Rawpixel.com - stock.adobe.com

Wie die Pandemie das Einkaufsverhalten im Storage verändert

Die COVID-19-Pandemie beeinflusst massiv das Kaufverhalten und veranlasst IT-Organisationen, ihre Planung für Speichersysteme sowie die Einkaufsstrategie für 2020 neu zu bewerten.

Einige IT-Anwender lassen erkennen, dass sie derzeit ihre Ausgaben für die unternehmensweite Speicherinfrastrukturverzögern oder einfrieren. Andere treiben die geplanten Projekte voran. Es gibt aber auch Anwenderunternehmen, die ihre Beschaffung beschleunigt haben, nachdem sie von den Anbietern vor möglichen Unterbrechungen in der Lieferkette gewarnt worden sind.

Craig Stein vom US-amerikanischen Dienstleister Mirazon schätzt, dass die Hälfte der 600 aktiven Kunden seines Unternehmens ihre Ausgaben aufschieben und Projekte auf Eis legen. Das seien überwiegend Einzelhändler, Restaurants und Imbiss-Läden , die als nicht systemrelevant gelten und aufgrund der Coronavirus-Pandemie schließen mussten, sagt Stein.

Seine übrigen Kunden verteilen sich in etwa gleichmäßig auf Unternehmen, die ihr Geschäft wie gewohnt betreiben, und Kunden, die ihre Einkäufe eher forcieren. Einige Schulen arbeiten an Projekten, die sie normalerweise für die Sommermonate reservieren. Kunden in den Bereichen Logistik, Ingenieurwesen und Architektur beschleunigen Projekte. Sie befürchten, dass sie ihre Bedarfe zu einem späteren Zeitpunkt nicht rechtzeitig decken könnten, so Stein.

Verzögerungen bei Ethernet-Switches

Stein erklärt, dass die meisten Anbieter von Enterprise-Storage die Lieferzusage eingehalten hätten. Jedoch äußerten sich viele Anbieter dahingehend, dass die Situation im zweiten und dritten Quartal 2020 kippen könnte. Bereits seit April 2020 werden Ethernet-Switches die in iSCSI-Speichern verwendet werden, knapp. Stein sagte, dass die Vorlaufzeiten von den normalen zehn bis 20 Tagen auf bis zu 90 Tage gestiegen seien.

„Mein anfänglicher Gedanke war, dass die Anbieter versuchen, ohne echte Not den Verkauf zu fördern“, sagte Stein. „Aber Tatsache ist, dass ich in allen Bereichen unseres Geschäfts in den meisten Fällen eine Verlängerung der Vorlaufzeiten gesehen habe. Vor einigen Tagen erhielt ich die Nachricht, dass eine Storage-Lieferung um eine Woche verschoben wurde. Ich denke also, dass die Verknappung in der Lieferkette real ist.“

Ich denke, die Verknappung in der Lieferkette ist real. Craig Stein, Gründungspartner, Mirazon

Der Cloud-Storage-Anbieter Wasabi wurde von HDD-Anbietern darauf hingewiesen, dass sich die Vorlaufzeiten von 90 auf 180 Tage verlängern könnten, so Wasabi-CEO David Friend. So treffen die Laufwerke David Fried zufolge zwar zum zugesagten Zeitpunkt ein, aber Wasabi hat seinen Einkaufsplanung dennoch angepasst, um eine ausreichende Speicherkapazität zu bevorraten.

„Wir kaufen für den voraussichtlichen Bedarf im September ein, während wir jetzt normalerweise Bestellungen für Juni aufgäben“, erklärt der CEO von Wasabi.

Längeres Warten auf SSDs

Auch SSDs sind nicht sicher vor den Auswirkungen der Pandemie auf die Wirtschaft. Ryan Burgess, Direktor für technologische Infrastruktur bei BlueShore Financial in Vancouver (Kanada) rechnete damit, dass die SSDs, die er Anfang März bestellt hatte, etwa drei Wochen später als gewöhnlich eintreffen werden.

Burgess sagt, dass die verspätete Lieferung kein großes Problem darstelle, da das Projekt auf Eis liege. Das gelte auch für alle anderen größeren und nicht geschäftskritischen Kapitalinvestitionen. BlueShore hatte das Glück, bedeutende Investitionen in die Speicherinfrastruktur getätigt zu haben, bevor die Pandemie Nordamerika erreichte.

