Halfpoint - stock.adobe.com

Data-Recovery-Pläne für die Zeit nach der Pandemie erstellen

Wer eine Lösung zur Resilience-Planung verwendet, sollte pandemiebezogene Updates sorgfältig prüfen und nicht für Funktionen bezahlen, die kaum besser sind als die bisherigen.

Noch hat das Land die COVID-19-Pandemie nicht hinter sich gelassen. Doch Schritt für Schritt wird es mit dem Frühling Lockerungen geben. Geschäfte werden wieder öffnen. In Gebäuden kommt eine begrenzte Anzahl von Mitarbeitern zur Arbeit zusammen. Man richtet sich ein. Wenn die Zeit der Pandemie vorüber ist, werden sich einige Dinge verändert haben. Das betrifft auch die Widerstandfähigkeit der IT und der IT-Prozesse in den Unternehmen.

Der Begriff Resilience (Resilienz) für diese Widerstandsfähigkeit ist ja im Zusammenhang mit der Seuche auch schon in den Nachrichten zu hören und lesen gewesen. Ein Wiederherstellungsplan für die Zeit nach der Pandemie hat Auswirkungen darauf, wie auf drastische Ereignisse reagiert wird, auf die die Business Continuity und auf die Disaster-Recovery-Verfahren eines Unternehmens.

Pläne für Business Continuity und Disaster Recovery (BC/DR) vor der Pandemie waren wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad akzeptabel, als das Coronavirus zum ersten Mal auftrat, aber als die Unternehmen zu schließen begannen und die Mitarbeiter anfingen, aus der Ferne zu arbeiten, änderten sich die Regeln. Obwohl es grundsätzlich gut ist, BC/DR- und Pandemiepläne zu haben, können etablierte Pläne durch Faktoren, die außerhalb der Kontrolle eines Unternehmens liegen, schnell überholt und unbrauchbar gemacht werden.

Die COVID-19-Pandemie hat die Art und Weise verändert, wie Organisationen über Resilienz, einschließlich Pandemie-Reaktion oder -Wiederherstellung, und BC/DR-Planung denken. Was für Organisationen vor der Pandemie funktioniert hat, war wahrscheinlich unzureichend, einfach weil eine Pandemie dieser Schwere und Tragweite seit über 100 Jahren nicht mehr aufgetreten ist.

Um einen soliden Wiederherstellungsplan für die Zeit nach der Pandemie zu erstellen, gibt es einige wichtige Tools, Produkte und Dienstleistungen, die die Planungsbemühungen unterstützen können. Seit der SARS-CoV-2 zum ersten Mal zur Pandemie erklärt wurde, haben viele große Anbieter von Lösungen für Sicherheit, Robustheit von IT-Systemen und Business Continuity (kurzum: Anbieter von IT-Resilienz) Tools, Vorlagen und Updates für automatisierte Systeme eingeführt. Diese berücksichtigen viele Erkenntnisse im Zusammenhang mit der Pandemie.

Vorlagen und einsatzbereite Software-Werkzeuge

Viele Unternehmen haben ihre bestehenden Tools und Templates aktualisiert, um ihre Erfahrungen und Erkenntnisse aus der aktuellen Pandemie besser zu berücksichtigen. Die meisten bestehenden Tools und Templates wurden weitgehend unverändert übernommen und können weiterhin wie bisher verwendet werden. Bei der Verwendung einer Lösung, die nicht an die spezifische Situation während der Pandemie angepasst wurde, muss jedes Unternehmen selbst darauf achten, wie die während der Pandemie gelernten Zusammenhänge berücksichtigt werden können.

Softwaresysteme

Automatisierte Softwaresysteme für die Planung von IT-Resilienz haben sich indes kaum verändert. Es gab ein paar Überarbeitungen bei internen Formularen und Vorlagen sowie bei einem Teil der Planungslogik. Wer eine Software verwendet, für die es noch keine Aktualisierungen aufgrund der Pandemie gab, muss seinen Anbieter fragen, ob in letzter Zeit Software-Updates entwickelt worden sind oder ob es denn überhaupt geplant ist, Updates zu liefern.

Wird eine Lösung zur Planung von IT-Resilienz verwendet, für die es Updates gibt, sollte diese Versionen sorgfältig geprüft und verglichen werden. Suchen Sie die Unterschiede. Bezahlen Sie nicht zusätzlich für angeblich neue Funktionen, die nicht besser sind als die bisherigen.

Im Folgenden finden Sie eine unvollständige Liste von Anbietern, die Updates für ihre verschiedenen Produkte und Dienstleistungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie für IT-Resilienz, Wiederherstellung, Disaster Recovery und Business Continuity angekündigt beziehungsweise veröffentlicht haben:

  • Avalution Consulting
  • Assurance Software
  • ClearView Continuity
  • Fusion Risk Management
  • Quantivate

Unternehmen, die Tools von diesen oder anderen Anbietern verwenden, sollten nach weiteren Updates Ausschau halten. Da die Pandemie noch nicht vorbei ist, könnten Anbieter, die noch keine Änderungen vorgenommen haben, diese in Arbeit haben.

Fakten-Check

Auch hier gilt: Da die Pandemie von der WHO noch nicht für überwunden erklärt worden ist, ist es nicht unbedingt geschäftskritisch, ob die vorhandenen Pläne für BC/DR und die pandemiebezogenen Maßnahmen schon aktualisiert worden sind.

Wir sind immer noch dabei zu lernen, wie sich diese spezielle Katastrophe auf Organisationen und Unternehmen auswirkt. Daher sind nach der Pandemie wahrscheinlich alle Wiederherstellungspläne in dem einem oder anderen Aspekt unvollständig. In Deutschland, in den USA, in Brasilien, in afrikanischen Ländern: Die Zahl der COVID-19-Fälle nimmt wieder zu. Wir sind in der dritten Welle, es steht ein vierte zu befürchten. Darum ist es sinnvoll, die Pläne für die Wiederaufnahme eines normalen Geschäftsbetriebs nochmals zu überprüfen – auf der Grundlage der jüngsten Ereignisse.

Schrittweise Lockerungen werden noch für einige Zeit an Bedingungen geknüpft sein. Vielleicht ist es jetzt die richtige Zeit, sich die pandemiebezogenen Updates der auf dem Markt befindlichen IT-Resilienz-Tools anzusehen. Doch auch wer noch ein oder zwei Monate länger wartet, um zu sehen, was passiert, wird in der Wiederherstellungsplanung wahrscheinlich nicht sehr weit zurückbleiben.

Fortsetzung des Inhalts unten

Erfahren Sie mehr über Backup-Lösungen und Tools

ComputerWeekly.de
Close