Definition

Desktop Management

Desktop-Management ist ein umfassendes Konzept zur Verwaltung aller Computer innerhalb einer Organisation. Trotz seines Namens schließt Desktop-Management neben den Desktop-Computern auch die Verwaltung von Laptops und anderen Geräten ein. 

Desktop-Management ist eine Komponente des System-Managements, das die Administration aller Komponenten der Informationssysteme eines Unternehmens umfasst. Andere Bereiche des System-Managements beinhalten das Netzwerk-Management und das Datenbank-Management

Zu den traditionellen Aufgaben des Desktop-Managements gehören die Installation und Wartung von Hardware und Software, die Filterung von Spam und die Administration von Nutzerberechtigungen. In den letzten Jahren ist der Anteil sicherheitsrelevanter Aufgaben innerhalb des System-Managements stark gewachsen. 

Als Folge hiervon ist ein wachsender Anteil der administrativen Ressourcen sicherheitsrelevanten Aufgaben zugeordnet worden, dazu gehören das Patch-Management, die Bekämpfung von Viren und Spyware und die Kontrolle von sogenannten Greynet-Anwendungen (hierunter versteht man Anwendungen, die ohne eine Freigabe im Unternehmen installiert werden, z. B. Instant Messenger, Filesharing-Software oder RSS-Reader).

Desktop Management Interface (DMI) ist ein Industrie-Framework für die zentrale Verwaltung und Überwachung von Hardware- und Software-Komponenten in einem System von Personal Computern. DMI wurde von der Desktop Management Task Force (DMTF) entwickelt, um das System-Management zu automatisieren und ist besonders in Netzwerk-Umgebungen von Vorteil, in denen Dutzende oder mehr Computer verwaltet werden. 

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

ComputerWeekly.de

Close