aaabbc - Fotolia

SaaS-ERP und Cloud-ERP: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

SaaS-ERP und Cloud-ERP stehen für zwei Arten von Softwaresystemen, die einige Gemeinsamkeiten aufweisen. Erfahren Sie, was sie gemeinsam haben und wie sie sich unterscheiden.

Das Verständnis der Begriffe SaaS-ERP (Software as a Service Enterprise Resource Planning) und Cloud-ERP ist ein entscheidender erster Schritt zum Verständnis der Technologielandschaft für Unternehmen.

Hier erfahren Sie, wie sich SaaS-ERP und Cloud-ERP unterscheiden und was sie gemeinsam haben.

Was ist Cloud-ERP?

ERP ist ein modulares System von Unternehmensanwendungen zur Ausführung und Verarbeitung von Unternehmensdaten. In einem On-Premises-Modell läuft die Software auf den lokalen Servern eines Unternehmens. Das IT-Team der Firma trägt dabei die volle Verantwortung für die Verwaltung des Systems.

Bei Cloud-ERP wird die ERP-Software über Remote-Server verwaltet und bereitgestellt. Unternehmen bezahlen die Anbieter für die von ihnen benötigten Funktionen und spezifischen Ressourcen.

Benutzer können ihr Cloud-ERP anpassen, indem sie weitere Ressourcen hinzufügen oder diejenigen entfernen, die sie nicht mehr benötigen. Dadurch ist Cloud-ERP im Vergleich zu On-Premises-Versionen flexibler und skalierbarer. Unternehmen können außerdem in Echtzeit auf Daten zugreifen. Anbieter übernehmen die Wartung sowie die Aktualisierung von Hardware und Software.

Benutzer können über das Internet auf Cloud-ERP zugreifen, wodurch Unternehmen leichter Daten austauschen und mit externen Lieferanten, Partnern und Kunden zusammenarbeiten können. Dies kann zu Kosteneinsparungen führen. Anbieter werben damit, dass Cloud-ERP mehr Sicherheit bietet, doch viele Geschäfts- und IT-Leiter haben Bedenken, zum Beispiel ob ein Anbieter auf ihre sensiblen Daten zugreifen kann.

Abbildung 1: Die Bereitstellungsmodell für ERP im Vergleich.
Abbildung 1: Die Bereitstellungsmodell für ERP im Vergleich.

Bestimmte Cloud-ERP-Systeme ermöglichen es einem Unternehmen, mehr Kontrolle über sein ERP-System zu haben, aber diese Wahl ist mit einem höheren Preis verbunden und erfordert mehr IT-Ressourcen.

Cloud-ERP gibt es innerhalb einer Public Cloud oder Private Cloud.

Was ist SaaS-ERP?

SaaS-ERP ist eine Art von Cloud-basierter ERP-Software, die über ein monatliches Abonnement pro Benutzer verkauft und als Service über das Internet vertrieben wird. SaaS-ERP läuft auf den Servern eines Anbieters, und der Anbieter aktualisiert die Software in der Regel vierteljährlich.

SaaS-ERP läuft in der Regel auf einer mandantenfähigen SaaS-Architektur (Multi-Tenant-Architektur). Die Anbieter halten die Daten jedes einzelnen Mieters getrennt, obwohl sie die Softwareinstanz und die unterstützende Infrastruktur und Datenbank gemeinsam nutzen.

Ein Kernvorteil eines SaaS-ERP-Systems besteht darin, dass es von Anfang an einfach zu verwenden ist und der Anbieter Aktualisierungen und Wartung verwaltet. Dies trägt dazu bei, die Systemsicherheit zu fördern, die IT-Kosten zu senken und das ERP-System vor Bedrohungen und Abstürzen zu schützen. In der Regel bieten die Anbieter bei diesem Modell jedoch Standardfunktionen mit wenig Anpassungsspielraum an.

Organisationen, die zweistufige ERP-Systeme einsetzen, wählen häufig SaaS-ERP als zweite Stufe ihres ERP-Ökosystems.

Einige Anbieter stellen SaaS-ERP innerhalb eines Single-Tenant-Modus zur Verfügung, bei dem ein Mieter eine eigene Softwareinstanz und Datenbank erhält. SaaS-ERP im Single-Tenant-Modus bietet zusätzliche Sicherheit und Datenschutz, wobei die Kosten höher sind als in einem Multi-Tenant-Modell.

Nächste Schritte

Sieben Schlüsselfragen an ERP-Implementierungspartner.

Warum Firmen ERP-Sicherheit zur Priorität machen sollten

MRP, MRPII und ERP: Das sind die Unterschiede.

Erfahren Sie mehr über Cloud-Software

ComputerWeekly.de

Close