Sikov - stock.adobe.com

5G-Ökosysteme für Konnektivität im Zeitalter der Telearbeit

Die Einführung eines 5G-Ökosystems könnte Unternehmen in die Lage versetzen, bei der Bereitstellung von Edge-Computing- und Remote-Arbeitsoptionen wettbewerbsfähiger zu sein.

Wenn die durch die COVID-19-Pandemie erforderliche Remote-Arbeit zum neuen Normalfall wird, werden die Netzwerkanbieter den Aufbau eines 5G-Ökosystems in Betracht ziehen, um die Arbeit, die Mitarbeiter und den Arbeitsplatz in der Zukunft zu verbinden.

Erstens gibt es Remote-Arbeiter – diejenigen, die von zu Hause oder im Außendienst tätig sind. Selbst nach dem Abklingen von COVID-19 wird sich die Organisationslandschaft wahrscheinlich für immer verändern. Während das Jahr 2020 die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen in den Mittelpunkt rückte, wird die betriebliche Verteilung nach der Pandemie ein Schwerpunktthema sein.

Zweitens findet Arbeit aus der Ferne statt – Fabriken und Anlagen, die näher an den Ressourcen gebaut wurden, eine Bohrinsel oder eine Bergbaustätte zum Beispiel, werden durch eine Kombination aus Cloud und Edge Computing aus der Ferne betrieben.

Die 5G-Konnektivität wird auch der Eckpfeiler des Edge Computing sein und Datenanalyse- sowie Rechenfunktionen näher an die Standorte bringen, an denen die Daten erfasst und dann verarbeitet werden. Dabei  wird eine Kommunikation mit geringer Latenz genutzt. Laut einem Bericht von Frost & Sullivan wird das Edge Computing in drahtlosen Netzwerken von 64,1 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 auf 7,23 Milliarden US-Dollar im Jahr 2024 wachsen – das ist eine jährliche Wachstumsrate von 157,4 Prozent.

Um das Versprechen von 5G einzulösen, ist natürlich ein komplexes Ökosystem aus Netzwerkanbietern, Geräteherstellern, Infrastruktur- und Cloud-Plattformanbietern erforderlich. Die Netzwerkanbieter entwickeln ein 5G-getriebenes Ökosystem für diese vielfältigen Szenarien der Remote-Work-Ära. Sie haben erhebliche Möglichkeiten für Netzwerkvirtualisierung, KI und Automatisierung, zusätzlich zu einer deutlichen Senkung der damit verbundenen Kosten und einer verbesserten Bereitstellung von netzbasierten Diensten.

Von den Betreibern wird erwartet, dass sie das Frequenzspektrum kaufen, den Stack einrichten, Dienste zur Verfügung stellen und den Backhaul für den Datentransport zurück in den Hauptnetzbereich bereitstellen. Die Systemintegratoren müssen die Abstraktion von der Hardwareebene ermöglichen, indem sie den Software-Stack desaggregieren.

Gemeinsam werden sie es Unternehmen ermöglichen, je nach Bedarf von einer Technologie zur anderen zu wechseln. Bei der Arbeit an der öffentlichen 5G-Einführung müssen die Systemintegratoren auch bei Feldversuchen, Tests und der Validierung des Core Stacks und der Geräte helfen.

Herausforderungen bei der 5G-Einführung

Neben den üblichen Herausforderungen beim Testen, Härten und Integrieren sind Lernen und Entdecken weitere Hürden, die in der ersten Welle der Einführung erwartet werden. Es gibt auch Herausforderungen bei der praktischen Umsetzung der 5G-Infrastruktur, insbesondere bei der Funkplanung.

Ein Unternehmen könnte die Konnektivität auf seine Immobilien und Einrichtungen sowie die aktuelle Sichtverbindung abstimmen, doch ein neues Gebäude könnte diese Sichtverbindung behindern und die Reichweite und Kapazität des Netzwerks beeinträchtigen.

Die größte Herausforderung bei der Einführung von 5G werden die Preismodelle und der damit verbundene ROI sein. Der Aufbau eines Netzwerks von Grund auf ist teuer, und die Netzbetreiber möchten diese Kosten an die Kunden weitergeben. Laut Heavy Reading sollen die weltweiten Gesamtausgaben für 5G bis 2023 rund 88 Milliarden US-Dollar erreichen.

