everythingpossible - Fotolia

Warum Sie mehrere Cloud Provider nutzen sollten

Die Integration einer Cloud-to-Cloud-Strategie mit mehreren Anbietern mag den Disaster-Recovery-Plan nicht vereinfachen, kann aber im Katastrophenfall Sicherheit bieten.

Cloud Storage ist eine großartige Technologie, aber sie kann aufgrund der Vielzahl der beweglichen Teile ausfallen. Wenn die gesamte Infrastruktur in den Händen eines Anbieters und nicht mehrerer Cloud-Provider liegt, stecken das Unternehmen fest, wenn ein großer Ausfall eintritt.

Einige Cloud-Provider bieten mehrere Verfügbarkeitszonen an, so dass das System im Katastrophenfall ausfallen kann, aber der Provider entscheidet, wann er dieses Szenario implementiert. Die Antwort auf dieses Dilemma ist, Kapazitäten und Failover-Optionen bereit zu haben, um mit einem anderen Cloud-Anbieter zusammenzuarbeiten. Bevor dieser schicksalhafte Tag eintrifft – und das wird er auch – werden wir einige der Faktoren untersuchen, die Firmen in Betracht ziehen sollten.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass es zu größeren Ausfällen bei den so genannten Hyperscale-Anbietern kommt, aber alle großen Cloud-Anbieter hatten mehrere große Ausfälle. Anstatt sich von einer unerwarteten Krise überraschen zu lassen, hilft es, auf den schlimmsten Fall vorbereitet zu sein.

Failover in andere Clouds

Eine Sache, an die viele Neueinsteiger der Cloud-DR nicht denken, ist, dass nicht alle Cloud-Produkte gleich sind. Die meisten Unternehmen nutzen eine Kombination aus PaaS und IaaS. Entgegen der landläufigen Meinung fallen die PaaS-Angebote eher aus als IaaS, da die Art der Replikation unterschiedlich ist.

Eines der Hauptprobleme bei den größeren Cloud-Anbietern ist, dass sie wenig oder gar kein Interesse daran haben, dass Benutzer aus ihrer Cloud ein Failover auf andere Lokationen machen können. Wäre dies in einem Störfall der Fall, so könnte das Unternehmen problemlos migrieren und zu einem alternativen Cloud-Anbieter wechseln.

Große Cloud-Anbieter haben die Möglichkeit, in einer bestimmten Region ein Failover zu einem anderen Rechenzentrum durchzuführen, indem sie Technologien nutzen, die mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, in der Regel pro virtueller Maschine (VM). Dies ist zwar gut für den Schutz der Benutzer vor physischen Ausfällen, kann aber nicht immer logische Ausfälle verhindern, die mehrere physische Standorte oder die gesamte Steuerungsebene betreffen.

Es ist möglich, DR zwischen mehreren Cloud-Anbietern und Umgebungen durchzuführen, aber es muss eine Methode zur „Übersetzung“ von einem Cloud-Anbieter zum anderen geben. Hier kommen Unternehmen wie CloudEndure, Veeam und Zerto ins Spiel.

Richtig migrieren

Während die Replikation in mehreren Clouds für DR recht einfach ist, kann es zu Formatierungsproblemen kommen, wenn nur die Bits zwischen den Standorten verschoben werden. Die replizierten virtuellen Maschinen müssen in ein verwendbares, bootfähiges Format umgewandelt werden, wobei die erforderlichen Dateien während der Rekonfiguration eingespeist werden. Es ist machbar, aber dies nacheinander mit jeder einzelnen Maschine durchzuführen, hätte einen negativen Einfluss auf die Recovery Time Objective (RTO).

Die gleichzeitige Ausführung mehrerer Konvertierungen verkürzt die Implementierungszeit, erfordert jedoch einen leistungsstarken Server, und je leistungsfähiger der Server, desto mehr kostet er. Dies ist für einige Unternehmen möglicherweise kein Problem, da ein größeres Budget oder eine Business-Continuity-Versicherung dafür aufkommt. Wenn die Kosten kein Thema sind, ist der Ansatz dieser: je schneller, desto besser.

Einige Anbieter haben auch Einschränkungen hinsichtlich des Datenvolumens, das einer einzelnen VM zugeordnet werden kann. Daher haben die DR-Anbieter ihre Produkte neu geschrieben, um den Durchsatz zu optimieren.

Obwohl Cloud-to-Cloud-Failover für einige Benutzer angemessen sein kann, hängt es wirklich von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Kosten für Ausfallzeiten und der Vorab-Konfiguration, die in das Design einfließen müssen.

Denken Sie jedoch daran, dass bei der Zusammenarbeit mit mehreren Cloud-Anbietern nicht nur ein Failover, sondern auch ein Failback stattfinden muss. Würde ein Unternehmen in einem DR-Szenario ein Failover aller VMs umsetzen oder nur einige wenige, um die Probleme beim primären Anbieter zu lösen? Darüber hinaus können die Dateien- und -austrittsgebühren je nach Konfiguration erheblich sein.

Obwohl Cloud-to-Cloud-Failover für einige Benutzer angemessen sein kann, hängt es wirklich von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Kosten für Ausfallzeiten und der Vorabkonfiguration, die in das Design einfließen müssen. Unabhängig davon, ob die Infrastruktur genutzt wird oder nicht, können erhebliche laufende Kosten für Support und Ressourcenverbrauch entstehen.

Mein Rat für diejenigen, die eine Cloud-to-Cloud-Recovery durchführen wollen, ist, die Schlüsselinfrastruktur zu identifizieren, die ein Failover benötigt, um ein akzeptables Serviceniveau bei gleichzeitig vernünftigen Kosten zu gewährleisten. Zweitens, versuchen Sie nicht, diese Failover manuell durchzuführen.

Wenn möglich, verwenden Sie APIs, um das „Heavy Lifting“ durchzuführen. In Zeiten von Stress, wie zum Beispiel DR-Failover, kann es später viel Kummer ersparen, wenn man es ohne Fehler durch einen Computer erledigt. Stellen Sie sicher, dass es gut dokumentiert ist und diejenigen, die wissen müssen, wie es funktioniert, dies tun. Stellen Sie schließlich sicher, dass Sie den entsprechenden Zugriff auf beide Clouds haben, um die Infrastruktur zu verwalten.

Nächste Schritte

So finden Sie den passenden Cloud-Recovery-Provider

Darum benötigen Sie ein Failback beim Cloud-Recovery

So nutzen Sie die Vorteile von Cloud Storage

Erfahren Sie mehr über Cloud Storage

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close