6 Tipps für eine erfolgreiche Cloud-Migration

Planen Sie eine Cloud-Migration? In diesem Artikel haben wir Best-Practices und Prozesse zusammengestellt, um CIOs das richtige Werkzeug für die Migration an die Hand zu geben.

Die meisten CIOs sind sich der Vorteile bewusst, die eine Cloud-Umgebung ihrem Unternehmen bei der Skalierbarkeit, Flexibilität und Geschwindigkeit bieten kann. Um die Vorteile der Cloud zu nutzen, ist jedoch weit mehr erforderlich als eine Migration per Lift-and-Shift-Verfahren.

Während des Wechsels von einer Legacy-Infrastruktur zu einer Cloud-Umgebung, die ähnliche Anwendungen und Möglichkeiten bei der Compliance bietet, sollten Unternehmen auch angestammte, bequem gewordene Prozesse und Personalstrukturen überdenken.

Sie können die Cloud-Migration dafür nutzen, sich komplett an einem Cloud-nativen Modell auszurichten und ihre Umgebung auf eine ganzheitliche Verwaltung durch die Cloud umzustellen.

Cloud-Management auf die Migration vorbereiten

CIOs müssen mit ständigen Änderungen ihrer IT-Infrastruktur und den damit zusammenhängenden Problemen zurechtkommen. Da die Cloud-Infrastruktur das Tempo der Betriebsprozesse durch die schnelle Bereitstellung von Servern und Speichern zusätzlich beschleunigt, sollten sie sich auf die Cloud-Migration aktiv vorbereiten. Dazu gehört das Aufbrechen von Silodenken bei Prozessen, um eine effiziente Bearbeitung von Cloud-Anfragen und eine gemeinsame Verantwortungsübernahme durch Sicherheits- und IT-Teams mit eingebetteten Cloud-nativen Tools zu erreichen.

Effiziente Governance und Standardisierung von Richtlinien können über Prozesse in der Cloud gewährleistet und über standardisierte Vorlagen oder Architekturkonfigurationen für Compute und Netzwerk festgelegt werden.

CIOs sollten sicherstellen, dass die Verfügbarkeit von Prozess- und Aufgabenlisten im Unternehmen bekannt ist und dass die Mitarbeiter diese auch nutzen, insbesondere, wenn es um die Zusammenarbeit und Abhängigkeiten zwischen den Teams geht.

Während diese Elemente in einer etablierten Cloud-Umgebung sicherlich anpassbar sind, ist es mit standardisierten Architekturkonfigurationen einfacher, den laufenden Betrieb zu unterstützen und anderen Benutzergruppen universellen Zugang zu bieten.

Beziehungen und Strategien für die Cloud-Migration etablieren

Um die Vorteile der Migration auf die Cloud auszuschöpfen, wie zum Beispiel verbesserte Werkzeuge, eine schnellere Bereitstellung und eine höhere Zufriedenheit der Endbenutzer, müssen CIOs die richtigen Grundlagen schaffen.

Die Bereitschaft zum Cloud-Management, wie oben beschrieben, ist von entscheidender Bedeutung, ebenso wie das Einrichten der folgenden Cloud-zentrierten Prozesse und Gruppen, um den geschäftlichen Erfolg voranzutreiben:

Ein kompetentes, designiertes Cloud-Team einrichten

Zu Beginn ist es sinnvoll, ein Team für alle neuen Cloud-bezogenen Anfragen zusammenzustellen. Spezifische Fähigkeiten und Erfahrungen bezüglich der Cloud sind jedoch in vielen Unternehmen, die eine Cloud-Migration planen, Mangelware.

Mehrere der neuen Rollen, die für eine optimale und skalierbare Cloud-Migration erforderlich sind, können aus bestehenden Rollen und Fähigkeiten bezogen werden, insbesondere wenn das Unternehmen bereit ist, in die Schulung vorhandener, fähiger Mitarbeiter zu investieren. Besonders große Unternehmen können die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter durch zusätzliche Schulungen zu den DevOps-Prinzipien und bewährten Verfahren für Cloud-Architekturen innerhalb ihrer Branche weiterentwickeln.