All diese Kosten, die von den Unternehmenskunden zurückgewonnen werden müssen, sorgen sicherlich für einen schwierigen ROI-Fall. Auf der anderen Seite wird die Erhöhung oder Verringerung der Betriebskosten für das Unternehmen auch von der Art der Anwendungsfälle abhängen.

Firmen, die 5G lediglich als Ersatz für die Konnektivität im Unternehmen oder als Kostenersatz nutzen, werden nicht das volle Potenzial der Technologie ausschöpfen. Auf der anderen Seite würden diejenigen große Vorteile finden, die neue Geschäftsmodelle anstreben. Das können massive IoT-Implementierungen, Unternehmenslösungen, die niedrige Latenzzeiten erfordern, oder intelligente, vernetzte Produkte als Service sein.

Die meisten Experten sind sich einig, dass der Kostenfaktor der 5G-Einführung zwar exorbitant ist, aber die Wertsteigerung und die damit verbundene Möglichkeit der Disruption die Investition rechtfertigen. Das Verständnis für den Wert, den 5G bietet, muss auf jeden Fall ausgereift sein. Das Wertversprechen und die Möglichkeiten, die 5G bietet, werden in den meisten Szenarien in Unternehmen die Kosten überwiegen. Dennoch werden einige Branchensegmente die Einführung verzögern, bis die Kosten für die Verbrauchererfahrung tragbar sind.

5G-Einführung

Trotz dieser Herausforderungen hat eine Studie von Infosys aus dem Jahr 2019 ergeben, dass 90 Prozent der Unternehmen entweder aktiv 5G-Geschäftsfälle untersuchen oder verschiedene Anwendungsfälle und Service-Portfolios mit Ökosystempartnern definieren. Mehr als die Hälfte von ihnen glaubt, dass 5G bei der Kundenakquise helfen und neue Umsatzströme generieren wird.

5G-Netzwerke versprechen bessere Konnektivität, höhere Geschwindigkeiten und geringe Latenzzeiten. Die beschleunigte Einführung von Remote-Operationen und -Services verändert bereits mehrere Branchen, darunter das Gesundheitswesen (Telemedizin und Patientendokumentation), die Unterhaltungsbranche (immersive Erlebnisse, virtuelle Realität und Spiele) und den Einzelhandel (virtuelle Tests sowie die breitere Einführung von Online-Handel und hyperlokalem Handel).

Nitesh Bansal, Infosys

„In den nächsten drei bis fünf Jahren werden Unternehmen 5G einführen, weil es ihnen ermöglicht, innovativ und wettbewerbsfähig zu sein und Betriebe und Branchen zu verändern.“

Nitesh Bansal, Infosys

Auch wenn unglaublich hohe Geschwindigkeiten nach wie vor das verbraucherorientierte Argument für 5G-Konnektivität sind, ermöglicht die ultraniedrige Latenz mehrere Anwendungsfälle in verschiedenen Sektoren, die früher einfach unmöglich waren. In der Fernchirurgie zum Beispiel ist Präzision von größter Bedeutung. Eine Verzögerung könnte zum Verlust von Leben führen. Die ultraniedrige Latenz wird auch die Kultur der Remote-Arbeit in großen Unternehmen verändern, da sie es ihnen ermöglicht, über Videokonferenzen hinaus zu Telepräsenz und Mixed-Reality-Erlebnissen überzugehen.

In den nächsten drei bis fünf Jahren werden Unternehmen 5G einführen, weil es ihnen ermöglicht, innovativ und wettbewerbsfähig zu sein und Betriebe und Branchen zu verändern. Auch die Vorteile von 5G werden sich mit der beschleunigten Einführung und der breiten Akzeptanz im Mainstream weiterentwickeln.

Über den Autor:
Nitesh Bansal ist Senior Vice President und Global Head of Engineering Services bei Infosys. Er ist seit 1998 im Unternehmen und setzt vor allem auf neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning und Prozessautomatisierung. Er ist regelmäßiger Referent an anerkannten Business Schools wie der ETH Zürich, der Rotterdam School of Management und der Universität St. Gallen.

Die Autoren sind für den Inhalt und die Richtigkeit ihrer Beiträge selbst verantwortlich. Die dargelegten Meinungen geben die Ansichten der Autoren wieder.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über WLAN und Mobilfunk

ComputerWeekly.de
Close