Sergey Nivens - stock.adobe.com

SD-WAN RFP: Was Sie bei einer Ausschreibung beachten müssen

Eine SD-WAN-Ausschreibung sollte umfassende Fragen an die Anbieter enthalten, etwa zu Funktionen, Leistungsfähigkeit, Architektur, Kosteneinsparungen und Proofs of Concept (PoCs).

Enterprise-Netzwerkteams müssen eine Ausschreibung (Request for Proposal, RFP) für ein Software-defined WAN (SD-WAN) erstellen, um angesichts der Vielzahl an Funktionen für SD-WAN-Produkte die Anbieter und Service-Provider zur Transparenz zu zwingen.

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den Elementen, die Sie bei einem SD-WAN RFP berücksichtigen sollten.

Die häufigste Frage bei der Beschaffung ist, ob Sie SD-WAN von einem Anbieter oder einem Service-Provider kaufen sollten. Im Wesentlichen geht es dabei um einen Do-It-Yourself-Ansatz (DIY SD-WAN) versus Managed SD-WAN. Der Unterschied ist, ob Sie einen zentralen Anlaufpunkt für alle Aspekte, etwa Customer Premises Equipment (CPE) und Netzwerkkonnektivität, benötigen.

Noch vor wenigen Jahren griffen IT-Teams typischerweise auf den Telekommunikations- oder virtuellen Netzwerkbetreiber als WAN-Provider zurück, wobei die Edge-Geräte von einem Networking-Anbieter stammten, etwa Cisco oder Juniper.

2020 und in den Folgejahren wird sich die Landschaft ändern und ein Anbietermodell etablieren. Hierbei gilt die Hauptüberlegung nicht der eigentlichen Konnektivität. Wenn Ihr Unternehmen einen Service-Provider in Betracht zieht, sollte sich die Ausschreibung für ein Managed SD-WAN mit den spezifischen Plattformen befassen, auf denen das eine oder andere Top-Angebot basiert.

Eine Feature-Matrix ist häufig der beste Ausgangspunkt, wenn Sie einen SD-WAN RFP erstellen.

SD-WAN RFP: Die ersten Schritte

SD-WAN bietet eine breite Palette an Funktionen. Jede einzelne davon kann sich positiv auf Anwendungszugriff und Performance sowie Sicherheit und Optimierung auswirken. Eine Feature-Matrix ist häufig der beste Ausgangspunkt, wenn Sie einen SD-WAN RFP erstellen.

Die folgende Liste können IT-Teams als Grundlage verwenden, um SD-WAN-Funktionen für die Ausschreibung zu prüfen:

  • Dynamische Pfadwahl. Diese Funktion stellt sicher, dass Traffic den optimalen Weg nutzt, abhängig von den geschäftlichen Anforderungen, wie missions- und verzögerungskritischen Anwendungen.
  • Quality of Service. QoS bewertet die granulare Anwendungsbehandlung anhand von Nutzerprofil, Anwendungstyp und Geschäftsanforderung.
  • Link-Steuerung und Remediation. Bei einem herkömmlichen Ausfall werden die Failover-Bedingungen normalerweise als up oder down SD-WAN ist darüber hinaus in der Lage, Paketverluste, erhöhte Latenz oder Jitter zu erkennen, wobei die Pfadwahl auf der Leitungs-Performance basiert.
  • Application Performance Monitoring. Bestimmte SD-WAN-Anbieter offerieren eine detaillierte Paketanalyse, um Traffic auf Anwendungs- und Benutzerebene zu untersuchen.
  • Next-Generation Security. Sicherheit ist die Hauptsorge für IT-Teams und wird von vielen als zentrale Komponente für die Netzwerktransformation genannt. Einige SD-WAN-Anbieter integrieren NGFW-Services (Next-Generation Firewall) in ihre SD-WAN-Lösungen.
  • Network Functions Virtualization (NFV). Fragen Sie, ob das WAN-Edge-Gerät als virtualisierte Funktion innerhalb einer Cloud-basierten Umgebung zur Verfügung steht.
  • Zero-Touch-Bereitstellung. Mit diesem Feature können IT-Teams Services einrichten, ohne mit physischem Equipment interagieren zu müssen. Das führt zu einer schnelleren und effizienteren Bereitstellung von Services.
  • Automatisierung und Orchestrierung. Einer der Hauptvorteile in einer SD-WAN-Umgebung liegt in einer raschen und einfachen Installation von Services mithilfe von Management-GUIs.
  • WAN-Optimierung. Obwohl WAN-Optimierung in der Regel als separates Gerät bereitgestellt wird, umfasst die SD-WAN-Technologie häufig die Möglichkeit, Traffic zu optimieren und zwischenzuspeichern.

Neben den oben aufgeführten Punkten kann der SD-WAN RFP allgemeine Informationen zum Nachweis der Performance anfordern und erst danach zu den Details kommen.