Cloud-Richtlinien standardisieren

CIOs sollten standardisierte Prozesse und Vorlagen für Cloud-Anfragen über alle Unternehmensbereiche und Geschäftseinheiten hinweg einrichten. Um sinnvolle Cloud-Richtlinien durchzusetzen, sollten sie automatisierte Bereitstellung für Cloud-Services ermöglichen und gemeinsam mit den Mitarbeitern Strategien entwickeln, die den Nutzungs-, Sicherheits- und Budgetanforderungen des Unternehmens entsprechen. Dazu gehört der Aufbau wiederholbarer Automatisierungsfunktionen. Für unabhängige Verfügbarkeit, elastische Skalierbarkeit und integrierte Sicherheitskontrollen sollten diese isoliert sein.

Governance etablieren

Anschließend sollten CIOs das Errichten eines Cloud Center of Excellence (CCoE) angehen. Ein CCoE kann dabei helfen, Erfolgskriterien für die Cloud-Governance festzulegen und durchzusetzen, darunter die erwartete Leistung, Kostenmanagement, Asset-Management, Sicherheit und angestrebte Nutzungsrate. Cloud-Managementplattformen helfen beim Einhalten von Richtlinien und Compliance. Hier empfiehlt es sich, sich an die Best Practices der Branche zu halten und Verantwortliche für Sicherheit und Compliance in den Aufbau des CCoE einzubinden.

Einen Cloud-Concierge einbinden

Einige CIOs haben sich auch dafür entschieden, einen sogenannten Cloud Concierge einzustellen oder zu benennen, der als Vermittler zwischen den Geschäftsbereichen und dem Cloud-Serviceanbieter fungiert. Diese Rolle ist insbesondere für das Sammeln von Anforderungen zur Überprüfung und für das Platzieren potenzieller Cloud Workloads zuständig. Darüber hinaus können architekturbezogene Governance-Prozesse herangezogen werden, um die Überprüfung von Workload-Anforderungen durch verschiedene Fachbereiche zu gewährleisten.

Da die Cloud-Infrastruktur das Tempo der Betriebsprozesse durch die schnelle Bereitstellung von Servern und Speichern zusätzlich beschleunigt, sollten CIOs sich auf die Cloud-Migration aktiv vorbereiten.

Standardisieren der Architektur

Unternehmen sollten ihre IT-Architekturstandards vorab aktualisieren und verbessern, um sie an die Cloud-Migrationsstrategie anzupassen. Sie sollten sich auch die Zeit nehmen, native Cloud-Architekturen zu entwickeln, anstatt einen Lift-and-Shift-Ansatz für bestehende Standards anzuwenden. Schließlich sollten sie dem Entwickeln einer Unternehmensarchitektur-Roadmap für alle Anforderungen an zukünftige Cloud-Fähigkeiten Priorität einräumen.

Ein FinOps-Team für das Kostenmanagement zusammenstellen

Eine neue Disziplin namens FinOps (Financial Operations) hat die optimale Überwachung und Verwaltung von Ausgaben für Cloud-Ressourcen zum Ziel. Cloud-Prognosen unterscheiden sich stark von Vorhersagen über die alte Legacy-Infrastruktur. Die Überwachung individueller Workloads und Telemetrie aus der Public Cloud haben sich in vielen Fällen als hilfreich erwiesen.

CIOs sollten FinOps-Experten benennen, die für die Aufrechterhaltung der Transparenz von Cloud-Nutzungs- und Kostenzuweisungsmodellen verantwortlich sind und mit der Finanzabteilung zusammenarbeiten, um zur Kosteneinsparung für die Wertrealisierung, Nachverfolgung und Rechenschaftspflicht zu sorgen. Dieses Team sollte bewährte Verfahren implementieren, darunter Optimierungsanalysen, Verwaltung reservierter Instanzen, mehrstufige Optimierungsmodelle, Multi-Cloud-Kostenanalysen sowie Showback- und Chargeback-Analysen.

Beim Wechsel in die Cloud gibt es viele potentielle Fallen, aber durch den Einsatz von genügend Ressourcen während der Planungsphase tragen CIOs dazu bei, diese Klippen zu umschiffen, die Wirtschaftlichkeit der Cloud-Nutzung aufzuzeigen und Voraussetzungen zu schaffen, um dieses wirtschaftliche Potential zu realisieren.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Infrastruktur

ComputerWeekly.de

Close