Fotolia

Ratgeber: Die besten Lösungen für lokal gesteuertes WLAN

Sind Sie unsicher, welcher WLAN-Anbieter Ihre Anforderungen erfüllt? Experte Andrew Froehlich vergleicht die Top-Produkte für lokal gesteuertes WLAN.

Hinweis der Redaktion: Im letzten Teil unserer fünfteiligen Serie über WLAN-Architekturen für Unternehmen vergleicht Netzwerkexperte Andrew Froehlich die führenden Produkte für lokal verwaltetes WLAN, die auf dem Markt verfügbar sind. Teil eins untersucht die Vorteile von Cloud-gesteuertem gegenüber lokal verwaltetem WLAN, während Teil zwei sich auf die Kaufkriterien für Cloud-gesteuerte WLAN-Produkte konzentriert. Die weiteren Teile beschäftigen sich mit den Kaufkriterien für lokal verwaltete WLAN-Produkte sowie mit den Kriterien für die Anschaffung von Cloud-gesteuerten WLAN-Produkten.

Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen, lokal gesteuerten WLAN-Lösung sind, im Gegensatz zu einem Cloud-gesteuerten Produkt, fallen Sie wahrscheinlich in eine dieser drei Kategorien:

1.      Sie sind bereit, eine einfache Verwaltung und neue Funktionen zugunsten der absolut besten Performance zu opfern;

2.      In Ihrer Organisation müssen sich WLAN-Nutzer mittels strenger Sicherheitsmaßnahmen authentifizieren oder

3.      Sie verwalten derzeit ein lokal gesteuertes WLAN, möchten sich aber Zeit lassen und den Umstieg auf die Cloud ohne Hektik durchführen.

In diesem Artikel werden wir die führenden Anbieter von lokal gesteuertem WLAN unter die Lupe nehmen und uns dazu der Kaufkriterien bedienen, die wir im letzten Beitrag dieser Artikelreihe herausgearbeitet haben:

1.      Performance-Anforderungen

2.      WLAN-Sicherheitsoptionen

3.      Flexibilität bei der Bereitstellung

4.      Einfache Verwaltung

Die Top-Anbieter von lokal gesteuertem kabellosem LAN, die wir dabei berücksichtigen, sind Aerohive, Aruba/HP, Cisco und Ruckus Wireless. Obwohl jedes WLAN-Produkt dem Endanwender eine kabellose Konnektivität bietet, gibt es deutliche Unterschiede, die ein gutes WLAN in ein hervorragendes WLAN verwandeln können.

Anforderungen an die WLAN-Performance

Die Performance ist für jeden wichtig, der ein WLAN verwendet. Doch in einigen Situationen kommt ihr eine besondere Bedeutung zu. Wenn wir von WLAN-Performance sprechen, geht es um den optimalen Durchsatz beim Senden und Empfangen über Funksignale. Die IEEE-Standards beschreiben die theoretischen Grenzwerte von jedem 802.11-Protokoll. So besitzt 802.11g eine theoretische maximale physische Bitrate von 54 MBit/s. Im Vergleich dazu kann das neueste Protokoll 802.11ac Wave 2 eine maximale theoretische Bitrate von 2,34 GBit/s erreichen. Es ist jedoch wichtig, festzuhalten, dass diese Bitraten niemals bei tatsächlichen Bereitstellungen erzielt werden. Faktoren wie die Entfernung zum kabellosen Access Point (AP), die Anzahl der einem AP zugeordneten Clients, Überlastung der Funkfrequenzen und physische Hindernisse reduzieren den effektiven Durchsatz beträchtlich.