„Jedes große Weltereignis in der Größenordnung der Coronavirus-Pandemie hat das Potential, jede kurzfristige Strategie zu stören“, sagte Burgess: „Ich glaube aber nicht, dass unsere langfristige Strategie davon betroffen sein wird, denn sie ist so konzipiert, dass sie über punktuelle Probleme hinausgeht.“

Ein IT-Manager aus einem globalen Engineering- und Fertigungsunternehmen, der nicht genannt sein möchte, befürchtet hingegen keine Auswirkungen auf seine Speicherausgaben im Jahr 2020. Das Unternehmen schreitet demnach bei einem Großprojekt voran. In diesem Projekt soll noch 2020 die Hälfte der 3PAR-Arrays von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Anfang 2021 die andere Hälfte seiner Speichersysteme durch HPE-Primera-Systeme ersetzt werden.

Dem unbenannten IT-Manager zufolge, dass HPE ihn über die Beschränkungen der SSD-Lieferkette alarmiert habe, habe er aber keine spürbaren Auswirkungen gesehen. Ein neues HPE-Primera-Array sei in den letzten Tagen planmäßig eingetroffen.

Ein großes Finanzdienstleistungsunternehmen hat bislang ebenfalls keine Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Unternehmensspeicherprodukten wahrgenommen und sei „so beschäftigt wie eh und je“, so ein technischer Direktor für Infrastrukturarchitektur aus diesem Unternehmen. Er sagt, dass die Speicherausgaben nicht nur gleich bleiben, sondern im nächsten Jahr sogar steigen würden, da das Unternehmen ein drittes Rechenzentrum neu bauen möchte. In diesem Rechenzentrum werden neue NAS-, SAN- und Objektspeicher betrieben.

Erwartete Speicherausgaben des Unternehmens sinken

Aber einige mittlere und kleinere Unternehmen trifft die Coronavirus-Pandemie hart. Eine Versicherungsgesellschaft, die ursprünglich geplant hatte, den Primärspeicher zu ersetzen, plant nun, den Umfang des Projekts einzuschränken. Ein Infrastruktur-Administrator sagte, der Versicherer werde nur das Rechenzentrum in der Zentrale aktualisieren und für seine anderen Rechenzentren den Support von Drittanbietern in Anspruch nehmen, wobei die vorhandene Hardware bestehen bliebe.

„Wir werden in diesem Jahr weniger ausgeben und können möglicherweise nicht den Speicher kaufen, den wir im nächsten Jahr benötigen“, sagte der Infrastruktur-Administrator. „Die Angebote, die wir erhalten, gehen ebenfalls durch die Decke.“

Das US-amerikanische IT-Analystenhaus IDC gab Anfang April eine Schätzung heraus, dass die IT-Gesamtausgaben aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 um 2,7 Prozent zurückgehen und die Ausgaben für Server und Speicher um 3,3 Prozent sinken würden. Die Analysten prognostizierten jedoch ein Wachstum der Ausgaben der Anbieter von Infrastruktur-as-a-Service und Cloud-Services im Server-Bereich.

Einer Online-Umfrage, die vom 23. März bis zum 3. April 2020 durchgeführt wurde,  der Evaluator Group unter mehr als 300 IT-Betriebsexperten in Unternehmen zeigte, dass mehr als 40 Prozent der Befragten aktuelle Projekte neu bewerten und zukünftige Prioritäten neu setzen. Fast 20 Prozent legen alle neuen Projekte auf Eis. Die meisten der übrigen haben entweder keine Änderungen an ihren IT-Plänen vorgenommen oder die laufenden Projekte fortgesetzt und nur zukünftige Initiativen auf Eis gelegt.

Bei den IT-Ausgaben planen 27 Prozent der Befragten der Umfrage Kürzungen auf breiter Front, und 22 Prozent gaben an, dass sie den Einkauf nur in ausgewählten Bereichen kürzen würden. Etwa die Hälfte der Befragten erwartet keine Auswirkungen auf die IT-Ausgaben oder eine Verschiebung der Prioritäten bei den IT-Ausgaben.

Der leitende Analyst der Evaluator Group, John Webster, ist der Überzeugung, dass IT-Organisationen als Reaktion auf die Pandemie ihre Fähigkeiten in den Bereichen Sicherheit, Datenschutz und Disaster Recovery verbessern. Demnach sind die Anwender zunehmend empfänglich für die Public Cloud und Cloud Storage. Webster sieht einen Indikator für ein zunehmendes Interesse an der Cloud in den jüngsten Äußerungen großer, langjähriger Microsoft Azure-Kunden: Sie sagten gegenüber der Evaluator Group, sie hätten Dienste angefordert und könnten sie nicht bekommen, wenn sie diese brauchten.

„Ich weiß nicht, ob das immer noch der Fall ist, aber wenn es einen großen Cloud-Anbieter gibt, der Ressourcen rationiert, muss man davon ausgehen, dass diese Ressourcen gerade jetzt stark nachgefragt werden“, so Webster.

