WavebreakmediaMicro - stock.adob

Unterschiede von Cold und Hot Site beim Disaster Recovery

Für die Wahl zwischen Hot Site und Cold Site muss man wissen, wie jeder DR-Standort funktioniert und welche Ressourcen benötigt werden, und je nach Budget oder Ausfallzeit wählen.

Ein Wiederherstellungsstandort für die Unternehmensdaten im Katastrophenfall ist unerlässlich. Ein externer Standort zur Wiederherstellung von Daten und zur Wiederaufnahme des Betriebs trägt dazu bei, die Geschäftskontinuität aufrechtzuerhalten und Datenverluste zu verhindern, wenn der schlimmste Fall eintritt, und sollte ein Schlüsselelement eines jeden Disaster-Recovery-Plans sein.

Während die Cloud im Wiederherstellungsbereich an Dynamik gewinnt, ist die Nutzung von Hot Site und Cold Site für Business Continuity und Disaster Recovery (BC/DR) weiterhin weit verbreitet. Im Wesentlichen sind diese so genannten heißen und kalten Standorte zwei Backup-Optionen, die für die Remote-Datenwiederherstellung mit unterschiedlichem Arbeitsaufwand zur Verfügung stehen. Während eine Hot Site eine Kopie eines Rechenzentrums ist, in dem die gleiche Hard- und Software wie am Hauptstandort parallel läuft, ist eine Cold Site eher eine abgespeckte Version – keine Serverhardware, keine Software, nichts. Einen kalten Standort zu haben, bedeutet im Grunde genommen, den Platz zu mieten, den Sie für ein Rechenzentrum ohne jegliche Ausrüstung benötigen. Es gibt auch warme Standorte (Warm Site), die sich aus hinsichtlich der Ausrüstung irgendwo zwischen einem heißen Standort und einem kalten Standort bewegen.

Die Kosten werden wahrscheinlich eine Schlüsselrolle dabei spielen, welche Art von Standort ein Unternehmen wählt. Bevor Administratoren sich für den einen oder anderen DR-Plan entscheiden, ist es wichtig zu verstehen, wie jede Art von DR-Standort funktioniert, welche Ressourcen jeder einzelne benötigt und wo die Prioritäten des jeweiligen Unternehmens im Falle eines größeren Ausfalls liegen. Von den Anschaffungskosten bis zum Personalbedarf gibt es viele Faktoren, die bei der Entscheidung zwischen einem heißen Standort und einem kalten Standort für DR zu berücksichtigen sind.

So funktioniert eine Hot Site

Ein Hot Site ist ein DR-Standort, der eingerichtet und einsatzbereit ist, das heisst man kann sofort ankommen und weiterarbeiten. Eine Hot-Backup-Site verfügt über eine Ausrüstung, die mit den aktuellen Daten ausgestattet ist, wobei alle primären Funktionen des Rechenzentrums kopiert und außerhalb des Standorts gewartet werden.

Da alles so konzipiert ist, dass es im Handumdrehen einsatzbereit ist, ist eine Hot Site die bessere Option für geschäftskritische Daten. Während es kostspielig ist, wenn ein DR-Standort zusätzlich zu einem primären Rechenzentrum aktiv ist, zahlen sich diese zusätzlichen Kosten durch die Bereitstellung von Redundanz bei Katastrophen aus. Je nach Branche kann diese Dringlichkeit variieren, aber in einem Zeitalter, in dem Ausfallzeiten als inakzeptabel angesehen werden können, sind heiße Standorte eine immer beliebtere Option.

Eine Hot Site verfügt über Kopien aller kritischen Server sowie über einige Mitarbeiter, die für die Verwaltung und Überwachung von Geräten zur Verfügung stehen.

So funktioniert eine Cold Site

Im Gegensatz zu einer Hot Site, die rund um die Uhr verfügbar ist und läuft, ist ein kalter Standort im Wesentlichen verfügbarer Platz mit kaum oder gar keiner Ausstattung. Will das Unternehmen den kalten Backup-Standort nutzen, müssen Gerät eingerichtet, alle Verbindungen hergestellt, die Software geladen werden und so weiter. Bis zur Aktivierung der DR-Dienste werden nur Basisstromversorgung, Kommunikationsdienste und Umgebungskontrollen für das IT-System installiert.

Kalte Standorte bleiben ungenutzt, bis eine Katastrophe eintritt. Es gibt typischerweise eine Strategie für den schnellen Aufbau eines kalten DR-Standorts, aber vor einer Katastrophe gibt es keine Ressourcen, die physisch vorhanden sind oder aktiv betrieben werden. Regelmäßige Backups werden oft in Vorbereitung auf die Nutzung einer kalten DR-Site durchgeführt, so dass die Daten bei der Nutzung der Site wiederhergestellt werden können.

Aufgrund ihrer Infrastruktur halten kalte Standorte die Kosten niedrig. Sie werden in der Regel nicht für geschäftskritische Daten verwendet, bei denen ein schneller Zugriff erforderlich ist. Während ein heißer Standort in der Regel nur Grundpersonal benötigt, um sicherzustellen, dass die Ausrüstung ordnungsgemäß funktioniert, muss ein kalter Standort über technisches Personal verfügen, das für die Einrichtung zur Verfügung steht.