Um den Performance-Verlust zu minimieren, setzen die Anbieter von kabellosem LAN verschiedene Techniken für ihre Funkchips und Antennen ein, um das letzte bisschen Leistung herauszukitzeln. Beispielsweise integriert Cisco eine Funktion namens Spektrumintelligenz direkt in den Funkchipsatz, so dass die Funkeinheit Interferenzen entdecken und umgehen kann. Einige Anbieter verwenden Antennentechnologien wie Ruckus BeamFlex, die das Funksignal mithilfe einer Mehrelementantenne um Hindernisse herumleitet. Wenn es in Ihrem Unternehmen notwendig ist, dass WLAN-Nutzern für bestimmte Anwendungen die höchstmögliche Performance zur Verfügung steht, müssen Sie einen Anbieter wählen, der sich ernsthaft Gedanken um die WLAN-Geschwindigkeit macht. Gleiches gilt, wenn in Ihrer Umgebung sehr viele Interferenzen auftreten, was WLAN-Komponenten, die aus dem Endanwendersegment und günstigen Business-Segment stammen, stark beeinträchtigen kann.

Der Anbieter, der seit jeher am erfolgreichsten ist, wenn es um die Performance in Drahtlosnetzwerken geht, ist Ruckus Wireless. Im Hinblick auf die Optimierung des Client-Durchsatzes in praxisorientierten Stresstest-Szenarien schneidet Ruckus bei unabhängigen WLAN-Performance-Tests meistens äußerst gut ab. Das von dem Hersteller verwendete pfiffige Antennendesign namens BeamFlex hat die Art, wie ein WLAN Funksignale um problematische Bereiche intelligent herumsteuern kann, revolutioniert. Obwohl jeder AP in der Regel teurer ist als die Komponenten der Konkurrenz, bietet BeamFlex eine bessere Performance und Gesamtabdeckung. Dadurch müssen Sie weniger APs bereitstellen, was die Gesamtbetriebskosten bei umfangreichen Bereitstellungen reduzieren kann. Cisco belegt den zweiten Platz hinter Ruckus, aber der Abstand zwischen beiden ist deutlich. Das liegt daran, dass WLAN-Anbieter wie Cisco und Aruba dazu neigen, sich auf den Funkchipsatz zu konzentrieren, um die Drahtlos-Performance zu verbessern. Ruckus hingegen ist unter den hier genannten Anbietern der einzige, der sich auf physische Antennenmodifikationen fokussiert.

Sicherheitsoptionen der WLAN-Anbieter

Bei vielen Unternehmen steht die Netzwerksicherheit weit oben auf der Prioritätenliste. Was die WLAN-Sicherheit angeht, so werden für die Authentifizierung oder Autorisierung üblicherweise Tools wie Network Access Control (NAC) eingesetzt, um den Endnutzern Zugriff zu gewähren. NAC führt nicht nur diverse Nutzer/Geräte-Authentifizierungsprüfungen durch, sondern lässt sich überdies einsetzen, um Posture Assessments für das Betriebssystem und Anwendungen vorzunehmen, bevor das Gerät überhaupt Zugang zum Netzwerk erhält. NAC unterscheidet sich von Tools für das Mobile Device Management (MDM), die lediglich Netzwerkrichtlinien für Drahtlosgeräte erzwingen. Ein NAC-Tool kann die Regeln sowohl für kabelgebundene als auch kabellose Endpunkte durchsetzen. Das ist wichtig für sicherheitsbewusste Organisationen, die die gleichen Sicherheitsmaßnahmen auf alle Endpunkte anwenden wollen, egal ob kabelgebunden oder drahtlos.

Wenn Ihr Unternehmen bereits über eine NAC-Lösung wie Ciscos Identity Service Engine verfügt, empfiehlt es sich, zur einfacheren Integration ein End-to-End-WLAN und NAC-System in Betracht zu ziehen. Andere Hersteller, zum Beispiel Ruckus und Aerohive, sind Nischenanbieter auf dem WLAN-Markt und bieten im Gegensatz zu Cisco keine End-to-End-Produkte für die Netzwerkinfrastruktur. Es wird erwartet, dass HP/Aruba eine besser integrierte Lösung vorstellt - besonders, da die zwei Unternehmen fusioniert sind und HP versucht, einen größeren Marktanteil im Bereich Netzwerkinfrastruktur zu gewinnen.