Der eingangs bereits erwähnte Cloud-Storage-Anbieter Wasabi verzeichnete im ersten Quartal eine Wachstumsrate von etwa 5 Prozent gegenüber den üblichen 40 Prozent Wachstum, die das Unternehmen im vergangenen Jahr verzeichnete. Friend sagte, er wisse nicht, ob dies auf die Coronavirus-Pandemie zurückzuführen sein könnte.

Interesse an Cloud Storage steigt

Cloud Storage scheint für bestimmte Datenarten von größerem Interesse zu sein als für andere. Laut Jevin Jensen, VP für Infrastruktur beim US-amerikanischen Fertigungsunternehmen Mohawk Industries (ein Hersteller von Bodenbelägen), könnte die Coronavirus-Pandemie die Nutzung der Public-Cloud zur Speicherung unstrukturierter Daten beschleunigen. „Als langjähriger Anwender von Microsoft Office 365 ist die Verlagerung der von den Mitarbeitern generierten Dateien auf OneDrive eine selbstverständliche Entwicklung“, so Jensen. „Mohawk war schon auf der Suche nach einer Reduzierung seiner On-Premises-Speicherkosten. Die Verlagerung von Dateien in die Cloud mit ihrer nahezu unbegrenzten Kapazität ist attraktiv.“

Das Friedrich-Miescher-Institut (FMI) für biomedizinische Forschung in Basel aktivierte im März seinen seit langem bestehenden Pandemie-IT-Plan, rüstete seine VPN-Lizenz von 100 auf 300 Verbindungen auf. Die Mitarbeiter waren in kurzer Zeit bereit, von zu Hause aus zu arbeiten. Für Dekan Flanders, IT-Leiter am FMI, ist eine Lehre aus der COVID-19-Pandemie die Notwendigkeit, Mitarbeitern an beliebigen Standorten einen leichten Zugang zu den persönlichen Daten zu ermöglichen. Das FMI verfügte bereits über eine Dropbox-Lizenz, gewährte aber nur Mitarbeitern Zugang, die vor der Pandemie eine solche beantragt hatten. Flandern plant nun die Integration der Datei-Hosting-Service in die IT-Strategie des FMI.

Jedoch wird Cloud Storage nicht mit den Petabytes an Forschungsdaten, auf die Remote-Mitarbeiter über das Remote-Desktop-Protokoll oder Citrix zugreifen, funktionieren. „Im kleinen Maßstab ist es vernünftig, wie ein Taxi für eine Autofahrt. Aber wenn ich es ständig unterwegs bin, kaufe ich mir ein Auto“, sagte Flandern: „Im Massenmaßstab ist Cloud Storage immer noch recht teuer.“

Bislang steigen auch 2020 die User Spendings

Die ersten Quartalsberichte von den Anbietern zeigen, dass die Speicherausgaben im Jahr 2020 bisher steigen. Bei IBM sind die Umsätze mit Speichersystemen im letzten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 19 Prozent gestiegen – hauptsächlich durch High-End-Systeme für die neuen Mainframe-Server. Aber IBM hat, wie auch die Konkurrenten Dell EMC, HPE und NetApp, die Prognose für den Rest des Jahres zurückgenommen.

IBM-CEO Arvind Krishna sagte, er habe zwar Vertrauen in das langfristige Geschäft von IBM, könne aber keine verlässlichen kurzfristigen Umsatzerwartungen mitteilen. „Es sind beispiellose Zeiten, und dieses Quartal ist nicht der Moment, zu erklären, dass wir klar sehen“, sagte Krishna in der ersten Telco zu den Geschäftsergebnissen seit seiner Ernennung zum CEO im Januar.

Der Umsatz von Seagate stieg im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent. Führungskräfte sagten, dass die Verkäufe an Cloud-Anbieter sprunghaft angestiegen seien, da sich die Unternehmen an Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, angepasst hätten. „Die zugrundeliegenden Triebkräfte und das Kaufverhalten der Kunden wurden eher durch den Ausbruch des Coronavirus als durch einen historischen Trend geprägt“, so Dave Mosley, CEO von Seagate. Wie lange dieses neue Kaufverhalten anhalten wird, beschreibt Mosley: „Wir signalisieren immer noch jedem, dass wir uns in einer weniger sicheren Situation befinden, als wir es üblicherweise gewohnt sind – dies sind für niemanden normale Zeiten.“

Erfahren Sie mehr über Storage-Hardware

- GOOGLE-ANZEIGEN

ComputerWeekly.de

Close