Empfohlene Abschnitte in einer SD-WAN-Ausschreibung

Ein wichtiger Teil bei einem RFP ist die Zusammenstellung der richtigen Fragen, die Sie den Anbietern zur Architektur stellen. Folgend finden Sie einige zentrale Aspekte, die Sie beim Erstellen einer SD-WAN-Ausschreibung berücksichtigen sollten:

  1. Was ist der Elevator Pitch des Anbieters? Ein Elevator Pitch ist eine Methode, eine Idee kurz und prägnant zu formulieren. Auf diese Weise verstehen Sie schnell, welchen allgemeinen Mehrwert der Anbieter oder Hersteller verspricht. Zu diesen Vorteilen können etwa Cloud-basierte NFV, globaler Support, Optimierung, Next-Generation Security oder granulare QoS gehören.
  2. Kann der Anbieter eigenständige Services verkaufen? Fragen Sie den Anbieter, ob er den SD-WAN-Service als eigenständigen Service verkauft oder ob er andere Funktionen anbietet, zum Beispiel Netzwerkkonnektivität und -sicherheit. In vielen Fällen ist ein Anbieter oder Provider vielleicht bekannt für ein spezifisches Feature. Der Anbieter kann aber auch über andere vorteilhafte Kompetenzen außerhalb dieser Kernfunktionalität verfügen, etwa Firewall-Bereitstellung.
  3. Bietet der Service Unterstützung für private Drittanbieter-Verbindungen? Ein Vorteil von SD-WAN ist die Option, dass Unternehmen mehrere Verbindungstypen ersetzen können. In einem Großteil der Fälle werden Firmen von MPLS zu internetbasierten Services migrieren. In diesem Szenario müssen Netzwerkteams möglicherweise für eine bestimmte Zeit zwei Verbindungen nutzen. MPLS kann immer noch eine Komponente einer hybriden Netzwerkarchitektur sein, was erfordert, dass der WAN-Edge des SD-WAN-Anbieters privatbasierte Services terminiert.
  4. Inwieweit erfüllt der Anbieter oder Provider die Anforderungen nach globalem Support und globaler Abdeckung? Wenn Sie internationale Konnektivität benötigen, müssen Sie die PoP-Abdeckung (Point of Presence) des Providers überprüfen, um die Auswirkungen auf die Anwendungs-Performance zu verstehen. Bestimmte Provider und Anbieter zeigen eine starke globale Netzwerkpräsenz, die spezifische PoPs sowohl für privaten als auch Internet-Traffic umfasst. SD-WAN-Funktionen konzentrieren sich auf die Anwendungs-Performance, doch bei der Bereitstellung von internationalen Services können Probleme mit Latenz und Jitter auftreten.
Abbildung 1: Verwenden Sie diese sieben Fragen als Grundgerüst für Ihren SD-WAN RFP.
Abbildung 1: Verwenden Sie diese sieben Fragen als Grundgerüst für Ihren SD-WAN RFP.
  1. Was sind die besonderen Funktionen des Providers? Bestimmte Anbieter und Provider sind bekannt für ihre Spezialitäten, etwa drahtlose Bereitstellung, Sicherheit, Konfiguration und Installation Out-of-the-Box, 4G/5G-Zugang und Cloud-Unterstützung. Finden Sie heraus, auf welche Bereiche der infrage kommende Provider sich spezialisiert hat, und vergleichen Sie sie mit Ihren Geschäftsanforderungen.
  2. Wie stellt der Anbieter die SD-WAN-Architektur bereit? SD-WAN verspricht die Bereitstellung einer Architektur auf Basis von WAN-Edge-Geräten mit Zugriff auf Software-Management-Server. Die Alternative ist eine NFV-Umgebung, bei der die Technologie auf virtualisierten x86-Instanzen der SD-WAN-Funktionalität beruht. Alle Designs ermöglichen es, NFV und Hardware nach dem Mix-and-Match-Prinzip zusammenzustellen.
    Außerhalb des Geräte-Deployments müssen Netzwerkteams ebenfalls das Netzwerkelement berücksichtigen. Obwohl SD-WAN-Anbieter von der Konnektivitätsfrage getrennt betrachtet werden können, liefern einige Angebote einen Mix aus SD-WAN- und Netzwerkkonnektivität speziell für softwarebasierte Funktionen. Die Optionen beinhalten typischerweise ein dediziertes privates SD-WAN-Netzwerk, spezifische PoP-Standorte, um Traffic zu Ihrem lokalen Internet Service Provider (ISP) zu verschieben, oder einfache Public-IP-Konnektivität.
  3. Bietet der Anbieter oder Provider einen Proof of Concept? Der Proof of Concept für SD-WAN ist eine hervorragende Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit eines SD-WAN-Angebots festzustellen. Einige Anbieter stellen für eine gewisse Zeit Demo-Hardware zur Verfügung. Oft gehört auch Presales-Unterstützung für die Konfiguration dazu.

Überlegungen zu Managed SD-WAN

Wenn Ihr SD-WAN RFP an Netzwerk-Service-Provider geschickt wird, muss der Schwerpunkt ihrer Beziehungen zu Anbietern umfassend und verständlich dargelegt werden. In einigen Fällen werden Provider mit mehreren Anbietern zusammenarbeiten, in anderen wiederum werden Anbieter spezifische Leistungen offerieren. Es ist wichtig, die Erfahrung des Providers richtig einzuschätzen, insbesondere wenn es um Managed Services geht, da diese häufig professionelle Dienste enthalten.

Kosteneinsparungen

Ein wesentlicher Vorteil im Zusammenhang mit SD-WAN sind deutliche Kosteneinsparungen. Beim Umstieg von MPLS-Netzwerken erwarten IT-Teams ein bestimmtes Maß an Kostenreduktion. Hier gilt es vor allem, zu berücksichtigen, wie diese Kosteneinsparungen erreicht werden, denn viele Optionen nutzen zu diesem Zweck preiswerte ISP-Services.

Die Kostenfrage in Verbindung mit SD-WAN ist häufig nicht ganz so klar. Zum Beispiel können IT-Teams eine Reduktion der Total Cost of Ownership (TCO) mit einem Single Box Provisioning für Sicherheit, WAN-Optimierung und WAN-Konnektivität erzielen. In einem SD-WAN RFP müssen IT-Teams die ISP-Konnektivität, dazugehörige Service-Level und die Traffic Performance analysieren.

Erfahren Sie mehr über LAN-Design und Netzwerkbetrieb

ComputerWeekly.de

Close