Flexibilität bei der Bereitstellung

Die üblichen lokal gesteuerten WLANs waren so konzipiert, dass sie den gesamten Traffic zu einem zentralen Controller zurücktunneln. Von dort aus wurde er dann in das kabelgebundene Netzwerk übermittelt. Doch in Unternehmensumgebungen mit vielen Remote-Sites bietet sich eine bessere Lösung an. Sie besteht darin, Controller zu nutzen, um die Konfigurationsfunktionen des APs zu verwalten, und anschließend die Drahtlosdaten direkt in das Kabelnetzwerk der Remote-Site abladen zu lassen. Diese Eigenschaft findet sich bei allen in diesem Artikel vorgestellten WLAN-Anbietern. Aber einige Hersteller wie Aerohive und Aruba betrachten dies als wesentliche Funktion und raten im Allgemeinen, dass Netzwerkarchitekten diese Architektur standardmäßig vorsehen und bereitstellen. Darüber hinaus bieten sowohl Aerohive als auch Aruba die Möglichkeit, die gleiche AP-Hardware für On-Premise- und Public-Cloud-Bereitstellungen zu nutzen. Sie können also mit einem On-Premise-WLAN beginnen und dann, wie es die zeitlichen Umstände erlauben, in die Cloud migrieren.

Einfache WLAN-Verwaltung

Wenn Sie planen, ein lokal gesteuertes WLAN bereitzustellen, sollte es ein Hauptanliegen sein, das System optimal zu verwalten. Viele Netzwerk-Administratoren kennen sich vielleicht mit Switching und Routing hervorragend aus. Doch deutlich weniger Admins meistern die Verwaltung und das Troubleshooting von Unternehmens-WLANs in gleichem Maße, was eine extrem komplexe Aufgabe sein kann. Cisco und Ruckus verfügen über unglaublich komplizierte Systeme, die sich bis ins kleinste Detail einstellen lassen, um die Anforderungen von beinahe jeder WLAN-Umgebung zu erfüllen. Technologien wie Cisco CleanAir und RF Grouping ermöglichen erweiterte Funktionen, sind in der Verwaltung allerdings komplexer. Beide Firmen bieten Management-Tools als Add-ons an, etwa Cisco Prime oder Ruckus SmartZone, um die Verwaltung großer WLANs effizient zu gestalten - solange Sie bereit sind, die zusätzlichen Kosten zu zahlen. Wenn Sie eine etwas simplere Lösung suchen, die sich leichter verwalten lässt, sollten Sie sich bei Unternehmen wie Aerohive oder Aruba umschauen. Die Schnittstellen für diese zwei Lösungen fallen deutlich schlanker aus, so dass Sie bei Konfiguration und Troubleshooting alles auf einen Blick erfassen können. Dies erleichtert Ihnen die Arbeit besonders bei einer großen Zahl von WLAN-Bereitstellungsszenarien.

Welcher WLAN-Anbieter passt zu Ihnen?

Trotz der wachsenden Popularität von Cloud-gesteuerten WLAN-Architekturen gibt es nach wie vor berechtigte Gründe, eine lokal gesteuerte WLAN-Architektur bereitzustellen. Wenn Ihr Kaufwunsch bestimmt wird durch den Wunsch nach zusätzlicher Performance oder enger Integration mit Sicherheitslösungen für Unternehmen, halten Sie sich an Anbieter wie Ruckus Wireless und Cisco. Vielleicht wollen Sie auch nicht Zeit und Geld darauf verwenden, Ihr kabelgebundenes LAN vollständig umzustrukturieren, wünschen sich jedoch die Flexibilität, nach und nach in die Cloud zu migrieren und dazu die vorhandene Ausstattung zu nutzen. Anbieter wie Aerohive und Aruba haben einfachere, leicht zu verwaltende WLAN-Optionen. Dieser Artikel soll Ihnen eine gute Vorstellung davon vermitteln, welche WLAN-Anbieter sich für Ihre Unternehmensumgebung am besten eignen. Detailliertere Informationen zu einzelnen Produkten finden Sie in den Produktübersichten in den Beiträgen dieser Reihe.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über WLAN

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close