Wichtigste Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Sowohl heiße als auch kalte Standorte bieten sichere Außenstandorte, die von den meisten physischen Katastrophen, die zu Ausfällen führen können, wie beispielsweise extreme Wetterbedingungen oder Brände, nicht betroffen sind. Beide Anlagen sind mit den Grundfunktionen Heizung, Lüftung, Klima und Energie sowie mit Kommunikationseinrichtungen ausgestattet.

Hot Sites und Cold Sites sind entweder als interne Optionen oder als externe Dienste in verschiedenen Formaten verfügbar. Wenn die Ressourcen verfügbar sind, können Unternehmen über eine interne Hot Site verfügen, die ein Backup-Rechenzentrum oder eine Außenstelle sein kann. Diese Außenstellen können auch als kalte Standorte genutzt werden. Die Wartung von Außenstellen oder Büroräumen ohne Serverhardware oder -software ist eine weitere interne Möglichkeit für ein Unternehmen, einen Plan für Katastrophen ohne eine vollständige Kopie eines Rechenzentrums zu haben. Es gibt auch Anbieter, die Geräte sowie dedizierte oder Gemeinschaftsräume für heiße oder kalte Standorte bereitstellen.

Wenn ein Unternehmen seine Kosten senken will, aber bei Bedarf nicht von Grund auf ein externes Rechenzentrum einrichten will, ist ein warmer Standort ein Kompromiss zwischen den beiden Extremen.

Der Hauptunterschied zwischen einem heißen und einem kalten Standort besteht in der Einsatzbereitschaft. Mit einem aktuellen Backup der Daten und dem Betrieb aller IT-Systeme bietet eine Hot Site Redundanz und ist im Wesentlichen ein zweites Rechenzentrum, das zu minimalen bis gar keinen Ausfallzeiten führt. Eine kalte Anlage in Betrieb zu nehmen, bedeutet, die Anlaufzeit und die Ressourcen zu planen.

Warm Site

Ein warmer Standort ist eine Zwischenstation zwischen einem heißen Standort und einem kalten Standort; Geräte sind verfügbar und individuell eingerichtet, aber der Anwender muss seine neuesten Daten in das System laden oder wiederherstellen. Wenn DR-Dienste aktiviert werden, wird ein warmer Standort bereits mit grundlegender Serverhardware, Software und Personal ausgestattet sein, und das Unternehmen kann zusätzliche Ressourcen einbringen und einrichten.

Während ein heißer Standort über Geräte und Kundendaten verfügt, hat ein warmer Standort keine Kundendaten vorinstalliert. Wenn ein Unternehmen seine Kosten senken will, aber bei Bedarf nicht von Grund auf ein externes Rechenzentrum einrichten will, ist ein warmer Standort ein Kompromiss zwischen den beiden Extremen.

Den Anforderungen entsprechend entscheiden

Die Entscheidung zwischen einem heißen und einem kalten Standort kann zu einem schwierigen Prozess werden, je nach den jeweiligen Prioritäten. Wenn die Priorität darin besteht, Kosten zu senken, dann ist ein kalter Standort zu wählen. Wenn die Firma jedoch keine Ausfallzeiten bei der Datenwiederherstellung zulässt, könnte es nachteilig sein, einen kalten Standort einzurichten.

Entscheidungshilfe beim Bestimmen des DR-Standortes
Abbildung 1: Entscheidungshilfe beim Bestimmen des DR-Standortes

Bevor Sie sich für einen Disaster Recovery-Standort entscheiden, müssen Sie Ihre Recovery Time Objective (RTO) und Recovery Point Objective (RPO) Daten berücksichtigen. Wenn Ihre RTO kurz ist – weniger als drei Stunden – ist ein Hot Site eine gute Option, da Systeme und Konfigurationen bereits auf Ihre spezifischen Anforderungen abgestimmt sind. Aber um dieses Privileg zu erhalten, müssen Sie eine Prämie zahlen, wodurch Hot Sites zur teureren DR-Site-Option werden.

Wenn Sie eine lange RTO haben – mehr als 18 Stunden – ermöglicht Ihnen ein kalter Standort die Konfiguration Ihrer Geräte und Telekommunikation sowie den Test des Systems. Obwohl die Anlaufzeit für kalte Standorte länger ist, hat dies möglicherweise keinen Einfluss auf Sie, wenn Sie eine lange RTO haben – und es ist die kostengünstigere Option.

Ein warmer Standort könnte als Kompromiss zwischen den beiden angesehen werden, aber wenn eine niedrige RTO und RPO Priorität hat, ist ein heißer Standort wahrscheinlich die zusätzlichen Kosten wert.

Nächste Schritte

So finden Sie den richtigen Standort für Ihr Backup- und DR-Rechenzentrum

Wie sich die Business Continuity mit einem Service Provider optimieren lässt

So unterscheiden sich die BC-Strategien von KMUs und großen Enterprises

Erfahren Sie mehr über Disaster Recovery

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close