Definition

Spam-Filter

Ein Spam-Filter ist ein Programm, das unerwünschte oder mit Malware verseuchte E-Mails erkennt und diese Nachrichten ausfiltert, bevor sie im Posteingang eines Benutzers erscheinen. Wie andere Arten von Filterprogrammen, nutzt ein Spam-Filter verschiedene Kriterien, anhand derer er Spam von erwünschten Nachrichten unterscheidet. Zum Beispiel konnten die einfachsten und frühesten Versionen wie sie etwa in Microsofts Hotmail zur Anwendung kamen, nach bestimmten Wörtern in der Betreffzeile einer Nachricht suchen und, falls einer der Begriffe auftauchte, diese E-Mail ausfiltern. Diese Methode ist allerdings nicht besonders effektiv. Sie erzeugt zu oft Fehlalarme, indem sie seriöse Nachrichten als Spam klassifiziert, tatsächlichen Spam dagegen durchlässt.

Aktuelle Programme verwenden anspruchsvollere Methoden, etwa Bayes- oder andere heuristische Filter, die anhand bestimmter Wortmuster oder -frequenzen versuchen, Spam zu identifizieren. Dazu muss der Filter zunächst mithilfe des Anwenders lernen, erwünschte von unerwünschten Nachrichten zu unterscheiden. Nach der Lernphase erreichen solche Filter meist eine Trefferquote von über 95 Prozent. Die restlichen falschen Entscheidungen korrigiert der Nutzer. Der Filter berücksichtigt diese Korrekturen und wird dadurch mit der Zeit immer besser.

 

Folgen Sie SearchSecurity.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Diese Definition wurde zuletzt im Mai 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Bedrohungen

- GOOGLE-ANZEIGEN

Extensions de fichiers et formats de fichiers

Motorisé par:

ComputerWeekly.de

Close