rocketclips - stock.adobe.com

Muss man die QoS managen, wenn man VoIP über LAN einsetzt?

Der Einsatz von VoIP über LAN ist dank QoS-Mechanismen, die eine Priorisierung sicherstellen, nicht mehr so schwierig wie früher. Erfahren Sie, wie Automatisierung helfen kann.

Obwohl es schon seit vielen Jahren möglich ist, Voice over IP (VoIP) über drahtgebundene Netzwerke (LAN) zu betreiben, konnte es in der Vergangenheit eine Menge Arbeit bedeuten, nur um ein einfaches Voice-over-IP-System zum Laufen zu bringen. Heute sind Netzwerkgeräte, wie Switches, Router und Access Points, viel intelligenter. Insbesondere VoIP-Systeme können neuere Funktionen nutzen, wie zum Beispiel Paketinspektion und automatische Prioritätensetzung.

In der Tat wird VoIP heute im Allgemeinen als eine Anwendung oder eine Funktion eines viel umfassenderen kollaborativen Systems betrachtet und nicht nur als eigenständige Komponente. Wenn Sie Anwendungen wie Zoom, Teams und zahllose andere nutzen, werden Sie in der Regel VoIP-Anrufe als Option finden. Vorbei sind die Zeiten, in denen VoIP eine dedizierte IP-Nebenstellenanlage bedeutete.

Konfigurieren von QoS für VoIP in einem LAN

Während VoIP nicht viel Bandbreite benötigt, erfordert eine gute Sprachqualität eine Netzwerkumgebung, die niedrige Latenz sowie Jitter bietet und Paketverluste auf ein Minimum reduziert. In der Praxis bedeutet dies, dass ein QoS-Mechanismus (Quality of Service) geschaffen werden muss. Dieser muss sicherstellen, dass konkurrierender Verkehr  wie Dateitransfer oder Backup-Funktionen nicht so viel Netzwerkbandbreite beansprucht, dass der VoIP-Verkehr behindert wird und die Sprachqualität der Sitzung darunter leidet.

VoIP QoS ist besonders an den Stellen wichtig, an denen ein Netzwerkgerät mit einem anderen oder mit dem Internet verbunden ist.

VoIP QoS ist besonders wichtig an den Stellen, an denen ein Netzwerkgerät mit einem anderen oder mit dem Internet verbunden ist. Dies erfordert zwei separate Prozesse:

  1. Auf der Ebene der VoIP-Anwendung muss das IT-Personal die Anwendung so konfigurieren, dass sie die Prioritätsbits des 802.1p-Headers der Schicht 2 und (normalerweise) die Prioritätsbits des TCP-Headers der Schicht 3 verwendet. Auf diese Weise signalisiert die Anwendung, dass sie eine höhere Priorität für ihren Datenverkehr wünscht.
  2. Jeder Übertragungspunkt (Switch, Router, Access Point (wenn WLAN-Clients dabei sind) muss so konfiguriert werden, dass die Prioritätswarteschlangen in diesen Geräten den von den Anwendungen festgelegten Prioritäten entsprechen.

Wenn sich das kompliziert anhört, dann deshalb, weil es kompliziert ist. Außerdem hat es nie funktioniert. Zunächst einmal verschwinden die Layer-2-QoS-Tags, wenn das VoIP-Paket auf eine Layer-3-Grenze trifft. Dieses Verschwinden machte sie nahezu nutzlos und erklärt, warum auch TCP-Prioritäts-Tags erforderlich waren, da diese Layer-3-Grenzen überschreiten können.

Dennoch setzten viele Anwendungen keine Tags, und praktisch alle Switches und Router erforderten eine manuelle QoS-Konfiguration.

VoIP effizienter überwachen

Heute lässt sich VoIP über LAN viel effektiver verwalten. Erstens: QoS ist automatisch. Zweitens sind kabelgebundene und drahtlose LANs mit so viel Bandbreite ausgestattet, dass der Sitzungsverkehr problemlos koexistieren kann, ohne dass es auch nur annähernd zu einer Sättigung kommt.

Wenn jedoch eine Art von Traffic-Management erforderlich ist, wird es automatisch durch Echtzeit-Paketinspektion angewendet. Die meisten Netzwerkkomponenten, selbst Low-End-Geräte, sind leistungsfähig und intelligent genug, um die Anwendungen zu analysieren, die durch sie hindurchfließen. Sobald VoIP-over-LAN-Verkehr erkannt wird, platzieren die Geräte diesen Verkehr in Warteschlangen mit hoher Priorität. Falls es zu einer Überlastung kommt, weist das Gerät zusätzliche Bandbreite zu, um mögliche Qualitätsprobleme zu beheben.

Um eine gute Leistung sicherzustellen, überprüfen Sie die Konfigurationseinstellungen für jedes Gerät in Ihrer VoIP-over-LAN-Installation. Viele werden wahrscheinlich standardmäßig QoS bereitstellen. Bei anderen müssen Sie möglicherweise QoS-Optionen aktivieren, aber diese Kontrollen sollten von diesem Zeitpunkt an automatisch angewendet werden. Es ist selten, dass ein Gerät eine manuelle Konfiguration der Warteschlange erfordert, obwohl einige diese Option für fortgeschrittene Anforderungen anbieten.

Fazit

Es klingt paradox, aber auch wenn QoS für VoIP so wichtig wie eh und je ist, können Sie es aus Sicht der Implementierung meist einfach vergessen. Ihre Netzwerkgeräte werden sich für Sie darum kümmern.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Unified Communications

ComputerWeekly.de
Close